Lore & Chronicles


uiWebPrevious1uiWebNext

#1 Multilingual 

Multilingual | [English] | Français | Deutsch | Español

Report of the Lore night of April 6, 2021 animated by Namcha.

Main theme: Swarmings and Refugees

Context

For three centuries, homins lived in a much larger set of territorries than they do now. These regions are called the "Old Lands".
The Old Lands are huge, much wider than the New Lands, but they, too, include four main areas where desert, forest, lakes (the sea) or jungle predominate. Moreover, they have features that do not exist in the New Lands, such as rivers, large sawdust dunes and a mountain range separating Trykoth from Zoran.

In 2481, the "Great Swarming" occurs: kitins in great numbers come out of the depths into Fyros territory, probably as a result of too much advanced exploration by the latter. The Fyros fight back, but the kitin wave is immense. The wave moves eastward, invades the Matis territory, then the Tryker territory, and finally the Zorai territory.
The surprise is total and the homin civilizations are swept away.
The Karavan throws itself into the battle, but suffers significant losses. The homins have seen some karavaneers die on this occasion.
Apparently, for the homins, the Kamis do not intervene, or do so very late.

Elias Tryton, whom the Karavan considers a traitor to Jena, speaks to some homins, including the Fyros Oflovak, to inform them of the presence of Rainbows.
These Rainbows bring the homins to an area of the Prime Roots that the homins have since named "Sanctuary" because the kitins have never been able to reach it.
Many homins remain in the Old Lands, however, including those who would later form the Marauders.
The homins find refuge for two years in the Sanctuary. Yasson, the Matis king, one of the last living leaders, regularly reaches the surface via a small pathway to communicate with the Karavan. But, above all, a spirit of mutual aid reigns in the Sanctuary, unknown until now to the homins. The forced stay is conducive to a great mixture of cultures, never seen before. The homin spirit has really advanced at this time.
In the meantime, the Kamis and the Karavan repel the kitins to the depths. And once the surface is cleaned up, the Karavan gives the signal for the climbing back and seals the entrance to the Sanctuary.
When the homins arrive in the New Lands in 2483, they find no kitin.

Oflovak, aware that some homins have not been able to reach the Rainbows, decides to go back to the Old Lands while all homin peoples work to rebuild their civilizations.
He has a journey of about 2,000 kilometers as the crow flies, using the stars to find his way. It takes him about two years to reach his destination in 2485. He marks the route out and thus homins who had not been able to take advantage of the Rainbows will begin to arrive in the New Lands in 2487.
The story experienced by the player characters begins in 2525.

Discussion : Who is my character ?

In the game design, the basic idea is that the player characters are refugees from the Old Lands, who come through the Oflovak road.
But by now, many years have passed since the Great Swarming and even the Second one. One might legitimately ask what is still fueling the flow of refugees. One can then propose other explanations for the origins of the player characters.
For example, it is quite credible to say that a character is native of one of the cities of the continent.
The period spent on Silan can then be seen as the time of an apprenticeship rite proposed by the Rangers to young homins. In this rite, one begins as a refugee, in a symbolic way. However, it is not a prerequisite for each homin. And as Chiang should have understood that the kitins have returned to the Jungle, since he has been told about it for a long time, we can think that the imp is pretending.
Claiming to be from a region of the Bark other than the New Lands is still possible, but this should no longer be the norm.
A famous player could say, for example, he is a marauder from the Old Lands, which would explain his advanced characteristics.

Often, upon returning to the Bark, the homin justifies his absence by a long journey to the Prime Roots or the Old Lands; but in fact, that should be seen more as a dream, as if the homin in question had experienced a "resurrection pause".
The resurrection pause of a homin would then be equivalent to his being queued up by the Powers. But the homin would not realize it. He would feel like he was traveling.

Discussion about Planet Atys

The Old Lands and the New Lands together represent a very small part of the planet.
There must be areas of very different geography. The artistic view of the planet is misleading.
The northern areas of the planet, for example, are rather sparsely vegetated, covered with tundra or even swamps. There are also zones in the penumbra, because of the lack of a bright enough star.
The vast brown plains, which can be discerned at the foot of the cliffs bordering certain regions, correspond to a smooth and compact bark. There no plant grows, except for small grasses, mosses and fungi.

