English French German Spanish Russian
Kitinforschungen - einen Kitin fangen - EVENTS - Ryzom Community ForumHomeGuest

EVENTS


uiWebPrevious1uiWebNext

#1 [fr] 

[OOC]Translation of Zendae text, 2nd of december. [/OOC]

*Zurück von ihrer Expedition, begleitet von ihrem Sigisabe (1), nahm Zendae ihren Stift zur Hand, um ihren ersten Bericht an den Adeligen Erminantius zu schreiben*
Zu Handen von Ser Erminantius
Deles Silam Ser, 

Bis zu diesem Tag habe ich keinen anderen Stamm gefunden als den einen, über den Ihr spracht, welcher dazu in der Lage zu sein scheint, Kipestas in Käfigen zu halten. Selbst die bösartigen Tryker, die auf Silan dazu fähig waren, haben keine solchen Exemplare in ihrem Lager in den Urwurzeln. Ich muß erst noch durch abgelegenste Gebiete der Rinde und der Urwurzeln laufen. 

Wir haben noch immer die Banditen-Option: einige von ihnen haben aufwändige Lager, aber ein Kontakt könnte schwieriger sein. Indes behalte ich meine Augen offen und verfolge meine Untersuchungen weiter.

Übrigens: ich habe kürzlich mit Euch über Haufen von Sägemehl in der Nähe von Hügeln gesprochen? Nun ja, ich sehe diese nur im Waldland. Hügel, die ich in anderen Ländern gesehen habe, scheinen anders zu sein. Viel höher, als ob der Durchbruch durch die Barke brachialer wäre. Im Oberen Sumpf sind Sägemehl-Haufen sogar mehr als 100 Meter von den Hügeln entfernt, wo die Kitins herumlaufen. 

Zuletzt ein Vorschlag, der unseren Treffpunkt betrifft.

Obwohl die Rotoa di Bravachi höchst symbolisch ist, ist das eine beinahe zeremonielle Örtlichkeit, nec? Ich denke, um unsere Sinne und unseren Willen wachsam zu halten, ist das Gebirgspass-Forschungszentrum angemessener. Wir hätten dort alle Spezies von Kitins vor unseren Augen, selbst die seltensten, im Tageslicht. Dort gibt es sogar einen aktiven Hügel, und Patrouillen von Kitins aus den Tiefen in der Nähe. Es könnte unsere Augen schärfen, während wir uns besprechen. 

Möge die Göttin Euch inspirieren!

Zendae

(1) (Mateis) Name, der einem Homin-Kameraden der Amazonen gegeben wird

#2 [fr] 

[OOC] Translation of Zendae text, 8th of january [/OOC]

"Fertig?"
- "Fertig!" 
Zendae und Osquallo berührten gleichzeitig den magischen Stein, und wurden auf der Stelle von den kosmischen Teleportations-Kräften davongerissen, wie ein Augenblick außerhalb der Zeit zwischen Baumkronendach und Rinde, durch einen Ring aus Feuer. 

Sie erlangten das Bewusstsein ihres Körpers in der Mitte eines dicken und giftigen Nebels wieder, der sie augenblicklich angriff. Aber an diesem tödlichen Ort war dennoch ein Lager errichtet, dasjenige von Pei-Ruz, einem berüchtigten Zoraï.

Die zwei Matis schützten sich mit Unverwundbarkeit und genossen die kurze Atempause, um das Gebiet zu inspizieren. Mühelos fanden sie, was sie suchten: in einem gewaltigen Käfig befand sich ein Kipesta als Häftling. Das Exemplar war sogar infiziert, schwitzte Goo zwischen all seinen Schuppen heraus. "So war der Hinweis, den Osquallo aufgeschnappt hatte, richtig gewesen.", dachte Zendae, "Dieser Marodeurs-Anführer weiß also auch, wie man einen Kitin lebend fängt."

Als sie erblickt hatten, was sie sehen hatten wollen, verwendeten sie einen ähnlichen Stein wie den ersten, um zurück in den Hafen zu kommen, damit sie nicht an dem Gestank sterben mussten. 

