Lore & Chronicles


uiWebPrevious1uiWebNext

#1 Multilingual 

Multilingual | [English] | Français | Deutsch | Español
Handwritten copy of Luoi Dua-La's speech, now known as Sage Sap, delivered at the Assembly of the Zoraï Circles on 21h - Quarta, Harvestor 10, 3rd AC 2600, as well as of the answers given by her interlocutors from the Masters of the Goo tribe.

Luoi Dua-La
Masters of the Goo, silence the weapons to listen to your sister in sap!

I am Luoi Dua-La. I come from the far-off tribe of the Sap Gleaners, and yet I am in your likeness! My ancestors and yours left Zoran
(1) and its protective enclosure so that the First Swarming would not extinguish the light of the Chosen People (2) : they knew that we could not afford to leave our fates in the hands of the Né-Kwai (3) and chose the harshness of an secluded life in a tribe camp rather than accepting the coexistence imposed by the Ma'Kwai (4) Hoï-Cho…

But the time for this schism is now over! Like me, it is up to you to reintegrate the Chosen People to write a new page in their history!

Four centuries have passed since Cho's Pact committed each Zoraï to the Path of Enlightenment, as recalled by the Mask of Kinship that we have been wearing ever since. Touch your Mask of Kinship and remember! Let your sacred sap express itself! Feel your divine ancestry just as I feel it myself!

Just like me, you are convinced for long that our future depends on our ability to forearm ourselves against meddling from the Né-Kwai. Yet your leaders have recently betrayed your trust by consorting with a foreign, decadent and mixed civilization! Listen to the warnings of our forefathers: your sacred sap will dissolve the further you drift away from your people to acculturate to the Marauders…

What if the time had come for you to to regain the place that has always been yours? Come and join me! By my side, you will help to protect your people rather than hand them over to their foes.

Wisdom requires us to keep in mind our duty to our ancestors and descendants. Isn't this, moreover, the first and most fundamental of our responsibilities? The potentialities contained in our sap make us the voice of our vanished ancestors but also that of future generations who cannot yet express themselves to judge our present action. Which Theocracy will you leave them as a legacy? A Zoraï people united behind the Mask of Kinship and protected from the progress of the barbarians and of the Scourge
(5) ? Or a composite horde fighting over the last remains of a land gangrened by the Goo and even using it as a weapon, as you just did?

This choice, no one can make it for you! But whether or not you seize the hand I hold out to you, you will be occupying my prayers like all our brothers and sisters in sap!

Ochi Kami no !

Fao Sao-Ko
Brothers, don't listen to this bullshit! They're sending her to divide us! Make no mistake about it: we will never have our place among them! But with the Clan of the Hopeless, we will free the Zoraï people from the lies of the Usurper
(6) ! Our brothers in arms Marauders have already proven to us that we can count on them to lead us to victory!

Len Fai-Cu
And where will this victory lead us, Sao-Ko? Our founding fathers were veterans of the Great Wall of Zoran. They were committed to the protection of the Masked people, including against the recklessness of some of their leaders! To prove ourselves worthy of their heritage, and even if it means defying you, we must recognize, while there is still time for, that Luoi Dua-La is right, we misguided ourselves! I rally behind her and invite you all to do the same!

Fao Sao-Ko
You're crazy if you think you can save the Theocracy from itself without resorting to weapons! You who follow on Luoi Dua-La's heels, give up any hope because you doom yourself to perish at my hands!

* Speech excerpt from the book Luoi Dua-La, The Call of the Sap,
* by Din Ha-Zhia

[OOC]
(1) Zoran was the capital city of the Zoraï on the Old Lands.
(2) The Chosen People: the Zoraï people.
(3) Né-Kwai: word meaning "Without mask" in taki zoraï, i. e. "not Zoraï by birth".
(4) Ma'Kwai: the "Great Mask" in taki zoraï; he leads the Theocracy
(5) The Scourge: term referring to the Goo.
(6) The Usurper is the name the Masters of the Goo give to the Great Sage Mabreka Cho, leader of the Theocracy.
[/OOC]

Edited 7 times | Last edited by Chronicles of Atys (2 years ago)

#2 Multilingual 

Multilingual | English | Français | [Deutsch] | Español
Als wir uns dem Ort des Laï-le Ban (1) näherten, sanken unsere nackten Füße in die dünne Schneeschicht, die die Tempelstadt zu bedecken begann. Um uns wehten Flocken herum, streichelten unsere Masken und hafteten an unseren Haaren. Vor mir lief Len Fai-Cu, der uns den Weg zeigte. Ich starrte auf seinen Rücken, vernarbt von den vielen Stigmata eines Lebens voller Kampf und Jagd. Wie er trugen wir nur einen einfachen Lendenschurz aus geflochtenen Blättern zu diesem Anlass, trotz der Kälte, die unsere Haut biss. Ich denke, ich kann sagen, dass das gleiche Gefühl des Vertrauens unsere Herzen erfüllt hat, welches ich in ihm gesehen habe. Unsere Schritte führten uns zu einer gemeinsamen Hoffnung, die jede Unsicherheit zerstreute.

