English French German Spanish Russian
[Zoraï] Dschungelgeschwür (laufend) - EVENTS - Ryzom Community ForumHomeGuest

EVENTS


uiWebPrevious1234567uiWebNext

#76 [de] 

Zhoi
...* einerseits ersuche ich dringend darum, als Homin keine "anderen Welten" als Atys zu beschreiben ...

Hallo Zhoi, noch einmal: Du kannst darum ersuchen, doch sei dir im Klaren, dass du damit von einer Homina verlangst, wegen deiner "Sensibilitäten" (um einen Begriff Salazars zu paraphrasieren) auf ihr freies Rederecht zu verzichten. Und es ist hoffentlich klar, dass dies eine sehr ungehörige Bitte ist. Und somit wegen Ungehörigkeit abgelehnt ist.
Zhoi
. ...* andererseits bitte ich darum, Hypothesen über unsere Welt Atys, ihre Phänomene und Hintergründe den Mithomins niemals als feststehende "Tatsachen" zu präsentieren

*lach* Was die offenbar unzulässige "Präsentierung feststehender Tatsachen" betrifft: Es ist deine Sache, was du als Tatsache betrachtest. Ich gebe mit meinen Worten meine Weltsicht wieder. Wie es jeder Homin und jede Homina tut. Was impliziert, dass darüber diskutiert werden darf. Ich bitte sogar darum. Es ist nicht logisch, bei jeder eigenen Anschauung die Lore danach zu befragen, ob man diese Anschauung überhaupt haben darf. Man hat sie, weil man auf Atys lebt, bestimmte Dinge beobachtet und von anderen Homins bestimmte Erfahrungen mitgeteilt bekommt.

Zhoi
Würdet Ihr selbst es denn nicht als unangemessen empfinden, wenn Euch ein Homin berichtete, daß ihn eine Gruppe Karavan von klein auf großgezogen und öfters erzählt hätte, wie sie als von Unbekannten erschaffene komplizierte Werkzeuge in ihrer Heimat-Welt arbeiteten ...

Hm. Nö. Ich würd ihn/sie Löcher in den Bauch fragen nach allem, was ich schon immer über die Karavan wissen wollte.
Tatsächlich stehe ich auf Atys mit intelligenten Homins in Kontakt, die in fremden Kulturen geboren und aufgewachsen sind. Mir unverständlich, was daran unangemessen wäre, darüber zu reden.
Dass ich von neuen, spannenden Ideen oder Lebensweisen erfahre? Dass ich durch die andere Perspektive meine eigene Kultur besser verstehen und schätzen lerne? Dass wir zusammen nach Ausdrücken suchen, um diese fremden Erfahrungen für atysianisches Denken begreifbar zu machen? Und wir dabei oft zu erstaunlich einfachen und faszinierenden Erkenntnissen kommen? ;-) ... *zündet sich eine dieser neumodischen, in keiner Lore verzeichneten Cratcharetten an und raucht gedankenvoll*

Last edited by Nuzhanshi (leanon) (7 years ago)

#77 [de] 

In Fairhaven gibt es übrigens wieder Yber-Uhren bei den Besucherständen zu kaufen!
Mein Bruder Portos geruht übrigens anstatt der teuer zu erwerbenden Cratcharetten selbst gedrehte Yubodungstengel zu qualmen, wenn ihm mal danach ist...
Und man sollte sich bei Regen nicht unter die Weedingluftwurzeln stellen, da sie voll von Insekten sind, welche sich dann auf einen stürzen...
Und bei jedem Teleport und jeder Wiederbelebung wird an dir herumgedoktort und danach ist sicherlich ein Knochen mal falsch oder ein Haarbüschel mal woanders als es vorher war...
Und die Fyros-Wüste besteht zu immer mehr Teilen aus Hautschuppen weil die Fyros sich damit zur Reinigung abreiben...
Undundund überhaupt!
Felagund ist ausser Atem und muss erstmal etwas verschnaufen

Last edited by Felagund (7 years ago)

#78 [de] 

Felagund
...
Und bei jedem Teleport und jeder Wiederbelebung wird an dir herumgedoktort und danach ist sicherlich ein Knochen mal falsch oder ein Haarbüschel mal woanders als es vorher war...