Die Matis-Amazone dachte eine Weile nach. Unter allem auf der Rinde hatte sie nur zwei Beispiele von gefangenen Kitins gefunden. Soeben an Pei-Ruz' Stätte, und den vorherigen beim Lager der Meister des Goo. Sich bei den einen oder anderen zu erkundigen, würde definitiv schwierig sein. Sie würden über sie lachen oder entwürdigende Forderungen stellen, und darüber hinaus wäre der Umgang mit ihnen diplomatisch kompromittierend. 

- "Lass uns das Lager der Meister des Goo attackieren!"
- "Was? Einfach so?", wunderte sich Osquallo.
- "Mach dir keine Sorgen, nur einen Blitzangriff, um den Kipesta in seinem Käfig zu töten! Dann werden wir diese Zoraï ausspionieren, um herauszufinden, wie sie vorgehen, um einen weiteren Kipesta zu fangen.", erklärte Zendae sehr begeistert.
- Aaah sil! (1)

Das Lager der Meister des Goo war nicht weit nördlich, und war gut bewacht. Kamisten-Ernter wissen sich von den kriegerischen Patrouillen fernzuhalten. Aber jene Zoraï waren nicht so aufmerksam bei zwei Matis. Die beiden gingen nahe genug heran, um dazu in der Lage zu sein, eine magische Verbindung mit dem eingesperrten Kipesta aufzubauen. Durch Zufall war es an der Grenze des Lagers. 

- "Jetzt!", zischte Zendae zwischen den Zähnen.
Sie und der Sigisbae (2) standen auf und sammelten all ihre Offensivkraft, um eine zerstörerische Verbindung mit dem gefangenen Kitin zu errichten. Dieser begann sich bald in seinem Käfig zu winden, als er die Wirkung des magischen Giftes erlitt.
 
(1) "ja" (Mateis)
(2) Kamerad der Amazonen

#3 [fr] 

"Tötet sie!"

Der Befehl, der aus dem Munde des Stammesanführers Bo-Qung Fao dröhnte, war indes nicht notwendig. Eine wütende Horde von Elitewächtern stürzte nichtsdestotrotz in die Richtung der beiden Unerschrockenen.

In der Zwischenzeit, innerhalb des Lagers, tobte Bo-Qung Fao vor dem Käfig (des Kipesta): er konnte nur den Tod seines Exemplars feststellen ...

#4 [fr] 

[OOC]Translation of Zendae text. [/OOC]

Zusammengekrümmt und ihren Bauch haltend benötigten die zwei Matis mehrere Minuten, um ihren Atem wiederzuerlangen. Nicht nur, weil sie die ganze Zeit durchs verlorene Tal laufen hatten müssen, um den wütenden Wachen zu entgehen, sondern auch, weil sie nicht aufhören konnten, über den gelungenen Streich zu lachen.
- "Ha ha ha, hast du das gesehen? Sie haben schneller reagiert als eine Gruppe Yber, die du direkt in der Mitte triffst!" 
- "Ja, unglaublich, ich habe sogar einige von ihnen Sprüche auf uns werfen sehen, in schwerer Rüstung auf eine unmögliche Distanz. Glücklicherweise machst du gute Schmuck-Sets."

Nachdem sie sich von diesen Emotionen erholt hatten, erklärte die Amazone ihren Plan:
- "Es wird nicht so einfach für die Meister sein, einen neuen Kipesta zu bekommen. Wie wir zuvor bemerkten, als wir beobachteten, ist es kein Kipesta aus dem Nichts, sondern ein sehr viel kleinerer. Sie werden eine Expedition vorbereiten müssen."

Tatsächlich haben Atysianische Entomologen Exemplare dieser Größe als "Aufgebrachte Kipestas" klassifiziert. Im Dschungel kann man sie im Knoten der Demenz oder Hain von Umbra finden. 
- "Lass uns gleich ihre möglichen Plätze für das Einfangen überprüfen. Ich habe da meine eigene Idee."

Osquallo und Zendae schritten durch beide Gebiete, wobei sie Überlegungen über die Auswahlkriterien der Meister des Goo anstellten. 