Als wir über die überfüllten Ebenen des Auditoriums kamen, drehten sich alle Augen zu uns und ein dumpfes Rumpeln fegte durch das Publikum. Weiter unten sahen wir eine männliche Silhouette in einem langen purpurfarbenen Gewand. Wir verstanden, dass dies der Zeremonienmeister war, als er mit einem langen Stock auf den Boden schlug und um Ruhe bat, bevor er feierlich erklärte: "Möge die Quelle unserer Unruhe auf mich zukommen!"
Als wir diese Worte hörten, gingen wir nacheinander in die Mitte des Gebäudes hinunter und setzten uns vor ihn. Ich bemerkte die Malerei, die seine Maske der Sippe schmückte. Es war ein besonders helles Blau, das mich an die kristalline Reinheit des Himmels nach einem Regenguss erinnerte.

Der Zeremonienmeister schlug seinen Stock wieder auf den Boden und sagte: "Wir sind hier versammelt, um gemeinsam den Weg der Erleuchtung zu beschreiten. Möge die Weisheit unsere Worte an diesem Tag leiten. Wir sind nichts anderes als bescheidene Knospen auf der Rinde und streben danach, mächtige Doraos zu werden. Mögen die Kami uns auf diesem lebensgefährlichen Weg vor der Leere schützen, die nagt und zerstört. Mein Name ist Wan Fai-Du und ich werde der Kai-ho
(2) dieses Laï-le Ban sein. Ich bin nur hier, um alle an die Prinzipien zu erinnern, die unseren Sap beleben: die Erhaltung von Atys, Weisheit und die Suche nach Erleuchtung. Möge die Große Maske Mabreka-Cho das Leitbild sein, das mich inspiriert und anleitet, während ich vor dir stehe und an seiner Stelle handle. Ochi kami no (3)."

Ein respektvolles Murmeln lief durch die Menge, die sich im Einklang mit "Ochi kami no" wiederholte.
Wan Fai-Du hob ein Tuch hoch und enthüllte somit drei elektrisch funkelnde Gegenstände, die auf einem Sockel ruhten: ein Zepter, einen Bernsteinschild und einen kurzen Speer. Er nahm den letzteren an sich und schritt dann auf die Haupttribüne zu.
Nur drei Zoraï standen dort. Ich erkannte sofort den Jüngsten, dessen langes blondes Haar auf zarte Schultern fiel. Es war die Weise Sap, diejenige, der wir uns angeschlossen hatten, um unser Volk wieder zusammenzuführen. Zu ihrer Linken beobachtete ein Homin ehrwürdigen Alters jeden von uns mit Intensität. Ich erfuhr später, dass dieser Weise Sens genannt wurde und dass er der Bruder der Großen Maske und Ältester der Theokratie war. An seiner Seite war sein Jünger, ein unauffälliger Erwachter mit einem rasierten Kopf und einer bemalten Maske mit langen Hörnern.
Bei der respektvollen Übergabe des Speers an sie richtete sich der Kai-ho an sie: "Es liegt an euch, den Stimmen des Gerichts, den Weg zu finden, der uns aus diesem dunklen Moor herausführen wird."

Wan Fai-Du ergriff dann das Zepter, bevor er sich den rechten Tribünen näherte, um die wenigen Eingeweihten zu befragen, die dort saßen: "Wer von euch will auf die Umstände hinweisen, die uns beunruhigen?" Ein Kwaï
(4) ergriff den Gegenstand und sprach: "Die Pai-ho'I (5) nahm an einem Angriff der Meister des Goo auf unsere Stadt teil, bei dem das Goo als Waffe zur Verbreitung des Todes benutzt wurde."
Nachdem die Anklage die Tatsachen zurückgerufen hatte, nahm der Kai-ho den Bernsteinschild, ging zu den linken Ebenen und fragte die Eingeweihten, wer dort sei: "Wer von euch denkt, dass die Bolzen woanders einschlagen sollten?" Ein Kwaï akzeptierte den Beschützer, bevor er hinwies: "Entgegen aller Widerstände lehnten die Pai-ho'I ihren Anführer ab und entschieden sich, sich unseren Rängen anzuschließen. Das muss für sie gelten."
Nachdem wir diese Stellungnahme der Verteidigung gehört hatten, kam Wan Fai-Du zurück, um neben uns zu stehen und erteilte das Wort, als die Debatten begannen.
Der Kläger winkte mit dem Zepter und Wan Fai-Du erlaubte ihm mit einem Nicken, uns zu befragen.