The sky of Atys is, unfortunately, not at all coherent. We can't really be inspired by it.
On the other hand, the pulsating star is coherent. The fact that it is fixed in the sky is not a chance occurrence, nor a mistake. The testimonies coming from the Old Lands say that, there, the pulsating star is at the zenith.

Discussion about the kitins

During the Second Swarming, the kitins didn't disappear on their own; getting them off the New Lands involved a long series of events, such as collecting termites to plug up the mounds from which they emerged. But, even if the story doesn't say under what circumstances, the great wave, as for it, did indeed retreat.
It should be noted that it was white kitins from the depths who occupied the land when the Second Swarming occured. It would be interesting to investigate the behavior of these white kitins after the Second Swarming and whether they were aggressive towards other kitins.

The current invasions seem less important than the previous ones but it is difficult to know if, should homins not react, they will not become more important. Perhaps these limited incursions are only conducted to test the reactions of the homins.

It is very likely that there are still kitins in the Old Lands, which may be the reason for the Marauders' nomadism. It is difficult to know whether current kitins are white kitins or not. Rumors spread by the Marauders suggest that the kitins of the Old Lands are much larger than those of the New Lands. But that may be just bragging.

Edited 2 times | Last edited by Namcha (2 years ago)

#2 Multilingual 

Multilingual | English | [Deutsch] | Français | Español

Bericht über die Lore-Nacht vom 13. August 2021, animiert von Namcha.

Hauptthema: Geographie und Astronomie

Auf Einladung von Namcha (Lore-Team) trafen sich am Abend des 13. August 2021 mehrere Spieler im Forschungszentrum von Thesos, um mehr über Atys und seinen Himmel zu erfahren.

Die Entfernungen


Im Spiel zeigt der Kompass an, wie weit Ihr Charakter von einer Kreatur oder einem Charakter entfernt ist, den Sie anvisieren. Er zeigt auch die Entfernung zu einem Ort auf Atys an, wenn Sie auf der angezeigten Karte (Taste M) auf den Wimpel klicken, der den Ort markiert. In diesem Fall ist die Entfernung jedoch falsch. Bei größeren Entfernungen (über die maximale Entfernung hinaus, die ein direktes Zielen erlaubt) ist der Kompass unrealistisch: Die Neuen Länder sind doch etwas größer, als sie aussehen!

Die tatsächliche Entfernung, z. B. zwischen zwei Städten, muss aus der atysianischen Zeit berechnet werden, die Ihr Charakter benötigt, um sie tatsächlich in einer geraden Linie zu durchqueren, wobei diese Zeit mithilfe der Uhr auf der Karte berechnet werden kann. Wenn Sie die auf dem Kompass angezeigte Entfernung mit 20 multiplizieren, erhalten Sie eine gute Annäherung an die tatsächliche Entfernung innerhalb eines Landes (Land = durch Wurmlöcher begrenztes Gebiet), aber nicht zwischen Ländern.

Die Neuen Länder umfassen eine Fläche von etwa 120.000 km² (ein Quadrat mit einer Seitenlänge von 300 bis 350 km), was ziemlich klein ist, viel kleiner als die Alten Länder. Zur Erinnerung: Das sogenannte Neue Land ist die Gesamtheit der Länder, die auf den Karten im Spiel abgebildet sind und die die Homins nach dem Großen Schwarm betreten haben. Von den Alten Ländern, die nicht kartografiert sind, wissen sie nur, was in den Texten über sie steht;

Aber kommen wir zurück zur Frage, ob man den Kompass verwenden kann, um die Entfernung zwischen Ländern zu bestimmen.
Mit dem Kompass kann man tatsächlich das lustige Spiel spielen, Positionen zu triangulieren, um eine "Serverkarte" zu erhalten, die sich stark von der Karte unterscheidet, die man im Spiel sehen kann. Allerdings ist diese Karte für die Geschichte maßgeblich: Die "Serverkarte" ist nur eine Computerkarte. Oder wenn sie eine Bedeutung hatte, dann ist sie von den Entwicklern, die nacheinander an Ryzom gearbeitet haben, schon lange verloren gegangen.