Kipestas waren im Knoten kaum vorhanden. Die meisten von ihnen gab es im Hochland jenseits der Hänge, aber bereits zu große Exemplare. Nur eine isolierte Stelle im Nordosten des Areals, eine dieser Landzungen in Form eines Kipee-Kopfes, beherbergte irritierte Kipestas. Sie waren ein wenig kleiner als der, den  die Meister besessen hatten, aber es gab noch die Möglichkeit, dass sie in Käfigen wachsen oder dass wir die richtige Größe in einer anderen Jahreszeit finden könnten. Um dorthin zu kommen, würden die Meister den Norden des Hafens von Osten nach Westen durchqueren müssen. Die Landzunge war nicht so fern. 

Im Wäldchen von Umbra findet man Kipesta leichter. Als idealer Ort, schnell erreichbar für die Meister, erscheint der Verborgene See. Bei dem "richtigen Verborgenen See", um den Begriff zu leihen, den Fey-lin eines Tages bei einer gemeinsamen Jagd auf weiße Kitins benutzt hatte. Es war ein Stück Wasser am Boden eines Risses in der Rinde, südöstlich von Min Cho. Viele Kipestas waren da, unter ihnen aufgebrachte.
Um dorthin zu gelangen, müssten die Meister erst den Hafen der Reinheit in südlicher Richtung durchqueren, entlang der Grenze zum Jungfernwäldchen, sich dann östlich der Städte der Einsicht halten, an den Birds of Omen vorbeigehen, um schließlich im Wäldchen an diesem kleinen Verborgenen See einzutreffen.

- "Ich denke, sie werden eher ins Wäldchen gehen. Um in den Knoten zu kommen, müssten sie an der Gemeinschaft des Ewigen Baumes vorbei, und dann am Hornberg mit seinem Kamiheiligtum. Die südliche Route ist diskreter und die Jagd einfacher."
- "Was, wenn er ihnen überbracht wird?" wandte Osquallo ein.
Zendae zog eine Grimasse
- "In dem Falle würde unser Plan fehlschlagen. Was ich will, ist den Fang beobachten, und sogar das Mittel für das Einfangen erlangen, falls es so etwas gibt."
- "Wir könnten auch ein Auge auf ihren Jäger haben, bekannt als Fai-Cu Len", schlug der Matis vor.
- "Hihi ja, gute Idee, er wird zweifellos an der Expedition teilnehmen. Kannst du dich darum kümmern?"
- "Sil." (1)
- "Ich werde meine Schwestern Yanee and Thalys benachrichtigen, damit sie im Hafen Stellung beziehen. Wir werden den Verkehr von der Dämonenkreuzung und den anderen Zugang zur Gemeinschaft des Ewigen Baumes überwachen. Dass wir ihre möglichen Ziele kennen, gibt uns einen Vorteil, wir müssen ihnen dadurch nicht aus nächster Nähe folgen, sondern können sie am Ziel versteckt erwarten. Ich sende auch eine Nachricht in den Wald, Ser Erminantius schlug mir vor, Serae Boreale zu kontaktieren, falls nötig."

Serae Boreale,

Wir haben uns nach dem Treffen zum Studium und der Vernichtung der Kitins aus der Tiefe getroffen. Ser Erminantius erinnerte mich daran, Euch zu rufen, falls erforderlich. Wir sind dabei, die Meister des Goo auszuspionieren. Es kann sein, dass wir ihre Jagdexpedition angreifen müssen, um ihre Mittel zum Einfangen von lebenden Kipestas zu stehlen. Könnt Ihr in diesem Falle zur Verstärkung kommen? Mit einigen schnellen und diskreten Kriegern, oder besser Kriegerinnen aus Eurer Bekanntschaft?

Laye Filae,
Zendae von den Matis-Amazonen  

Sobald der Izam abgeschickt war, traf Zendae ihre Schwestern und gab Befehle, den Abmarsch der Expedition der Meister herauszufinden, während Osquallo sich vorbereitete, die Jäger außerhalb des Lagers im Auge zu behalten. 

Nun blieb nur noch abzuwarten, bis die Meister sich bewegten. Zendae war voller Vertrauen über die Aussichten, die Göttin schien ihnen gewogen. 