Kläger
"Hatten Sie oder nicht mit der Sekte der Goo Köpfe zu tun, um die Goo-Waffen zu beschaffen, die zum Angriff auf Zora benutzt wurden?"

Len Fai-Cu
"Das haben wir, aber wir waren nicht mit der Entscheidung unserer Führer einverstanden! Wir wollten diese Fanatiker bekämpfen und keine Einigung mit ihnen erzielen. Bedauerlicherweise wurden wir nicht angehört."

Der Verteidiger seinerseits hob seinen bernsteinfarbenen Schild an und wartete auf ein Zeichen des Kai-ho, bevor er uns befragte.

Verteidiger
"Du sagst, du wurdest nicht angehört, aber was genau hast du getan, um deine Führer davon abzubringen?"

Len Fai-Cu
"Nach dem Brauch der Marodeure musste ich mich dem Anführer des Clans der Hoffnungslosen im Einzelkampf stellen, um unsere Meinungsverschiedenheiten zu hören, aber meine Niederlage zwang uns, ihre Entscheidung zu befolgen."

Kläger
"Warum hast du dich an die Gebräuche des Clans der Hoffnungslosen gehalten?"

Len Fai-Cu
"Als unser Anführer starb, wurde seine Tochter sein Nachfolger. Sie ist diejenige, die in unser aller Namen das Bündnis mit diesen Marodeuren geschlossen hat. Viele von uns missbilligten diese neue Allianz, aber wir hatten keine andere Wahl, als uns ihr zu beugen, solange wir Mitglieder des Stammes waren."

Verteidiger
"Können Sie uns mehr über den Zusammenhang erzählen, der zu dieser Allianz geführt hat?"

Len Fai-Cu
"Als das Goo sein Wachstum im Nichts begann, waren wir die ersten Opfer. Unser Lager wurde darin eingetaucht und viele von unserem Stamm wurden verseucht und starben. Marodeure und Ranger kamen, um uns zu helfen, eine Zuflucht an der Grenze zum jungfräulichen Wäldchen zu erreichen. Unser Stamm war daher besonders verwundbar, als sich die Chance auf ein Bündnis ergab."

Verteidiger
"Pai-ho'i, du hast dich aus freiem Willen entschieden, Buße zu tun und dich der Theokratie wieder anzuschließen. Was hat diese Entscheidung ausgelöst?"

Len Fai-Cu
"Abgesehen von unseren Zweifeln über die Handlungen unseres Stammes als Reaktion auf die Ausbreitung des Goo waren es die Worte von Luoi Dua-La, die uns davon überzeugt haben, diesen Schritt zu wagen, den keiner von uns bisher gewagt hatte. Für uns repräsentiert sie die Essenz dessen, was die Zoraï sein sollten: vereint und untrennbar, wie sie es zu Zorans Zeiten waren. Sie als Weiser der Kamis zu sehen, hat uns bewiesen, dass wir Recht hatten, an sie zu glauben, um uns in das Zeitalter des Bernsteins zu führen, von dem wir zu Unrecht glaubten, dass er für immer verloren sei."

Nach mehreren Stunden der Debatte nahm Wan Fai-Du das Zepter aus den Händen der Kläger und das Schild aus den Händen der Verteidiger zurück und legte sie feierlich auf ihre Grundlage, bevor er sich an die zentrale Tribüne wandte: "Es liegt nun an dir, das Licht im Schatten zu sehen, den Weg über die Büsche, den Bernstein inmitten der Rinde".
Er verbeugte sich mit Respekt und wandte sich dann an den Rest des Publikums, um es anzukündigen: "Wir haben uns verirrt, um uns besser wiederzufinden. Mögen die Kamis unsere Schritte leiten und uns auf dem Weg der Erleuchtung führen. Wir werden uns wieder treffen, um Worte der Weisheit zu hören."
Sein Stock stieß auf den Boden und die Bewohner entfernten sich von den Tribünen. Wir folgten der Menge aus dem Gebäude und ließen den Kai-ho mit den drei Stimmen des Gerichts allein.

