English French German Spanish Russian
Tagebuch eines Beobachters - ROLEPLAY - Ryzom Community ForumHomeGuest

ROLEPLAY


uiWebPrevious1uiWebNext

#1 [de] 

Prima, Thermis 01, 4. AZ 2602
War das immer so? Stillstand. Jeder geht seinen eigene Weg. Die Gilden in den Fraktionen und Nation stehen vor Sprachbarrieren und entwickeln voneinander weg. Einen tut sie nur der Kampf. Kampf bedarf weniger Worte. Kein Gespräch. Um was kämpfen sie? Ehre, Ruhm oder ein hohes Ideal? Die Kalamar Allianz war die Antwort auf die Übermacht der Kamis. Die Kami Gilden besaßen alle Außenposten. Die Zeiten haben sich geändert. Aber was war der Preis dafür? Außenposten-Material… Selbst Ranger haben sich dem angeschlossen.

Kamis haben den Weg ihres Glaubens vergiftet durch ihre Gier. Viele sind abgeirrt und haben sich Marodeuren angeschlossen. Auch Karavan wurde dezimiert.

Werden die Kamis, Karavans, Ranger und Marauders in ihren Fraktionen jemals Brücken bauen? Oder werden die Sprachen, Dialekte, Traditionen und Kultur sie innerhalb weiter auseinander reißen?

Eines ist sicher. Der Kampfeswille ist noch nicht erloschen. Hoffen wir das Beste.

Last edited by Heernis (3 months ago)

---

#2 [de] 

Holeth, Thermis 30, 4. AZ 2602
Das war wirklich eine seltsame Begebenheit. Da fragte ein Homin namens Eigor nach einer schweren Rüstung der Qualität 100. Super, diese konnte ich bauen. Ich habe ihm dann Bescheid gegeben, dass ich ihm eine einfache mit Kartoffelmaterialien machen kann für den Anfang, und fing an vorzügliche Materialien dafür zu buddeln. Wenn er eine exzellente oder erhabene Rüstung haben wolle, dann müsse er mir die Materialien schon bringen. Er erwähnte auch, er könne nicht Materialien der Qualität 100 ernten, da er zu unerfahren war. Aus welchen Grund auch immer schrieb er mir dann einen Brief, in dem stand, dass ich toxisch sei für die Hominheit und dass er mich jetzt ignorieren werde. Hab ich was falsches gesagt? Er erwähnte in dem Brief auch, dass Carmie mir nach der Ankunft in Fairhaven auch geholfen habe: Mir 500.000 Dapper gegeben hat und eine exzellente leichte Rüstung spendiert habe. Das ist vollkommen richtig! Carmie vergas, aber zu erwähnen, warum er dies tat. Und hier sieht man, was es war: Ein Druckmittel. Selbstlos war er beileibe nicht. Ich habe Carmie eine lange Zeit nicht mehr gesehen und es scheint, dass er mich prüfen wollte, ob ich wirklich JEDEM helfen würde. Das tue ich nach wie vor, aber helfe mit dem, was ich kann und habe. Wie dem auch sei. Wiebie, die, wie es mir schien, Carmie's Gefährtin ist, stimmte natürlich willentlich zu, und ignorierte mich ebenfalls. Carmie's Verbitterung hat Eigor und Wiebie angesteckt. Aus einem Yubo einen Bodoc zu machen, beherrscht er meisterlich, wie ich am Anfang in Fairhaven erkennen konnte. Wir waren zu zweit und wollten trainieren. Ich kam mit meinem neuen Reittier und war sehr stolz darauf. Es hat mich sichtlich Spaß gemacht Fairhaven mit meinem Mektoub zu erkunden. Dann wollte er mir eine Lektion erteilen, die mir bis heute bitter aufstoßen sollte: "Lass dein scheiß Mektoub im Stall, es kann sterben und nervt nur!", wie ich mich an seine Worte bis heute erinnere. Ich entschied mich daraufhin in Frieden zu gehen. Dankte ihm für die Unterstützung und die Dapper, auch wenn es mir das nach diesen Worten von ihm nicht leicht fiel. Seitdem redeten wir kein Wort mehr miteinander.

