English French German Spanish Russian
[Zoraï] Dschungelgeschwür (laufend) - EVENTS - Ryzom Community ForumHomeGuest

EVENTS


uiWebPrevious1234567uiWebNext

#31 [de] 

Das Goo - schleichend und heimtückisch greift es gierig nach allem Leben, das ihm zu nahe kommt. Kreaturen und Pflanzen, von Pusteln übersäht, werden rasend und greifen willkürlich alles an, was sich ihnen nähert.
Immer mehr Geschöpfe werden vom Goo verschlungen, welches sie bis zum Tode qualvoll leiden lässt.
Doch was ist die Ursache für die schleichende Ausbreitung des Goo, nachdem es Jahrelang zu schlummern schien, und welche Auswirkungen zieht diese nach sich?
Auf ganz Atys sprechen Homins über die tödliche Gefahr, die vom Goo ausgeht. Vermutungen und flüchtige Beobachten entzünden ein Lauffeuer von Gerüchten. Kann ihnen Glauben geschenken werden?

#32 [de] 

Oren Pyr zusammen, damit nicht wieder gesagt wird, dass die Kämpfer gegen das Goo zu wenig Bescheid geben:
Bobog, Wüsten-Krieger und Jäger der Goo-Monster hat mich gebeten dies hier zu melden,
da er lieber mit der Waffe als mit der Feder hantiert.
In Pyr neben dem Stall am Cerakos-Tor steht der Zorai Qai Bu-Gen, der folgendes sagt:
"Es hat ueber eine Stunde gedauert, bis ein Heiler in Zora einen Blick auf mein verletztes Bein geworfen hat.

Als er endlich erschien, sah er gestresst aus und er war nicht richtig bei der Sache.

Gut, ich kann nicht klagen - er hat mein Bein schnell versorgt. Aber er nuschelte irgend etwas ueber eine Epidemie."

Edited 2 times | Last edited by Nuzhanshi (leanon) (7 years ago)

#33 [de] 

Auf einer Reise mit Solstiece und Landura von Aeden Aqueous nach Zora haben wir am Mystischen Wasserfall bei Min-Cho eine Zoraï-Initatin namens Mi Bi-Xuang getroffen, die versonnen den Wasserfall betrachtete.
Obwohl wir von der Reise schon ziemlich erschöpft waren und eigentlich nur schnell nach Zora wollten haben wir uns kurz mit ihr unterhalten. Nach dem Goo befragt sagte sie folgendes:

"Die Kami bestrafen sie für ihre Missetaten! Nun leiden sie, wie sie andere leiden gelassen haben!

Das war mir dann doch etwas zu düster und pessimistisch, deswegen sind wir schnell weitergegangen. Da wird man ja schwermütig...

---



#34 [de] 

Deles Silam, Homins!

Bei meinen seltenen Reisen durch den Dschungel traf ich heute in Min-Cho einen Tryker namens Ba'Maroy Cossy, der mir folgendes sagte:

"Ich kann es nicht beweisen, aber ein Freund von mir kennt einen Homin, dessen Cousin sich in ein Stammeslager geschlichen hat und dort beobachten konnte, wie dieser Stamm Tiere mit Goo-infizierten Pflanzen gefuettert hat. Das ist skandaloes! Aber wie gesagt... ich kann es nicht beweisen. Und ich habe zu viel Angst, um in die Wildnis zu gehen und es alleine nachzupruefen. Vielleicht kannst du ja nachschauen?"

Da ich wie erwähnt nur selten im Dschungel bin weiß ich nicht, ob dieser Tryker dort schon lange steht und seine Verdächtigung äußert. Da ich alleine war, meine Ortskenntnis sich in Grenzen hält und Cossy mir nicht sagen konnte, um welchen Stamm es sich handeln solle, konnte ich die Behauptung nicht überprüfen.

(ooc: Ba'Maroy Cossy vergibt keine Mission, trägt dafür ein Ausrufezeichen "(!)" neben seinem Namen.)

#35 [de] 

Vielen lieben Dank für die aufmerksame Informationsbeschaffung! Ein sehr interessantes Gerücht... Tja, uns Zorai sind drei Stämme bekannt, die mit dem Goo experimentieren.