F: Also sind die Länder auf der Karte korrekt platziert?
A: Ja, das ist richtig. Allerdings ist die Karte eine "Splitter"-Ansicht, wie eine Orangenschale, die man geöffnet hat, die es ermöglicht, auch die Länder unter der Rinde, die Wurzelprämien, die unter den Neuen Ländern liegen, anzuzeigen.

F: Du sprichst von einem Quadrat mit einer Seitenlänge von 300 bis 350 km, aber der Nordrand der Wüste scheint nur 80 km lang zu sein. Es gibt also eine große Distanz, die von den Wurmlöchern "versteckt" wird?
A: Ja, und auch einige umliegende Gebiete, wie die alten Anfängerinseln, Ihre Gildeninseln, etc. All das ist "um die Ecke".

F: Okay, die Länder sind nicht wirklich aneinandergeklebt. Es gibt eine Art Pufferzone, was?
A: Die Wurmlöcher lassen einen einen kleinen Sprung machen, ja. Aber nicht Hunderte von Kilometern.

F: Also ist es vom südwestlichen Teil der Wüste bis zum kranken Land nicht so weit?
A: Nein. Man könnte sogar sagen, dass die Neuen Länder im globalen Maßstab in einem Taschentuch liegen.

F: Bedeutet das, dass es um die bekannten Länder herum noch unerforschte Länder gibt?
A: Ja, sogar sehr viel. Es ist jedoch normal, dass Homins nicht zu weit in die Ferne schweifen.

F: Aber... sind der Almati-Wald, der Nexus und Silan Teil der Neuen Länder?
A: Ja, obwohl ich weiß, dass es bei einigen von ihnen Gerüchte gibt, die das Gegenteil besagen, da die Mächte den Homins gesagt haben, dass sie Teil der Alten Länder sind. Diese Orte wurden tatsächlich während des Tempelkriegs von den Mächten "geöffnet".

Astronomie


Während der Himmel im Spiel überhaupt nicht zusammenhängend ist, existieren die Himmelsobjekte, die wir dort sehen, in der Geschichte sehr wohl. Es gibt vier davon, und da die Nacht gerade hereingebrochen ist, werde ich sie kurz durchgehen, bevor ich ihre Wechselwirkungen beschreibe.

- Blicken wir nach Osten. Dort steigt gerade ein Nebel auf, der bald seinen Zenit erreichen wird. Dieser Himmelskörper ist der Stern des atysianischen Systems, sein Zentrum. Es ist also eine Sonne, die aber im sichtbaren Licht nur sehr wenig leuchtet und von einer Wolke aus keltischem Staub verschleiert wird.

- Im Norden haben wir einen wunderschönen Planeten mit einem Ring. Er ist ein Gasriese, der sich (normalerweise) um den Stern dreht. Und Atys ist ein Satellit dieses Gasriesen, den die Spielergemeinschaft Sagaritis getauft hat.

- Im Südwesten sehen wir einen "rostroten Mond". Er bewegt sich nach Süden (ich erinnere daran, dass die Bewegungen im Spiel völlig falsch sind). Er umkreist Sagaritis wie Atys, aber mit einer elliptischeren Umlaufbahn. Sie ist immer voll und strahlt ihr eigenes, schwaches Licht aus.

- Letzter der Vierergruppe, der, der sich nicht bewegt, im Osten. Dies ist der einzige Stern, der "nur" im Spiel ist: Tatsächlich darf er sich nicht bewegen. Es ist das Gestirn, das den Tag macht, die Leuchte. Er ist ein Satellit von Atys und geostationär. Und wie die Gelehrten wissen, steht dieses Gestirn in den Alten Ländern im Zenit, also senkrecht.

F: Da gibt es eine Sache, die ich nicht verstehe. Wenn er geostationär ist und es Tag ist, sollte es dann nicht nie Nacht sein?
A: Nein, denn er pulsiert. Er schaltet sich ein und aus. Während der Nacht sieht man das Nachleuchten.

Atys ist also ein Satellit von Sagaritis, dem Gasriesenplaneten mit seinem Ring. Atys zeigt Sagaritis immer dieselbe Seite (man spricht von einer "synchronen Rotation", ähnlich der des Mondes um die Erde). Sie umrundet Sagaritis in einem Zyklus, dem Atys-Zyklus.