Neinneinnein Felagund, das ist gaaaanz anders ;-) *zieht an der Cratcharette und doziert* :
Dein molekulares Codemuster - äh - dein spiritueller Lebenssamen ist ständig mit der Sapstrahlung - äh - Sapmagie verbunden. Und an den Stellen, an denen die Kamis oder Karavan die Sapmagie-Stränge richtig ordentlich miteinander verknoten können, wird beim Teleport dein Körper in Sapenergie - äh - Sapmagie aufgelöst und am anderen Sapknoten wieder zusammengesetzt, entsprechend deinem molekularen Codemuster - äh - deinem spirituellen Lebenssamen. Und verkehrte Haarbüschel gibts, wenn das Goo dazwischenfunkt, weil das entweder die Sapmagie oder den spirituellen Lebenssamen oder auch beides durcheinanderbringt, so genau weiß man das noch nicht. Aber iiist sich sonst doch logisch, oder? ;-) *Cratcharetten-Klugscheiß-Mode off*

Last edited by Nuzhanshi (leanon) (7 years ago)

#79 [de] 

Der Zorai-Schatzmeister Xuni Chua-Bian, der in Zora bei den Wohnungen im Daisha-Viertel steht, eröffnete mir ernst: "Wir glauben, der rasante Anstieg von erkrankten Homins liegt in dem Umgang mit Waren, deren Herkunft unbekannt ist, begründet. Benutz also auf jeden Fall Handschuhe und wasch alle Früchte sorgfältig, bevor du sie ißt... Und wenn dir etwas Merkwürdiges auffällt, solltest du das sofort berichten."

Ich bitte die freundlichen Leser dieser Aushänge, die klugen Worte dieses Herrn Schatzmeisters zu beherzigen!

Im ruhigen Wasser in den Seenlanden konnte ich nicht weit vom Karavan-Altar die Reisende Ciosti Lichio aus den grünen Anhöhen ausfindig machen. Sie vertraute mir an: "Ich bin erledigt... Ich habe den ganzen Tag daran gearbeitet, Materialien und Zutaten für die Zorai zu holen. Ich bin mir nicht sicher, aber es scheint so, als ob für jede Lieferung zwei neue mit der doppelten Menge in Auftrag gegeben werden. Es ist gut für das Geschäft, aber ich fürchte, daß mein Körper unter den Strapazen leidet. Ich bin unsicher, ob die Dapper das wieder gut machen."

Außerdem traf ich beim Außenposten Zo-Kian Ruinen im Nichts die ansprechend gekleidete matisianische Händlerin Sine Chiacco an. Sie spöttelte: "Krankheit? Seuche? Unsinn!"

Fyros-Bürgerin Iocan Zeion im südwestlichen jungfräulichen Wäldchen hingegen warnte: "Ich habe gehört, daß sich kürzlich angekommene Fremde in der Dunkelheit herumtreiben. Sei vorsichtig und paß auf deine Wertsachen auf!"

Ansonsten möchte ich rein sicherheitshalber klarstellen, daß ich als Homina keine Begriffe besprechen kann, die mir auf Atys unbekannt sind und keinen Behauptungen Glauben schenken werde, wenn sie mir allzu atys-fremd erscheinen und daher in meinen Augen als Zorai nur erfunden sein können.

Edited 3 times | Last edited by Zhoi (7 years ago)

---


#80 [de] 

also Frühling in Matis ist ja wunderschön und auf der Suche nach dem Tierasylmitarbeiter begegnete mir Jani Xo-Ching bei den Geschwistern der Pflanzen.

Sie sagt : Das Material, was ich bei der Untersuchung eines kranken Homins gefunden habe hat eine erschreckende Ähnlichkeit mit getrocknetem Goo.
Ich bin froh Handschuhe getragen zu haben, als ich die Probe entnommen habe.

Da konnte ich nur zustimmen!

