English French German Spanish Russian
[Zoraï] Dschungelgeschwür (laufend) - EVENTS - Ryzom Community ForumHomeGuest

EVENTS


uiWebPrevious1234567uiWebNext

#39 [de] 

Beim Stall zu Zora ist steht eine Fyra namens Krinaion Dysse (!) die folgendes sagt:

"Ich habe mit den Stalljungen gesprochen, de die Packtiere und Reittiere der kuerzlich Angekommenen versorgt. Er hat mir die erschreckende Nachricht mitgeteilt, dass die Neuankömmlinge den Stall nur mit Husten erreicht haben und nur Stunden später einfach tot umgefallen sind."
Mehr sagt Sie nicht. Ich denke man kann aber davon ausgehen das Sie mit den Angekommenen nicht die Meks sondern die Homins meint. Man sollte also daher doch davon ausgehen das auch Homins von der Gooseuche befallen werden können.

---

B'Auber Birguel (Biggy)

#40 [de] 

Hm, es scheinen also immer weitere Leute aufzutauchen, die alle möglichen Gerüchte in Umlauf bringen.

Also, am wichtigsten ist wohl, die Ruhe zu bewahren und keine Panik in der Bevölkerung auszulösen! Wer weiß, ob es denn wahr ist, was die geschwätzigen Stallburschen erzählen - und vielleicht waren doch nur die Mektoubs gemeint, mit denen die Stallburschen ja weit mehr und länger zu tun haben als mit den Besitzern.

Ich selbst habe heute einen Rundgang durch die Städte der grünen Anhöhen und Seelande gemacht, aber außer dem von Felagund erwähnten Herrn (der im übrigen zwar noch immer hustet, aber doch noch wohlauf ist!) wollte mit mir keiner über Gerüchte plaudern.

Im Schwarzmoor war ich dann auch gleich, um ein paar Proben zu nehmen. Trotz aktiv sprudelnder Goo-Quellen dort und aggressivem Verhalten der Pflanzen scheint die Verseuchung der pflanzlichen Substanz sehr gering zu sein - was für die Tryker bestimmt eine gute Nachricht sein wird. Ich gebe die Proben noch an unsere Gelehrten in Zora weiter, damit sie sie mit den Goofleisch-Proben vergleichen können, die im Dschungel gesammelt werden.

Bei Dyron in der brennenden Wüste traf ich später noch eine weißgekleidete Fyros-Bürgerin namens Abycaron Apomus, die meinte: "Eine neue Krankheit, ja? Ich kann mir gut vorstellen, daß der Karavan das Essen, als Teil eines durchdachten Plans die Kamis zu bekämpfen, vergiftet hat." Naja...

Last edited by Zhoi (8 years ago)

---


#41 [de] 

Nochn´ Gerücht ;-)

Am Aufgang zur Brücke von Stachel des Drachen zum Funkelnden Wald (Gebiet Canyon der Gesetzlosen, Wüste) steht ein Matis namens Anillo Lildo (!), Matis Tracker, der gibt folgendes von sich:

Ha! Ich wette, dass die Homins nur krank geworden sind, weil Sie eine Ueberdosis von diesen Erhebungskristallen genommen haben! Die sind echt gefaehrlich.

Abgesehen davon, dass ich mich frage, wer "Sie" ist und das mit den Erhebungkristallen nach Unsinn klingt - dieser Matis mitten in der Fyros-Wüste ist der Erste, der offen von erkrankten Homins spricht. Das gibt einem zu denken.

Last edited by Nuzhanshi (leanon) (8 years ago)

#42 [de] 

Sicher wieder irgendeine übertriebene Matis-"Höflichkeit", die sowieso keiner versteht.
Vielleicht hat der Matis auch einfach zuviel Sonne abbekommen und redet wirres Zeug?

#43 [de] 

Ja, die Höflichkeit der Matis kann manche überfordern... In diesem besonderen Fall würde ich allerdings einen kleinen "Sprachfehler" vermuten: Das "Sie" scheint eher ein "sie" zu sein und bezieht sich somit auf die erkrankten Homins. Und so sehr ich es begrüße, dass jemand den Kristallkonsum einmal thematisiert: Wäre das die Ursache, wären hustende Homins wohl eher die Regel als die Ausnahme...