* die Erleuchteten des Goo (auch abfällig "Goo-Köpfe" genannt) im Knoten der Demenz mißbrauchen Goo als Droge - es wäre durchaus denkbar, daß sie aus ihren wirren "guten Absichten" heraus Tiere mit Goo füttern könnten

* die Meister des Goo im Nichts sind für ihre Absicht bekannt, die verdorrenden Lande (und die Zorai-Dynastie) beherrschen zu wollen. Der Stamm hat sich ebenso wie die "Erleuchteten" bei einer Goo-Quelle angesiedelt. In ihren Ställen halten die Meister des Goo Kipestas. Es ist möglich, daß sie mit diesen schon lange experimentieren. Wir wissen auch von einem Vorfall, als die Meister des Goo Fässer mit Goo an Banditen im Hafen der Reinheit übergaben, damit sie den Hafen "infizieren" mögen, woraufhin dort ein mutierter goobefallener Riesengingo "entstand". Da außerdem die ersten gooverseuchten Pflanzen im Nichts zu finden waren, lenkt auch das den Verdacht auf die Meister des Goo

* der schwarze Kreis im Hain/Wäldchen von Umbra ist der wohl gefährlichste Stamm in Bezug auf Goo-Experimente. Dieser Stamm ist sogar für seine grausame Experimentierfreudigkeit berühmt. Gemeinsam mit dem bösartigen Verbrecher Muang Hoi Gi und dem inzwischen verstorbenen Wissenschaftler Nung Horongi hat er einmal Goo-verseuchte Munition hergestellt, mit der von einem Attentäter der sehr beliebte Tryker-Gouverneur Still Wyler bei der Unterzeichnung eines wichtigen Friedensabkommen der vier Völker getötet wurde.

Der schwarze Kreis unterhält geschäftliche Beziehungen zum Stamm "Antikami" im Hain/Wäldchen von Umbra, der die Bernsteinstädte und die Kami haßt. Es gehen zudem Gerüchte um, daß er auch zu den anderen goo-mißbrauchenden Stämmen geheime Handels-Kontakte pflegt, sogar bis in die Alten Lande. Der Stamm ist überaus gefährlich! Der Weise Gangi Cheng-Ho erklärte uns, daß die Bernsteinstädte es im Moment nicht wagen würden, diese Leute zu bekriegen, weil der Stamm dann leicht imstande wäre, den ganzen Hain von Umbra als Verteidigung oder aus Rache in ein Meer von Goo zu verwandeln...

* zudem sind alle Kami-hassenden Stämme ebenfalls mit Mißtrauen zu beachten; denn für die Kami ist das Goo ganz besonders schnell tödlich. Daher leben wir Zorai ja ausgerechnet im goobefallenen Dschungel und kämpfen für die Kami gegen das Goo. Wer die Kami haßt, könnte ebenfalls (vielleicht nach einem Informations-Kauf von anderen Stämmen) mit Goo zu experimentieren beginnen, auch wenn er das bisher noch nie zuvor tat

Last edited by Zhoi (7 years ago)

---


#36 [de] 

Keine hundert Meter vom Fairhavener Stall entfernt begegnete mir ein alter Trykerbürger namens Be'Nery Wixie, welcher zwischen vielem Husten folgendes von sich gab:
*hust* Seit ich in diesen seltsamen Tuempel gefallen bin, hab ich diesen schlimmen Husten. *hust* Vielleicht kann ein Bier ihn ein wenig abmildern. *hust*

#37 [de] 

Am Stall zu Pyr kam ich mit einem Zorai namens Qai Bu-Gen ins Gespräch. Er erzählte mir folgendes:

"Es hat über eine Stunde gedauert, bis ein Heiler in Zora einen Blick auf mein verletztes Bein geworfen hat.
Als er endlich erschien, sah er gestresst aus und er war nicht richtig bei der Sache.
Gut, ich kann nicht klagen - er hat mein Bein schnell versorgt. Aber er nuschelte irgendetwas über eine Epidemie."

Wenn dies stimmt, so scheint es, dass das Goo mittlerweile nicht nur Planzen und Tiere befällt, sondern auch Homins.
Dies ist eine wirklich besorgnis erregende Information.