Last edited by Hjimbri (leanon) (7 years ago)

#81 [de] 

Ähm ... ich hab da ne Reisende in Ruhiges Wasser getroffen. Eine Matisse namens Ciosti Lichio (!) Ich bin mir eigentlich gar nicht sicher, ob das, was sie sagte, irgendwie wichtig ist. Aber andererseits hat es wohl was mit Zorai zu tun und die Zorai-Regierung hat meine Fyros-Regierung gebeten, sich überall umzuhören, also schreib ich das hier mal auf:

Ich bin erledigt ... Ich habe den ganzen Tag daran gearbeitet Materialien und Zutaten fuer die Zorai zu holen. Ich bin mir nicht sicher, aber es scheitn so, als ob fuer jede Lieferung zwei neue mit der doppelten Menge in Auftrag gegeben werden. Es ist gut fuer das Geschäft, aber ich fuerchte, dasmm mein Koerper unter den Strapazen leidet. Ich bin unsicher, ob die Dapper das wieder gut machen.

Was für Materialien und Zutaten? Welche Lieferungen? An wen? Welches Geschäft? Ist diese Matisse im Heilmittel- und Apothekenbedarfsgeschäft oder gehts um was anderes?

#82 [de] 

Die Alte Tryker Bürgerin Caura Cossy (!) im Hain der Verwirrung meldet:

In letzter Zeit scheinenimmer mehr Reisende und sogar ganze Gruppen im dichten Dschungel der Verdorrenden Lande zu verschwinden.

#83 [de] 

Meine Güte, wer hat dem armen Kerl diesen Namen verpasst?
Nagut, also, in der Nähe des Kamiporters und der Rampe in die Roots im Hain von Umbra steht ein Fyros-Kundschafter namens Kirkixius Eulion (!), der berichtet :

Irgendwas ist im Gange! Als ich an einem Lager des Schwarzen Kreises vorbei kam, konnte ich einige Mitglieder beobachten, wie sie fremdartige Pflanzen transportierten. Sie schienen sie in ihr Lager zu bringen und zu versuchen sie ausserhalb einzupflanzen. Ich kann nichts genaueres sagen, da ich mich nicht länger dort aufhalten wollte. Aber sie schienen sehr interessiert an diesen befremdlichen Pflanzen zu sein.

*hust*

Edited 2 times | Last edited by Nuzhanshi (leanon) (7 years ago)

#84 [de] 

Zusammen mit Neira stattete ich dem Lager des Schwarzen Kreises im Südosten des Hains von Umbra einen Besuch ab, doch konnten wir dort nichts entdecken, das nicht dem normalen Lagerbetrieb entsprach.

In der Mitte des Lagers befand sich der bewachte Goo-Haufen.
Im Lager und rund um das Lager stand eine große Anzahl der stabförmigen Faneng-Pilzpflanzen, die sich von Sap ernähren, mit ihren kleinen Faneng-Hakka-Symbionten an der Spitze. Die Faneng-Hakka-Symbionten vermögen das Gift der Fanengs zu neutralisieren.

Die Fanengs und Faneng-Hakkas sahen normal aus. Wir konnten leider nicht sagen, ob sich ihre Zahl erhöht hatte. Die Lagerinsassen waren auch nicht sehr gesprächig. Die Psykopla rundum schienen zur üblichen Vegetation in dieser Gegend zu gehören.

Last edited by Nuzhanshi (leanon) (7 years ago)

#85 [de] 

Zuallererst muß ich leider berichten, daß der Dynastiekreis auf meine Anfrage schriftlich bestätigt hat, daß es eine ungewöhnlich hohe Krankheitsrate und auch eine erhöhte Sterberate in den Bernsteinstädten zu verzeichnen gibt. Ob das eventuell an Erschöpfungen liegt, am Goo oder etwas anderem, können die Heiler im Moment noch nicht sagen. Die meisten Todesfälle, so die Heiler, sind allerdings wegen schwerer Verletzungen zu beklagen.

Zorai-Bürgerin Wiangi Nei-Bia im Hain von Umbra südlich von Min Cho auf dem Plateu nördlich der Antikamis, erzählte aufgeregt: "Gestern habe ich versucht, einen Blick auf das Goo in der Nähe zu werfen. Aber ich wurde schnell vom Schwarzen Kreis vertreiben, die mir Schlimmes androhnten, wenn ich nicht schnell verschwinden würde."