Aber Hoffnung habe ich immer noch, dass er über seinen Schatten springen kann, um zu erkennen, dass seine Handlung ungerechtfertigt war und die Loyalität von Eigor und Wiebie missbraucht hat, um sie an sich zu binden. Das ist eine Art und Weise, die eines Trykers nicht würdig ist.

Last edited by Heernis (2 months ago)

---

#3 [de] 

Quarta, Harvestor 22, 4. AZ 2602
Das war mal eine Woche. Das Ernten in dem Tor der Dunkelheit hat so seine Tücken. Wenn man auf andere feindlich gesinnte Gilden trifft, darf man sich darauf verlassen, dass wenn man diesen in die Quere kommt, auch die Quittung erhält. Shu Faser zu ernten war aber alles andere als einfach. So habe ich meine Gilde um Verstärkung gebeten. Wand scheint ein wenig unerfahren als Gilden-Anführer, aber sie wird das schon packen und Tryroamer, ja, er ist der Unterhaltsame in der Gilde, bevorzugt jeden Schritt seines Handelns zu kommentieren und manchmal ein wenig schwergängig, aber wenn es darauf ankommt, kann man auf ihn zählen. Nichts desto trotz haben die beiden den Zerx ordentlich Dampf gegeben und ich konnte die exzellenten Shu Fasern abernten. Ich denke, das hat uns als Gilde ein wenig zusammengeschweißt. Jeder Schritt ist klein bevor er größer wird. Mal sehen, was die Zukunft bringt.

Last edited by Heernis (2 months ago)

---

#4 [de] 

Tria, Pluvia 15, 4. AZ 2602
Viel ist passiert, aber nur wenig Nennenswertes. Lasabo gehört wohl zu den Urgesteinen in Atys. Man sieht sieht ihm schon seine Falten unter den markanten Augenlidern an. Er erzählte mir von großen Geschichten und Helden seiner Zeit und wie seine Gilde, die Kamigawas, eine Herausforderung nach der anderen gemeistert haben. Leider ist es genau wie heute der Schnee: diese Geschichten morgen schon wieder verblassen. Nur der Geist, die Seele von Atys, kann diese bewahren im Gedächtnis der Homins und der Geschichtsschreibung. Aus der Vergangenheit lernen und die Zukunft gestalten, sonst ist man verdammt die Vergangenheit zu wiederholen und die Zukunft wird die Vergangheit im neuen Gewand. Getroffen hab ich ihn häufig in Dyron und Zora. Er scheint sich wohl häufiger dort aufzuhalten.

Ornella ist eine sehr nette Trykerin. Auch wenn sie einen anderen Dialekt spricht, und wir uns manchmal mit Händen und Füßen verständigen müssen, hat sie doch mir sehr geholfen beim Ernten. Es brauch weniger Worte beim Ernten, denn die Arbeit steht im Vordergrund. Der erste Kontakt war aber dennoch etwas holprig. Ich bin am Buddeln gewesen und schwang meine Hacke. Plötzlich stand sie vor mir, hätte sie sogar beinahe getroffen, während sie mir zeigte, sie wolle mir helfen. "Nun gut", dacht ich mir, "Hilfe kann ich immer gebrauchen." Zu meinem Glück war sie schon geübt im Quellen stabilisieren und es bedurfte keiner weiteren Erklärung. Sie bekam schnell Erfahrung und wich mir tatkräftig nicht mehr von der Seite. Sie wunderte sich immer, wie schnell ich buddeln konnte, aber das kam ihr auch zugute.

Mal sehen ob das neue Geschäftsmodell greifen wird. Material gegen Dapper oder Sap-Kristalle. Reich werde ich damit nicht, aber zumindest kann ich anderen Homins eine Hilfe sein und ich bekomme eine kleine Entlohnung dafür. Die Zeit wird es zeigen. Man lernt dadurch auch neue Homins kennen, denen man so nicht begegnet.