Die Beratungen dehnten sich lange nach Sonnenuntergang aus. Unter dem Licht von Laternen kamen wir in den Saal zurück, um das Urteil zu hören. Als wir unsere Plätze wieder einnahmen, wurde unsere Aufmerksamkeit auf den Weisen Sap gelenkt, der vor Wan Fai-Du stand. Mit Ernst befragte sie letzterer.

Wan Fai-Du
"Schwester, was ist das für eine Störung, die sich in unseren Herzen ausgebreitet hat?"

Sap
"Am fünften Fallenor, im dritten Atysianischen Zyklus des Jahres 2600, erlebten wir ein schreckliches Verbrechen: Die Meister des Goo verbreiteten die Plage im Herzen unserer Tempelstadt, um Tod und Chaos zu stiften."

Wan Fai-Du
"Schwester, was haben unsere Pai-ho'i Brüder damit zu tun?"

Sap
"Die Pai-ho'i versuchten, ihren Anführer davon abzuhalten, das Goo zu verbreiten, sahen sich aber gezwungen, ihr trotz ihrer Meinungsverschiedenheiten zu gehorchen. Der Weg zur Erleuchtung ist manchmal sehr steinig! So wie es dem Schmetterling gelingen muss, seinen Kokon zu zerreißen, um seine Flügel zu spreizen, brauchten es die Pai-ho'i, um an diesem Angriff teilzunehmen, damit sie beschließen konnten, ihr altes Leben aufzugeben, um sich uns anzuschließen. Wir, die Stimmen des Gerichts, glauben an ihre Aufrichtigkeit."

Wan Fai-Du
"Schwester, was müssen wir tun, um unser Sap zu besänftigen?"

Sap
"Die Bußfertigen müssen von den Makel der Marodeure befreit werden, und anschließend sind sie aufgefordert, ein Jahr lang zu arbeiten, um die vom Goo kontaminierten Patienten unter der Aufsicht des dynastischen Heilers und mir selbst zu entlasten. So wird das Gleichgewicht wiederhergestellt."

Der Kai-ho verbeugte sich dann respektvoll und erklärte die geweihte Formel, die die ganze Versammlung im Chor wiederholte: "Ochi Kami no".
Wan Fai-Du nahm den Speer aus Sap's Händen und sagte: "Mögen die Kamis euch beschützen, Brüder und Schwestern, weil ihr uns den Weg gezeigt habt".
Dann legte er die Waffe wieder auf ihren Sockel und faltete ein Tuch darüber.
Er wandte sich dem Publikum zu, schlug mit seinem Stock mehrmals auf den Boden und verkündete feierlich: "Was verloren gegangen ist, wurde gefunden. Die Fehlgeleiteten haben den Weg wieder gefunden. Die Blume hat die Sonne wieder gefunden. Mögen wir von all dem gelehrt werden." Bevor er seinen Stock weglegte, beendete er demütigst: "Mein Name ist Wan Fai-Du und ich bin jetzt nur noch ein Bruder unter seinen Brüdern".

Die kalte Morgendämmerung warf Licht auf unsere Masken, während wir den Hörsaal verließen, um in den Dschungel zu gehen. Als wir vor einem Wassergefälle ankamen, legten wir unsere Lendentücher zurück und betraten ohne zu zögern das eisige Wasser. In der Stellung der Meditation öffneten wir unsere Herzen mit Zuversicht für Ma-Duk. Als der Wasserfall unsere vergangenen Fehler wegnahm, packte mich ein Gefühl der Erfüllung. Der Weg zur Erlösung öffnete sich uns schließlich.

* Auszug aus dem Buch Luoi Dua-La, der Ruf des Saps,
* von Din Ha-Zhia, 2601


[OOC]
(1) Laï-le Ban: Traditioneller Zoraï-Prozess (lit.: die Zeremonie, bei der das Licht erscheint)
(2) Kai-ho: Beobachter. Seine Neutralität erlaubt es ihm, zwischen den Tribunen zu vermitteln.
(3) Ochi Kami no: So sei es (lit.: So wollen es die Kamis)
(4) Kwaï: Wort für "Maske" in Taki Zoraï, d.h. "Zoraï von Geburt an" in diesem Zusammenhang.
(5) Pai-ho : der Angeklagte (lit.: derjenige, der ein Problem hat)
[/OOC]

Edited 3 times | Last edited by Chronicles of Atys (2 years ago)

uiWebPrevious1uiWebNext
 
Last visit Tue Mar 9 00:42:11 2021 UTC
P_:

powered by ryzom-api