F: Das bedeutet, dass man an bestimmten Orten auf Atys weder Sagaritis noch den Pulsar sehen kann? Also dass es dort immer dunkel ist?
A: Es stimmt also, dass man auf der falschen Seite von Atys sein könnte und Sagaritis überhaupt nicht sehen könnte. Und wenn man weit, weit nach Westen geht, ja, dann könnte man den Leuchtkörper irgendwann nicht mehr sehen. Aber... vielleicht ist ja etwas geplant, um dieses Problem zu lösen!

F: Die Karavan stammt von einem anderen Planeten als Atys, aber befindet sich dieser Planet im Atysian-System?
A: Nein, der Karavan-Mythos besagt sehr wohl, dass sie von einer anderen Welt stammt. Und dieser Mythos ist der Grund dafür, dass die Menschen die Vorstellung haben, dass es "andere Welten" gibt. Das Wort "Planet" ist ein Teil des Mythos.


Als das Spiel entworfen wurde, hatten die Gestirne noch keine Namen. Man könnte fast sagen, dass sie einfach nur da waren, um gut auszusehen.
Wie ich bereits erwähnt habe, nannte die Gemeinschaft den Gasriesen Sagaritis (mnemotechnisch: SAGA of RYzom, aTYS).
Dieser Name, der inzwischen "offiziell" angenommen wurde, bezieht sich auf eine Legende von der Erde, vom Volk der Phrygier (antike Besatzer in der heutigen Türkei). Sagaritis wird in der Chrysalide-Chronik erwähnt, die von Yrkanis' Flucht aus Jino berichtet. Sie wurde auch von dem Spieler Dalcini in einem seiner Gedichte erwähnt. Beide Texte beziehen sich in Nuancen auf die Legende der Erde. Daher schlage ich, um bei diesem legendären Bezug zu bleiben, den Namen Cybele oder Cybel (männlich oder weiblich, das ist Ihnen überlassen, beide sind akzeptabel) für den Nebel vor. Die Legende besagt im Wesentlichen, dass Atys der Sohn von Cybele ist und Sagaritis seine Geliebte (in Chrysalide sind die Geschlechter umgekehrt), was eine geheime Bedeutung für die Geschichte des Spiels in sich birgt.

Und was die Jahreszeiten auf Atys ausmacht, ist tatsächlich der Nebel oder Cybele. Tatsächlich umkreist Atys Sagaritis, und Sagaritis umkreist Kybele. Während der Hälfte eines Zyklus sollte man Cybele nicht sehen. Wenn sie sich erhebt, beginnt der Frühling. Der größte Teil von Cybeles Strahlung liegt nicht im sichtbaren Spektrum, aber sie enthält genug Energie, um zusammen mit der des Leuchtkörpers die Jahreszeiten auf Atys zu erschaffen.

F: Sie ist also diejenige, die für Wärme sorgt?
A: Nein, es ist hauptsächlich die Leuchte, die Wärme und Licht auf den Planeten bringt, und Cybele's Strahlung kommt hinzu, wenn sie sichtbar ist, d.h. wenn sie am Himmel über den Neuen Ländern zu sehen ist.

Das Licht, das Sagaritis uns zurückstrahlt, ist hingegen das Licht von Kybele. Es gäbe noch viel über das Aussehen von Sagaritis zu sagen! Sie sollte eine eigenständige Erscheinung sein, die sich über einen ganzen Zyklus erstreckt. Sie sollte fest am Himmel stehen, wie ich bereits sagte, aber sie hat im Norden nichts zu suchen. Die Menschen wissen es nicht wirklich, aber die bewohnbaren Länder, sowohl die alten als auch die neuen, liegen auf dem Äquator von Atys, zumindest auf dem "Äquatorstreifen" (man sollte sich übrigens nicht zu sehr auf das Bild verlassen, das den Planeten hier und da zeigt: Es ist eine "künstlerische Ansicht", kein Satellitenfoto).

Sagaritis wäre, wenn er "nur" im Spiel wäre, im Westen positioniert, etwas höher am Horizont, und da wir uns im äquatorialen Band von Atys befinden, würden wir seine Ringe vertikal sehen (oder so ähnlich, da Atys nicht genau in der Äquatorebene von Sagaritis liegt). Also würden wir während der einen Hälfte von Atys' Umlauf um Sagaritis die eine Seite der Ringe sehen, während der anderen Hälfte die andere Seite, und in jeder halben Periode deren Schnitt.