Avelline

Edition :
Srry, hab erst jetzt gelesen, dass der ja schon gemeldet wurde ^^.

Edited 2 times | Last edited by Avelline (7 years ago)

#38 [de] 

Nun, Akenak Amalia, ich hatte Euch schon geschrieben, daß der Heiler mit "Epidemie" bestimmt nur die Gooerkrankung der Tiere und Pflanzen in der Wildnis meinte. Wie mir vom Dynastiekreis bestätigt wurde, ist keine Krankheitswelle bekannt, die Homins in den Städten befallen hätte; auch wenn natürlich jetzt in der kalten Jahreszeit immer ein paar Leute verkühlt sind und ähnliches.

Oje, der Husten des Bürgers aus Fairhaven hört sich aber gar nicht gut an! Er sollte lieber schnell einen Heiler aufsuchen, statt sich mit Bier kurieren zu wollen. Aber ich weiß, ich rede damit gegen den Wind; bei Trykern kann vermutlich jeder Grund recht sein, ein gutes Blackmoors zu genießen.

In Min Cho traf ich einen Fyros-Bürger, der sich als "Xykila Krian" vorstellte. Er warnte mich: "Vertraue ihnen nicht! Ich habe ihre Taschen in der Nacht leuchten sehen ... ein schändliches Licht!"

Eine Zorai-Diplomatin namens Voi Bi-Zo (muß wohl vom Dynastie-Kreis sein...) in Hoi Cho erzählte mir: "Ich weiß nicht, ob dieses Gerücht wahr ist. Vielleicht solltest du Ni Du-Cheng in Jen Lai befragen." Leider wollte sie nicht ins Detail darüber gehen, welches Gerücht von den vielen sie eigentlich meinte, die im Moment im Umlauf sind.

Der Zorai-Verteidiger (Defender) Ni Du-Cheng in Jen Lai wiederum genauerte: "Voi Bi-Zo hat dich geschickt? Ich befürchte, daß ihre Vermutungen sich als wahr erweisen. Ich habe auch von Reisenden gehört, die durch dieses Gebiet gereist sind. Ich habe bisher nicht mit jedem gesprochen, aber ich habe einige Namen und sollte mich später mit ihnen unterhalten."

Auf meine Frage, was er mit "dieses Gebiet" genau meinte, gab der Mann leider keine Antwort, aber es ist zu vermuten, daß es sich wohl um die Städte der Einsicht handeln könnte. Ob er vielleicht über die Reisenden sprach, die sich zur Zeit in den anderen Ländern aufhalten, wie der Herr in Pyr, dessen Bein in Zora geheilt wurde? Im übrigen lief mir in Jen Lai auch noch ein mysteriöser und nicht freundlich gesinnter Geist über den Weg, der von der Bevölkerung "Shuai-Chon Fung" genannt wurde...

---


#39 [de] 

Beim Stall zu Zora ist steht eine Fyra namens Krinaion Dysse (!) die folgendes sagt:

"Ich habe mit den Stalljungen gesprochen, de die Packtiere und Reittiere der kuerzlich Angekommenen versorgt. Er hat mir die erschreckende Nachricht mitgeteilt, dass die Neuankömmlinge den Stall nur mit Husten erreicht haben und nur Stunden später einfach tot umgefallen sind."
Mehr sagt Sie nicht. Ich denke man kann aber davon ausgehen das Sie mit den Angekommenen nicht die Meks sondern die Homins meint. Man sollte also daher doch davon ausgehen das auch Homins von der Gooseuche befallen werden können.

---

B'Auber Birguel (Biggy)

#40 [de] 

Hm, es scheinen also immer weitere Leute aufzutauchen, die alle möglichen Gerüchte in Umlauf bringen.

Also, am wichtigsten ist wohl, die Ruhe zu bewahren und keine Panik in der Bevölkerung auszulösen! Wer weiß, ob es denn wahr ist, was die geschwätzigen Stallburschen erzählen - und vielleicht waren doch nur die Mektoubs gemeint, mit denen die Stallburschen ja weit mehr und länger zu tun haben als mit den Besitzern.