Sehr interessante Informationen über den Schwarzen Kreis trudeln da also neulich ein! Na, zuzutrauen wär dem Schwarzen Kreis all das auf jeden Fall. Und es ist nicht mal verwunderlich, daß Ihr beim Besuch des Lagers nichts Ungewöhnliches sehen konntet, Fräulein Ri-Jian. Ihre Experimente werden sie bestimmt eher verborgen in ihren Zelten machen, es könnte also ein reiner Glücksfall gewesen sein, daß der Kundschafter ausgerechnet den Antransport von Pflanzen - vielleicht aus den Urwurzeln? - beobachten konnte.

Die weißgekleidete Zorai-Handwerkerlehrling Qa De-Hio zwischen der Trainer-Senke und dem Gemeindehaus in Zora informiert: "Ich habe schlechte Nachrichten. Es scheint, als seien viele Homins plötzlich erkrankt. Es gibt viele Hinweise auf die Ursache dieser Krankheit, aber es sind auch viele an den Haaren herbeigezogene Gerüchte im Umlauf, die Aufregung und Verwirrung verursachen. Das letzte, was wir jetzt brauchen können, ist eine Massenpanik! Unsere besten Spezialisten befassen sich bereits mit dem Problem, also verhalte dich am besten normal."

Matis-Vasallin Pibi Vabi in der Nähe von Jen Lai wiederum wunderte sich: "Ich habe keine Ahnung, wovon du da redest."

Last edited by Zhoi (7 years ago)

---


#86 [de] 

Der Fyros-Sucher Messekos Iotis an einem Turm in den mittleren Gipfeln von Oflovaks Oase unterrichtete mich: "Wir wissen, daß das Goo gefährlich ist. Und wir wissen auch, daß es Tiere in wilde Bestien und Tötungsmaschinen verwandelt, wenn sie ihm zu lange ausgesetzt sind."

Die matisianische Blumensammlerin Nino Pechio, die sich in Tautropfen vor dem Durchgang zu Winde der Musen aufhielt, warnte mich eindringlich: "Ich würde mich außerhalb dieser Grenzen nur vorsichtig bewegen; es geschehen viele unerklärliche Dinge dort draußen. Ein seltsames Schimmern überzieht die Tire und Pflanzen. Stämme und andere mysteriöse Homins streifen umher. Ich habe gehört, daß nun empfohlen wird, Handschuhe zu tragen, wenn man mit unbekannten Materialien hantiert. Was passiert dort draußen nur?"

Ob sie wohl die Winde der Muse meint? Auf weitere Nachfragen reagierte sie bedauerlicherweise nicht. Leider war ich zu der Zeit auch schon zu müde, um das selbst zu überprüfen und wollte mich nur noch in ein Nachtlager zurückziehen. Auf dem Weg dorthin stolperte ich nicht weit von der Blumensammlerin auf der langen Halbinsel in der Mitte von Tautropfen östlich des Kami-Altars über einen blonden Matis-Herrn namens Ciobi Miadera, der sich selbst "Künstler" nannte. Dieser reagierte höchst ungehobelt auf meine Fragen bezüglich des Goos und möglicher Erkrankungen: "Ich habe keine Zeit für deine Kindereien!" Na, wenn das mal nicht verdächtig ist? Ich frage mich, was für eine "Kunst" er wohl treiben mag...

---


#87 [de] 

Heute war ich unterwegs in Winde der Muse und nördlichem Tautropfen. Dort konnte ich aber keinerlei Ungewöhnlichkeiten sehen. Es schien alles normal und das was NINO PECHIO sagt wohl eher ein Gerücht zu sein.

---

Curtos Nizzo, Hoher Offizier der Kamigawas (HO of Kamigawa)

#88 [de] 

Danke vielmals für den Erkundungsgang, Herr Nizzo! Na, vielleicht meinte die Dame ja "außerhalb der Seenlande" als ganzes?

Mitten im Flammenden Wald in der Wüste etwas südlich des Außenpostens berichtet Matis-Verteidiger Sivaldo Rosilli: "Neulich sah ich auf meinen Reisen eine kleine Karavane bei den Goo-Feldern. Jeder Packer transportierte eigenartige Kanister und jeder schien sowohl vorsichtig mit ihnen umzugehen, als auch Angst vor ihnen zu haben. Ich hörte einen sagen, daß der Käufer schon gespannt darauf sei, zu bekommen, wofür er bezahlt hat."