Letztens hatte mir Ashgan auch wieder geschrieben. Er wollte in die Geheimnisse meiner Erntetechnik unterwiesen werden, da er niemanden mit dem Tempo jemals graben gesehen hat und niemand ihm etwas vergleichbares zeigen konnte. Gerne hab ich ihm gezeigt, wie er seine Technik mit meiner Methode aufwerten konnte. Aber Technik ist nicht alles. Es braucht auch das Gefühl, wann und wie man gräbt, im passenden Augenblick. Denn die beste Technik hilft nicht, wenn der Ernter sie nicht beherrscht.

Wand macht sich gut. Wir waren im Nichts trainieren und sie hat enorm an Erfahrung gewonnen, sodass sie nun auch das volle Potenzial ihrer Magieverstärker nutzen kann. Ich muss aber selbst zugeben, dass ich auch nicht mehr weit vom Elementar-Meister bin. Vielleicht ergibt sich ja noch eine Gelegenheit zum Trainieren, damit ich den Meister auch schnell schaffe. In Heilungsmagie habe ich ebenfalls gute Fortschritte gemacht.

Soweit ich das sehe, herrscht Ruhe vor dem Sturm. Nur ein Fünkchen auf dem Kachine kann das Feuer des Kampfes zwischen den indoktrinieren Fraktionen wieder entfachen. Wenn die Kalamar Allianz gierig wird, werde ich mich gegen sie stellen, sodass das Gleichgewicht der Fraktionen auf Atys bestehen bleibt. Hoffen wir, dass es dazu nicht kommen muss.

Edited 3 times | Last edited by Heernis (2 months ago)

---

#5 [de] 

Quarta, Frutor 10, 1. AZ 2603
Wer hat bloß diese ganzen Eier auf Atys verstreut? Ich habe einen ganz argen Verdacht, dass es die Bruderschaft war, um die Homins zu versklaven. Eier verteilen, die Jetons enthielten, und dann alle Homins süchtig machen. Diesem bösen Treiben muss ein Ende gesetzt werden, bevor alle Homins dem Glücksspiel verfallen! Selbst eine Kitin-Armada würde so einige Homins nicht vom Platz an den Rädern wegbewegen. Traurig, wie die Homins auf diese Weise abstumpfen.

Alexarwe ist wirklich eine ganz nette Matisse, aber ich kann mir wirklich keinen Reim darauf machen, warum ihr stiller Freund Tomato ihr nicht von der Seite weicht? Ohne zu zögern lässt er sein Leben immer und immer wieder für sie. Eine ganz seltsame Beziehung führen die. Aber soll mich nichts angehen. Sie hat mich zum Buddeln in den Urwurzeln und zum Jagen eingeladen und sie hat sogar die Ausbeute geteilt! Das kann nicht von jedem Matis behaupten. Vielleicht ist sie doch mehr Tryker als Matis.

Neue Flüchtlinge sind angekommen. Es kommt kein Ansturm mehr, aber immerhin vereinzelt, manche verschwinden aber auch auf mysteriöse Weise. Keiner weiß genaueres. Ich vermute die Marauder stecken dahinter, die ihre Kampfkraft erhöhen wollen. Es braut sich da irgendwas zusammen.

Außenposten-Kämpfe wurden meinerseits keine gesichtet. Die Gubani-Rad-Sucht lähmt den Willen dazu. Einseits ist es vielleicht doch nicht so schlecht, die Homins zu beschäftigen, andereseits breitet sich das Goo aus und die Kitins wachsen zahlenmäßig. Auch wurde mir berichtet, dass Kitins im Majestätischen Garten gesehen wurden, aber nicht die Gewöhnlichen, sondern ganz Fiese, die man noch nicht kennt. Ich hoffe, das war nur ein Gerücht und lässt sich nicht bestätigen.

---

uiWebPrevious1uiWebNext
 
Last visit Wed Jun 19 09:32:38 2019 UTC
P_:

powered by ryzom-api