(1) "Ja" (Mateis)

#5 [fr] 

[OOC] Translation of Boreale text. [/OOC]

Der Izam war neben Boreale gelandet und streckte sein Bein aus, an dem eine Nachricht befestigt war. Die Matis löste die Kapsel mit der Nachricht, während sie dem Vogel einige frisch von der Rinde geerntete Samen gab. Umgehend schritt sie durch den Eingang zur Gildenhalle und setzte sich, ihr Schreibzeug hervorholend, an einen  kleinen Arbeitstisch, um ihre Antwort zu schreiben.

Deles silam, Serae Zendae!

Ich habe soeben Eure Nachricht erhalten und Eurer Wortwahl entnehme ich, dass es sich um einen Notfall handelt, der unverzügliche Antwort erfordert. Natürlich könnt Ihr auf mich zählen, Eure derzeitige Untersuchung an Eurer Seite fortzusetzen!
Für das Wohl und die Sicherheit des Königreichs mache ich es mir zum Prinzip, jederzeit zu Eurer Verfügung zu stehen, wenn Ihr das verlangt. Aber ich bin natürlich zurückhaltend, wie Ihr verstehen müsst, im Umgang mit Verbündeten des Karavan!

Ich habe über die fortwährende Arbeit berichtet, die Ihr und Ser Erminantius geleistet habt in der Angelegenheit der Kitins, die von Stämmen gefangen gehalten werden. Ich hoffe, ich kann auf die Hilfe einiger Freunde zählen, doch sind sie bereits beschäftigt mit dem Aufbau der Beobachtungslager und anderen Aufgaben im Auftrag der Krone, besonders der Jagd auf die Kitins aus der Tiefe, die das Königreich unseres Karan heimsuchen. Jena allein weiß, ob sie es zeitig schaffen werden.

Bitte entrichtet meine Grüße an Eure Schwestern und Ser Osquallo 

Jena Aiye ! Stevano Aiye !
 
Boreale

Sie rollte den Brief zusammen und ließ den von Serae Zendae erhaltenen wissenlich auf dem Arbeitstisch liegen, so dass jeder in La Firme davon Kenntnis erlangen konnte. Sie lächelte bei dem Gedanken, dass Neugier eine mächtige Verbündete war. Sie hoffte, dass sich das einmal mehr als wahr erweisen würde ...

#6 [fr] 

In seinem Zelt wie ein eingesperrter Kipesta im Kreis herumlaufend, gebärdete sich Bo-Qung Fao, Anführer des Stammes der Meister des Goo, noch immer fuchsteufelswild. 
"Was meinst du mit "unmöglich" ? "

Jäger Fai-Cu-Len sprach in dem ruhigen Ton, der für ihn bezeichnend war, ohne Empfindung für den Sturm, der mit seinem unbezähmbaren Blitz drohte:
"Yui (1), unmöglich. Unsere übliche Örtlichkeit fürs Einfangen ist gänzlich mit Kitins gefüllt, wegen einer Vielzahl von Kitinhügeln, die sich in der Nähe befinden. Falls Ihr also nicht vorzieht, zu warten, bis das Zoraï-Volk dorthin herunterkommt, um das Areal zu säubern, muss ich wiederholen; es ist unmöglich."

Ein neuerlicher Anfall von Zorn ergriff Bo-Qung Fao. Beschimpfungen erschallten, einige Gegenstände flogen herum, denen der erfahrene Jäger geschickt auswich. 
Schlussendlich, nach einem Moment, der anderen Homins unendlich erschienen haben mochte, kehrte die Ruhe zurück. Und es war eine relativ ruhige Stimme angesichts seines cholerischen Temperaments, in der der Anführer erneut sprach: 

"Gut. Also brauchen wir einen Plan B. Weil das Warten es uns auf keinen Fall ermöglichen wird, mit unseren gewohnten Taktiken fortzufahren. Ich weigere mich, noch einen Tag länger die Zielscheibe von Gespött zu sein! Außer Pei-Ruz, der schamlos unseren leeren Käfig verspottet, um uns offen zu verhöhnen, fragt uns der Schwarze Kreis, ob wir Hilfe einer seiner Patrouillen für den Fang möchten, und Rohstoffernter-Homins oder Jäger sehe ich von weitem über die Luft in unserem leeren Käfig lachen, was?"