Nahe der Kreuzung zwischen Natae und Avalae im majestätischen Garten gab mir eine verärgerte und resolute Bäuerin namens Antorgio Stadi ein persönliches Erlebnis weiter: "Eine Gruppe dunkler Gestalten versuchte mir neulich Nacht einige merkwürdige Samen verkaufen. Ich sagte ihnen, daß sie sich verziehen sollten, ansonsten würden sie es bereuen."

Also ich persönlch bin ja generell enttäuscht darüber, daß man einfach nicht einschätzen kann, wem von diesen Gerüchte-Erzählenden man nun wirklich trauen kann. Wir konnten bisher noch immer nicht mal darüber aufgeklärt werden, ob der Schatzmeister in Zora ein offizielles Organ ist und wie schlimm es denn nun mit den Erkrankungen und Todesfällen wirklich steht.

Leider werfen einem die mitteilungsbereiten Homins auf ganz Atys nur einzelne Gesprächsbrocken hin, die unklar bleiben. Doch man kann die Damen und Herren nicht genauer befragen, was sie denn nun eigentlich mit diesem oder jenem Gesagten meinen, wie die Verdächtigen ungefähr aussahen, wo sich das Berichtete (meist ja auf undefinierten "Reisen") abspielte; wie die leuchtenden Blätter, Pflanzen, Samen genauer geformt und beschaffen waren, usw.

Die schon vor längerer Zeit hier notierte Anregung, daß wir eine offizielle Abordnung zur Befragung einiger dieser gerüchteverbreitenden Leute zusammenstellen sollten, wurde von unseren offiziellen Organen offenbar bislang übersehen. Daher muß ich das jetzt doch unbedingt bei der nächsten Sitzung oder notfalls schriftlich beantragen.

Edited 3 times | Last edited by Zhoi (7 years ago)

---


#89 [de] 

Bei der heutigen Patrouille an den Goo-Rändern in den verdorrenden Landen entdeckte ich erstmalig auch ein paar goo-verseuchte Slavenis, im Knoten der Demenz westlich des trockenen Stammes. Auch einzelne goo-infizierte Gingos waren nicht weit südlich davon unterwegs, was auch ein eher seltener Anblick für mich ist.

In den Varinx-Hängen der Sägemehlminen treibt sich eine Angehörige der Brunnengräber herum, die sich Ticala Xarus nennt. Sie sprach mich an: "Heda... Kannst du mir einige Erhebungskristalle rüberschieben? Mmm... Erhebungskristalle überzogen mit Goo... Ich brauche Erhebungskristalle!"

In den Winden der Musen nördlich der Werkstatt der verträumten Seen begegnete ich einer weit vernünftiger wirkenden Dame, eine Tryker-Diplomatin namens Be'Bighan Bresky. Sie berichtete Aufschlußreiches: "Ein paar Neuankömmlinge haben einige schön aussehende Gegenstände mit sich gebracht in ihren Taschen. Es muß sehr schwer gewesen sein, diese zu transportieren, denn die meisten von ihnen sind am Ende ihrer Kräfte. Ein paar von ihnen haben auch einen schlimmen Husten, wahrscheinlich wegen der Regenschauer in den letzten Tagen."

---


#90 [de] 

Heute begegnete ich dem "Kundschafter" Krikixius Eulion (!) bei der Wölbung in der Region Hain von Umbra.

Er berichtete was Konkretes:
"Irgendwas ist im Gange! Als ich an einem Lager des Schwarzen Kreises vorbei kam, konnte ich einige Mitglieder beobachten, wie sie fremdartige Pflanzen transportierten. Sie schienen sie in ihr Lager zu bringen und zu versuchen sie ausserhalb einzupflanzen. Ich kann nichts genaueres sagen, da ich mich nicht länger dort aufhalten wollte. Aber sie schienen sehr interessiert an diesen Pflanzen zu sein."

Man sollte dieses Lager genauer beobachten und die Machenschaften des schwarzen Kreises einer gründlichen Untersuchung unterziehen. Es deuteten schon einige Berichte/Gerüchte auf die Mitglieder des schwarzen Kreises.

---

Xashuon Pa-Uht
Sprecher des Kreises der Verteidigung
uiWebPrevious1234567uiWebNext
 
Last visit Sun May 26 01:07:19 2019 UTC
P_:

powered by ryzom-api