So richtig ich es finde, Ruhe zu bewahren und nicht in Panik zu verfallen, sollten wir uns dennoch nicht in übertriebener Beschwichtigung üben. Die Berichte über erkrankte Homins mehren sich, und wir alle sollten diese Berichte ernst nehmen und nicht auf geschwätzige Stallburschen, durstige Tryker oder Matis, die die Sonne nicht vertragen, schieben...

#44 [de] 

Es tauchen immer mehr Gerüchte über erkrankte Homins auf, das macht mir auch Sorgen. Aber - genau betrachtet ist mir persöhnlich auch noch kein Erkrankter über'n Weg gelaufen.
Da heißt es wohl Ruhe bewahren aber wachsam bleiben.

---

B'Auber Birguel (Biggy)

#45 [de] 

Die Matis und ihre Grammatik *hust*

Schön wär´s wenn die Gerüchteköche jetzt noch genauere Angaben liefern könnten:
Wer, wieviele, wo, welche Ursache, was tun?

Oder ob von den "Autoritäten" mal jemand beim Kami-Tempel nachfragt?
Die Kamis sollen ja feine Sensoren fürs Goo haben.

Werd auf meinen Paketrunden zur Versorgung der Regierungslager noch stärker die Augen offen halten.

#46 [de] 

Nuzhanshi bringt es auf den Punkt. Wir sollten die Augen offen halten. Ich bin nun auch nach Zora zurueckgekehrt um mithelfen zu koennen. Es kann nur eine Frage der Zeit sein, bis wir vor unseren Toren erkrankte Homins finden. Und wer weiss wozu sie die Erkrankung befluegelt.

Weiss jemand ob es unseren Haendlern moeglich ist, Atemschutzmasken einzulagern? Wer weiss wie sich diese Erkrankung ausbreitet. *seufz*

Wenn wir nur mehr wuessten...

Jedenfalls konnte ich vor kurzem bei einem Rundgang im jungfraeulichen Waeldchen nichts ungewoehnliches feststellen.

Last edited by Irfidel (8 years ago)

#47 [de] 

Die Gerüchte um im Dschungel erkrankte Homins breiten sich weiter aus. Ich traf bei Thesos einen Matis der mich fragte ob ich denn schon davon gehört hätte.

Die Homins machen sich langsam echte Sorgen.... wozu ich mich auch zähle.

---

Curtos Nizzo, Hoher Offizier der Kamigawas (HO of Kamigawa)

#48 [de] 

Mit dem Mek unterwegs ins Buddelgebiet im Nichts bin auf dem ehemaligen Außenposten "Werkstatt am stinkenden See" auf Homina Fuai Chei-De (!) gestoßen.
Sie bezeichnet sich selbst als "Zorai Verteidiger".

Angesprochen fragte Sie mich:
"Entschuldigung? Hast du waehrend deiner Reisen einen Anstieg der Aktivitaeten oder ein sonderbares Verhalten der Stämme bemerkt? Wir haben in letzter Zeit viele ominoese Geruechte gehoert... Ohh, du bist mit einem Teleportationspakt gereist? Dann vergiss meine Frage."

Leider hoerte Sie mir nicht zu was ich zu sagen hatte - obwohl ich ja wie selbst ein Blinder hätte hören können mit dem Mek unterwegs war.

Last edited by Biggy (8 years ago)

---

B'Auber Birguel (Biggy)

#49 [de] 

Heute traf ich in Yrkanis nahe dem Stall einen Zorai namens Tuo Cha-Li (!), der folgendes sagte:

"Heute ist etwas seltsames passiert. Ich ging in den Waeldern spazieren, als ein Yubo zu mir gelaufen kam und anfingt an mir zu schnueffeln. Ich setzte mich hin und versuchte mich ihm mit einem kleinen Blatt, das ich einem Reisenden abgekauft hatte, anzunaehern. Jetzt wird es seltsam... er schnueffelte an dem Blatt, stoss einen grellen Laut aus und ran in den Wald zurück."

Näheres zu dem "Reisenden" konnte er leider nicht mitteilen...

#50 [de] 

In Jen Lai konnte ich beim abendlichen Rundgang einen Matis-Handwerker-Meister entdecken. Er berichtete mir: "Vor dem Zelt der Heiler sah ich gestern Nachmittag eine lange Hominschlange. Es war ein schauriger Anblick.".