F: Das hängt auch von der Neigung von Atys gegenüber seiner Bahnebene ab, oder?
A: Ja, diese beträgt etwa 20°.

Sagaritis sollte außerdem, wie der Mond von der Erde aus gesehen, seine Phasen haben: voll, schwarz, zunehmend, aufsteigend, absteigend usw. In der Nachtzone würde man oft Blitzblitze und an den Polen riesige Polarlichter sehen. In der beleuchteten Zone von Sagaritis würde man sehen, wie sich Spiralen auf- und abwickeln (ähnlich denen, die man auf der Oberfläche von Jupiter und Saturn sehen kann - wenn man sich ihnen nähert). Ihre Ringe würden immer leuchten, egal ob sie schwarz ist oder nicht, aber manchmal würde ein Teil davon durch den Schatten ihrer Masse verdeckt werden. Umgekehrt würde der Schatten der Ringe manchmal auf Sagaritis fallen. Da Kybele hinter Sagaritis gehen könnte, würde es manchmal zu einer Sonnenfinsternis kommen.

Um den Vergleich mit unserem Sonnensystem fortzusetzen, möchte ich erwähnen, dass Atys, der Satellit von Sagaritis, eine ähnliche Größe wie der Mars hat und eine Schwerkraft von etwas weniger als 1G aufweist.

F: Das bedeutet, dass der Anteil an verborgenem Territorium enorm ist?
A: Ja. *grinst* Das lässt viel Raum für Kreativität!

F: Ach, das! Unsere Homins haben also keine Ahnung?
A: Nein, die Homins denken nicht, dass es so groß ist. Oflovak hat jedoch einige Dinge erreicht.

F: Sind Homins in der Lage, große Entfernungen genau zu messen?
A: Ja, dank der Fixsterne. Aber vor allem die Entfernungen entlang der Parallelen. Wenn es um mittlere Entfernungen geht, ist das schwieriger, weil die beobachtbare Bewegung des Gestirns nicht ausreicht.

Der Rote Mond hingegen wird auch Bernsteinmond, Karavan-Mond, Kami-Mond oder Tryton-Mond genannt. Er ist immer voll (keine Phasen) und seine Größe ist variabel. Wenn er "nur" im Spiel wäre, wäre er nur nachts zu drei Vierteln eines jeden Zyklus sichtbar, da er während des restlichen Viertels über der anderen Seite von Atys positioniert ist.

F: Sie entfernt sich und nähert sich?
A: Ja, das tut sie.

F: Hat sie eine bestimmte Umlaufbahn?
A: Sie liegt in derselben Ebene wie die von Atys, ist aber anders als diese.

F: Elliptischer?
A: Ja. Und es gibt so etwas wie eine Verfolgungsjagd zwischen den beiden.



Ich werde Ihnen nicht genau sagen, was die Natur dieses himmlischen Körpers ist. Sie müssen nur wissen, dass er weder aus Fels noch aus Eis besteht. Tatsächlich ist seine Masse im Vergleich zu der von Atys sehr gering. Vielleicht würden die Trytonisten noch einen anderen Namen für ihn finden. Ein Name, der wie "Ryzom" klingen würde. Aber ich fange an, zu viel zu reden...

F: Du musst uns trotzdem erklären, wie sie ihr eigenes Licht ausstrahlt.
A: Sie strahlt eine gewisse Energie aus, aber nicht so viel, dass man sie bei Tag sehen kann.

F: Okay, sie ist immer da, auch am Tag, aber dann ist sie nicht hell genug, um entdeckt zu werden?
A: Ja, außer wenn sie hinter Atys ist. In einem Zyklus geht sie auf und unter. Aber wenn sie im Zenit steht, scheint sie sich mehrere Monate lang in Zeitlupe zu bewegen, das ist sehr seltsam!

Um mit der Astronomie abzuschließen, noch ein Wort zum Sternenhimmel. Wenn er im Spiel "korrekt dargestellt" wäre, würde er sich nicht während der Nacht drehen, sondern viel langsamer, in einem Zyklus. Neben Sternschnuppen würde man manchmal auch helle Objekte sehen, die sich schnell bewegen und blinken.