Der Jäger entschied sich weise, nicht zu antworten.

"Fai-Cu, wir brauchen rasch einen neuen Kipesta. Untersuche das Feld, lies Spuren, mach Erkundungen, denk nach. Ich brauche einen perfekten Plan - morgen." 

Der Zoraï verbeugte sich knapp und verzog sich ohne ein Wort. Er lief zum diplomatischen Außenposten der Dämonenkreuzung, durchquerte den Hafen der Reinheit, dann die Städte der Einsicht in ihrem östlichen Teil, um im nordwestlichen Bereich des Wäldchens von Umbra anzukommen. 
 
*** 
 
Am nächsten Tag kam Fai-Cu-Len wie geplant in das Lager, federnd und voller Selbstvertrauen. Er sprach lange Zeit mit Bo-Qung Fao in dessen Zelt, wo diesmal kein Wutausbruch stattfand. 
Kurz danach war das ganze Lager in Aufruhr. 

Bei Nachtanbruch nahm eine Gruppe von sieben Mitgliedern der Meister des Goo, mit Jäger Fai-Cu-Len an der Spitze, die Straße zum Wäldchen von Umbra - mit einem schwerbeladenen Handwagen.
 
(1) [OOC] "Ja" (Taki Zorai) [/OOC]

#7 [fr] 

[OOC] Translation of Naema text [/OOC]

"Dies ist kein Gedicht", dachte Naema, "obwohl es eine Poesie anderer Art darstellt", als sie das Kitin-Blut von ihrem Schwert wischte. Schnaufend und keuchend, nachdem sie mit ihren loyalen Gildenmitgliedern, die dem König dienten, Welle auf Welle von Kitins getötet hatte, kam ihr in den Sinn: "Es war eine Schlachten-Poesie". Sie wusste, dass nicht alle in der Gilde dem König Treue geschworen hatten, aber sie war in der Lage gewesen, die Unterstützung für die allgemeine Sache, für das Auslöschen der Kitins aus ihren Heimatlanden, von ihren Gildenkameraden zu gewinnen. 
 
Sie war dankbar für die Stunden über Stunden des Kitin-Tötens, die sie jetzt durchgestanden hatte, die ihre Muskeln schlank und geschmeidig gemacht hatten, dazu fähig, sich schneller zu bewegen und Kitins über lange Zeiträume aufzuschlitzen. Immerhin hatte sie den Titel "Kitin-Massenmörder" nicht geschenkt bekommen, den sie stolz trug. Für sie war es eine Ehre, den Matis zu dienen. Selbst ihre Tochter Nemana war eine Matis-Vasallin geworden, obwohl sie ein halbes Tryker-Mädchen war. Obgleich Naema selbst keine Matis-Vasallin war, fand sie, dass die Loyalität für ihre Gilde Befriedigung genug war, um sie solchen Freunden zurückzuerstatten. Auch wenn es sie Ruhm bei ihrem Volk kostete, und andere Titel dafür zu erlangen suchten.
 
 Während sie unter den Bäumen wanderte, nach der großen Schlacht im Hügel der Abtrünnigen, wo sie den Terminator-Kitin mit anderen loyalen Matis und Soldaten vernichtet hatten, dachte sie über die Gerüchte nach, dass die Matis während der Invasion der Kitins aus den Tiefen die Dinge in die eigene Hand nahmen. Keine Zeit, auf die anderen Nationen zu warten, hatte sie das Gefühl. Das war, "worüber ich rede, lasst es uns tun!", dachte sie. Sie hatte Gerüchte gehört, dass Ser Erminantius Anstrengungen unternahm, die Kitin-Bedrohung weiter zu studieren, und daß andere Nationen entweder zu stören oder mehr darüber zu erfahren versuchten. Sie fühlte erneut Stolz auf ihr Volk, obwohl sie nicht bei den Versammlungen sein konnte. 
 
Nachdem sie das mit den Matis-Soldaten im Lager diskutiert hatte, platzte einer mit dem Gerücht heraus, dass ein Kipesta in einem Lager der Meister des Goos weit entfernt im Dschungel getötet worden war. 