Ich habe bereits unsere Verwaltung angeschrieben, die dem Dynastiekreis untersteht, um die Aufzeichnungen über Bestattungen in letzter Zeit zu überprüfen und auch die Heiler der Städte bezüglich einer möglichen "Seuche" zu befragen; eventuell sogar Tao Sian, die bekannte Leibheilerin unseres verehrten dynastischen Herrschers Mabreka Cho.

Man wird sehen, ob sich die Gerüchte bestätigen lassen, daß sich unerklärliche Erkrankungen bzw. Todesfälle mehren. Fraglich ist auch, ob die Behauptungen der Wahrheit entsprechen, daß Krankheiten von Reisenden, die mit Hustenanfällen begannen, binnen weniger Stunden zum Tod geführt haben. Leider mahlen die Mühlen unserer Verwaltung erfahrungsgemäß langsam; es wird sicherlich einige Zeit dauern, bis die Fakten erhoben und ausgewertet sind. Vielleicht sogar erheblich länger als üblich, da im Moment viele namhafte Gelehrte mit der vorsichtigen Analyse der Goo-Proben befaßt sind...

Zusätzlich habe ich vor dem Akenak vorgesprochen und gebeten, in den Wüstenstädten nach Kranken oder gar Verstorbenen zu fragen, die sich zuvor in den verdorrenden Landen aufhielten. Das mag nicht so leicht herauszufinden sein, ich kann nur das Beste hoffen. Die Regierung des Königreichs habe ich schriftlich um dasselbe ersucht; und für Neu Trykoth werde ich die nächste Sitzung des Hohen Rates abwarten, um dort persönlich meine Aufwartung zu machen.

Der Bericht des Trykers in Min Cho über einen Stamm, der angeblich Tiere mit goo-infizierten Pflanzen gefüttert haben soll, hat mich nachdenklich gemacht. Zwar habe ich selbst bei meinem Kontrollgang zu den Stämmen des Dschungels nichts Ungewöhnliches sehen oder erfahren können, aber ich halte es für durchaus möglich, daß die Goo-Infektion sich zuerst über Pflanzen zu Pflanzenfressern und schließlich zu Fleischfressern, also auch Kitins, ausgebreitet haben könnte.

Immerhin sind als erstes lediglich goo-verseuchte Cratchas am Rande des Goo zu entdecken gewesen, und auch heute konnte ich wieder die Sichtung einiger violett verfärbter Psykoplas verzeichnen. Allerdings habe ich noch niemals Pflanzenfresser gesehen, die wehrhafte Pflanzen wie Cratchas, Slavenis oder Psykoplas anzuknabbern versuchten...

---


#51 [de] 

Eure Überlegungen, Zhoi, decken sich erfreulicherweise mit meinen: Es scheint einleuchtend, dass zunächst Pflanzen vom Goo befallen werden. Dass wir Homins die intelligenten Pflanzen, die uns auf Sicht angreifen, eher wahrnehmen als goo-verseuchte Grashalme, muss nicht bedeuten, dass die unintelligente Flora in den Goo-Gebieten nicht infiziert ist.

Bezüglich des weiteren Infektionsweges scheint es mir noch Forschungsbedarf zu geben. Breitet sich die Goo-Seuche tatsächlich über die Nahrung aus (von Pflanzen über Pflanzenfresser zu Fleischfressern), oder über Sporen betroffener Pflanzen, die das Goo aus dem Boden aufnehmen, über die Atemwege der Tiere und Homins? Der Husten, der in zahlreichen Berichten vorkommt, scheint mir darauf hinzudeuten, dass letzteres zumindest möglich ist. Es wäre hilfreich, wenn wir nicht nur aus zweiter Hand von hustenden Homins hörten, sondern einige von ihnen befragen könnten: Durch welche Gebiete sind sie gereist? Wie lange verweilten sie dort? Was haben sie gegessen/getrunken?

Bei den Berichten über Stämme, die Tiere mit Goo-Futter füttern, und Yubos, die quiekend vor mysteriösen Blättern davonlaufen, könnte die Idee entstehen, dass die Tiere nicht freiwillig vom Goo infizierte Pflanzen fressen. Vielleicht sollten sicherheitshalber die Homins, die die infizierten Pflanzen "ernten", diese aus sicherer Entfernung mit Magie oder Fernkampf bekämpfen und insbesondere bei Psykoplas die Sporenwolken, die diese bei ihrem Ableben ausstoßen, meiden.