F: Wenn ich den Mond betrachte, scheint direkt unter ihm ein Licht zu leuchten ... weiß jemand, was das ist? Ist die Quelle bekannt?
A: Nein. Ich denke, es ist wie ein nicht ganz richtig gemachter Effekt. Eigentlich ist es ein Fehler: Das Licht auf Atys kommt vom Horizont, genau wie auf der Erde. Ebenso, wenn der Tag anbricht: Das aufkommende Licht sollte nicht vom Horizont kommen, sondern von der Leuchte, deren Helligkeit allmählich zunimmt.

Das Kronendach


Ich möchte nun eine Stufe tiefer gehen und ein paar Worte über das Kronendach sagen.

Seine Äste verlaufen in einer Höhe von 1 bis 2 Kilometern und sind zwischen 200 und 500 Metern dick.
Würde man sich an die oben erwähnte "Künstleransicht" des Planeten halten, wären sie mindestens 300 km dick! Darunter wäre es dunkel.

F: Haben Homins schon einmal die Baumkronen betreten?
A: Das Erklettern des Wurzelansatzes der Baumkronen wäre prinzipiell möglich, wenn er nicht zu steil ist. Aber wenn man die Spitze der Baumkrone erreicht, kann es zu gesundheitlichen Komplikationen kommen!

Die Oberfläche von Atys


Um sich die Oberfläche von Atys vorzustellen, stellen Sie sich das Gleiche vor wie das Blätterdach, nur eben auf dem Boden. Sie besteht also aus Abteilungen, und diese Abteilungen zeichnen wie eine Spielkarte.

F: Der "Boden" von Atys, sind das Wurzeln? Oder ist es ein Etwas zwischen Wurzeln? Und wenn ja, was ist das?
A: Der Untergrund von Atys besteht aus vielen übereinander liegenden Schichten von Wurzeln.

F: Die Wurzeln bilden also die Ränder und den Boden von "Kompartimenten"?
A: Ja. Und jedes Kompartiment füllt sich mit Schutt. Und die letzte Schicht befindet sich in der Höhe: das ist das Kronendach.

F: Wir befinden uns auf einem Wurzelteppich mit Sägemehl zwischen den Wurzeln, um die Illusion von Kontinuität zu erzeugen?
A: Ja. Aber in den Alten Ländern gibt es größere Abteilungen. Das Neue Land um den Nexus herum ist etwas Besonderes.

F: Was meinst du damit? Was ist diese Besonderheit?
A: Die Tatsache, dass es viele verschiedene Biotope in einem sehr kleinen Gebiet gibt und kleine Ausdehnungen.

F: Sind die Pflanzen, die wir auf Atys sehen, Epiphyten dieser Wurzeln, die die Kompartimente bilden, oder verbinden sie sich mit ihnen?
A: Sie sind epiphytisch, mit Ausnahme der Krolices (die sich tatsächlich mit ihnen verbinden).

F: Warum hat kein Forscher versucht, hinter den Horizont zu schauen? Über die Klippen hinaus? Aus Angst, von den Mächten nicht abgelöst werden zu können?
A: Ja, denn die Neuen Länder sind ein Eldorado, weil die Mächte dort allen die Wiederauferstehung anbieten. Das war in den Alten Ländern vor dem Großen Schwarm nicht der Fall.

Die Jahre von Jena


Wie Sie wissen, haben wir im Kalender Zyklen und Jenaer Jahre, und es gibt eine Äquivalenz zwischen dem Jenaer Jahr und dem irdischen Jahr. Aber nicht nur das: Tatsächlich, um noch mehr zu sagen, ist das aktuelle Datum 2614, sehr wohl die Zukunft unseres 2021.

F: Atys ist die Zukunft der Erde! Habe ich das richtig verstanden?
A: Die Geschichte ist in der Zukunft der Erde angesiedelt, ja. Aber das bedeutet nicht, dass Atys die Erde ist. Deshalb verbirgt sich hinter dem etwas fantasievollen Ansatz von Ryzom eine SF-Realität.
uiWebPrevious1uiWebNext
 
Last visit Sunday, 19 May 21:06:26 UTC
P_:

powered by ryzom-api