Ich selbst habe heute einen Rundgang durch die Städte der grünen Anhöhen und Seelande gemacht, aber außer dem von Felagund erwähnten Herrn (der im übrigen zwar noch immer hustet, aber doch noch wohlauf ist!) wollte mit mir keiner über Gerüchte plaudern.

Im Schwarzmoor war ich dann auch gleich, um ein paar Proben zu nehmen. Trotz aktiv sprudelnder Goo-Quellen dort und aggressivem Verhalten der Pflanzen scheint die Verseuchung der pflanzlichen Substanz sehr gering zu sein - was für die Tryker bestimmt eine gute Nachricht sein wird. Ich gebe die Proben noch an unsere Gelehrten in Zora weiter, damit sie sie mit den Goofleisch-Proben vergleichen können, die im Dschungel gesammelt werden.

Bei Dyron in der brennenden Wüste traf ich später noch eine weißgekleidete Fyros-Bürgerin namens Abycaron Apomus, die meinte: "Eine neue Krankheit, ja? Ich kann mir gut vorstellen, daß der Karavan das Essen, als Teil eines durchdachten Plans die Kamis zu bekämpfen, vergiftet hat." Naja...

Last edited by Zhoi (7 years ago)

---


#41 [de] 

Nochn´ Gerücht ;-)

Am Aufgang zur Brücke von Stachel des Drachen zum Funkelnden Wald (Gebiet Canyon der Gesetzlosen, Wüste) steht ein Matis namens Anillo Lildo (!), Matis Tracker, der gibt folgendes von sich:

Ha! Ich wette, dass die Homins nur krank geworden sind, weil Sie eine Ueberdosis von diesen Erhebungskristallen genommen haben! Die sind echt gefaehrlich.

Abgesehen davon, dass ich mich frage, wer "Sie" ist und das mit den Erhebungkristallen nach Unsinn klingt - dieser Matis mitten in der Fyros-Wüste ist der Erste, der offen von erkrankten Homins spricht. Das gibt einem zu denken.

Last edited by Nuzhanshi (leanon) (7 years ago)

#42 [de] 

Sicher wieder irgendeine übertriebene Matis-"Höflichkeit", die sowieso keiner versteht.
Vielleicht hat der Matis auch einfach zuviel Sonne abbekommen und redet wirres Zeug?

#43 [de] 

Ja, die Höflichkeit der Matis kann manche überfordern... In diesem besonderen Fall würde ich allerdings einen kleinen "Sprachfehler" vermuten: Das "Sie" scheint eher ein "sie" zu sein und bezieht sich somit auf die erkrankten Homins. Und so sehr ich es begrüße, dass jemand den Kristallkonsum einmal thematisiert: Wäre das die Ursache, wären hustende Homins wohl eher die Regel als die Ausnahme...

So richtig ich es finde, Ruhe zu bewahren und nicht in Panik zu verfallen, sollten wir uns dennoch nicht in übertriebener Beschwichtigung üben. Die Berichte über erkrankte Homins mehren sich, und wir alle sollten diese Berichte ernst nehmen und nicht auf geschwätzige Stallburschen, durstige Tryker oder Matis, die die Sonne nicht vertragen, schieben...

#44 [de] 

Es tauchen immer mehr Gerüchte über erkrankte Homins auf, das macht mir auch Sorgen. Aber - genau betrachtet ist mir persöhnlich auch noch kein Erkrankter über'n Weg gelaufen.
Da heißt es wohl Ruhe bewahren aber wachsam bleiben.

---

B'Auber Birguel (Biggy)

#45 [de] 

Die Matis und ihre Grammatik *hust*

Schön wär´s wenn die Gerüchteköche jetzt noch genauere Angaben liefern könnten:
Wer, wieviele, wo, welche Ursache, was tun?

Oder ob von den "Autoritäten" mal jemand beim Kami-Tempel nachfragt?
Die Kamis sollen ja feine Sensoren fürs Goo haben.

Werd auf meinen Paketrunden zur Versorgung der Regierungslager noch stärker die Augen offen halten.
uiWebPrevious1234567uiWebNext
 
Last visit Fri Jul 20 18:22:17 2018 UTC
P_:

powered by ryzom-api