#52 [de] 

Goo-hältige Sporen und Pollen! Eine höchst plausible und sehr intelligente Theorie, Herr Keldreth!

Was für Gefahren durch solche Feinkörper noch in Zukunft einhergehen würden, wage ich mir gar nicht auzudenken. Man sollte sicherheitshalber auf jeden Fall diese Möglichkeit in Betracht ziehen, so unerfreulich sie auch ist. Daher schließe auch ich mich der dringenden Empfehlung an, sich dem Goo-Rand bitte nur mit großer Vorsicht zu nähern und am besten einen Helm oder Atemschutz aus Stoff zu tragen.

Danke übrigens nochmals an die Kämpfer, daß sie trotz der damit verbundenen Gefahren den goo-erkrankten Kreaturen immer noch regelmäßig einen schnellen Gnadentod gewähren, anstatt die armen Tiere von selbst elend und sicherlich unter Qualen am Goo zugrundegehen zu lassen!

Hm, ob wirklich noch weitere Bodenpflanzen infiziert wurden, ohne daß diese die charakteristische violette Farbe annehmen, die eine Goo-Infektion schon auf Entfernung anzeigt? Ich denke, daß diese These genauso wie die des Goo-Befalls von Sporen und Pollen bestimmt in absehbarer Zeit durch die Analyse der Proben in Zora widerlegt oder bestätigt wird. Zweifellos werden im Zuge dessen ja auch Magen- und Lungeninhalte der erlegten Tiere untersucht.

Ich danke Fräulein Nuzanshi Ri-Jian für die Anregung, beim Kami-Tempel nachzufragen - tatsächlich habe ich dort schon öfter vorbeigeschaut. Mit den Priestern habe ich nur leider kein besonders gutes Verhältnis; sie drängen mich als Antwort auf meine Fragen lediglich, endlich dem Fraktionsglauben beizutreten. Die Kami wiederum verstummen beim Thema Goo wohl aus anderen Gründen; sie erschaudern, wenn man das Wort nur erwähnt. Ich bezweifle daher ernsthaft, daß die Kami Genaueres über ihren Feind, das Goo, wissen; außer daß es krank macht und tötet...

Last edited by Zhoi (8 years ago)

---


#53 [de] 

Da bleibt nur noch die offene Frage: wie können wir Genaueres erfahren, wenn viele Homins oft nur Andeutungen von Gerüchten ohne nähere Erläuterungen herumerzählen? Mir wurde letztens von Leuten in hohen Positionen geraten, mich zu diesem Zweck am besten einfach weiter umzuhören und noch länger Gerüchte zu sammeln. Es wird wohl vermutet, daß sich durch all die erzählten Bruchstücke irgendwann mit der Zeit ein vollständiges Bild ergeben wird?

Ich überlege, ob es wohl möglich wäre, erneut eine weitere Expedition anzusetzen - diesmal zu einigen Homins, die ja offenbar noch genauere Informationen besitzen müssen, um diese von ihnen zu erfragen oder eventuell zu erhandeln? Interessant wären nähere Angaben zu dem "Reisenden", der ominöse Blätter verkaufte, zu den angeblich am Husten Verstorbenen, sowie zu den "Namen" im Zusammenhang mit Durchreisenden, die in Jen Lai erwähnt werden. Vielleicht auch zu den Verdächtigen mit den "leuchtenden Taschen" - zumindest müßte man doch herausbekommen können, von welcher Rasse sie waren und vielleicht auch, wieviele unterwegs waren...

Eine Frage noch an die geehrten Interessierten: ist vielleicht noch jemandem außer mir die Anwesenheit von einem in feines Weiß gekleideten Zorai-Pärchen in den Städten aufgefallen, die derzeit am Eingang von Zora gemeinsam umhergehen? Ich bin nicht sicher, ob es sich vielleicht dabei um Reisende handeln könnte. Ich kenne sie jedenfalls noch nicht als Stadtbewohner, und sie weigerten sich verdächtigerweise, mit mir ein Wort zu wechseln. Aber vielleicht bin ich allzu mißtrauisch, und es handelt sich lediglich um schüchterne neu Hinzugezogene...

---


uiWebPrevious1234567uiWebNext
 
Last visit Thu Jun 27 04:02:30 2019 UTC
P_:

powered by ryzom-api