"Kipesta?" fragte ein anderer Soldat? "Was hat das mit irgend etwas zu tun? Kipestas werden jeden Tag getötet."

"Ja, aber dieser eine war einer, den sie in einem Pferch hatten, ein Kitin aus den Tiefen, womöglich sogar infiziert. Ihr könnt niemandem mit diesen Experimenten mit dem Goo trauen, sage ich Euch, besonders, wenn sie einen Kitin aus den Tiefen haben!"

"Unsinn! Niemand weiß, wie man einen Kitin fängt! Außerdem, sind die Meister des Goo nicht mit den Karavan befreundet?"

"Oh, Ihr müsst mehr auf Urlaub gehen! Natürlich wissen sie wie. Viele Ernter haben sich über einem Shooki-Ale darüber beschwert, wie sie von diesem Stamm angegriffen wurden, haben sie sogar beschuldigt, Geheimnisse zu haben, ich persönlich bin dankbar, dass sie auf unserer Seite sind..."

Naema nahm sich das zu Herzen, als sie darüber nachdachte, sie wusste, sie würde nichts aus den Meistern des Goo herausbekommen. Dann blitzte ein Licht in ihrem Kopf auf! Sie erkannte, dass den Ruhm beim Schwarzen Kreis zu steigern, nicht nutzlos gewesen war, weil sie wusste, dass sie Freunde der Meister des Goos waren; sie würde dorthin gehen und versuchen, bei ihnen mehr darüber herauszufinden. (Sie dachte nicht einmal an einen Kontakt mit den Anti-Kamis, die auch mit den Meistern des Goo befreundet waren, weil es unmöglich wäre, zu ihnen zu reden. Sie waren solche Isolationisten, dort, wo sie ihr Lager aufgeschlagen hatten, und heimlichtuerisch). Vom Schwarzen Kreis wusste sie, würde sie eine klare Antwort bekommen. Die Meister des Goo erschienen ihr sogar zu ruhig... Vielleicht bewahrten sie ein Geheimnis?

"Sie infizieren besser keine Kitins aus den Tiefen mit Goo" dachte sie sich. Das wäre eine Katastrophe! 

Sie beschloss, mit ihrem Freund Be'Marrell Brermen reden zu gehen, er war ein Jäger-Kollege, den sie seit langem vom Hain von Umbra kannte. Sie hatten viele gute Zeiten beim Jagen von Najabs und Gingos zusammen gehabt, sogar einmal gemeinsam Maniah zu Boden gebracht. Be'Marrell ist distanziert genug vom Schwarzen Kreis, um es ihr geradeheraus zu sagen, dachte sie, "Ich werde ihn fragen gehen, was er weiß."

Edited 3 times | Last edited by Geist von Atys (6 years ago)

#8 [fr] 

[OOC]Translation of Osquallo's text. [/OOC]

[OOC] Dieser Text wurde vom Event-Team validiert. [/OOC]
 
Osquallo ging zurück ins Lager, um sich für die Beschattung des Jägers bereit zu machen.
    
- Er ist selbst ein Jäger, also wird er aufmerksam sein, ich werde sorgfältig vorgehen müssen.
 
Um sich nicht zu belasten und leise zu bleiben, nahm der Matis nahm nur seine zwei Dolche und eine leichte Rüstung mit einigen festeren dekorativen Teilen mit.
     
- Die gut geschärften Dolche, die gut festgezurrte Rüstung, der gut vorbereitete Homin! Auf diesem Weg darf ich die Amazonen nicht enttäuschen!
     
Der Matis verließ das Lager - um zum Camp der Meister des Goo zu gelangen?
Im verlorenen Tal angekommen, konnte er weit voraus den Jäger das Camp verlassen und mit schnellem Schritte zum Hafen der Reinheit streben sehen. 
Er eilte sich seinerseits, indem er der Klippe folgte, um von der Landschaft versteckt zu bleiben.
Der Jäger wurde im Herzen des Hafens der Reinheit langsamer, um Kitins und Raubtieren zu entgehen, versteckte sich vor einem Kincher hier, wartete auf das Kreuzen eines Rudel Torbaks dort. 
Er kam schnell durch den Dschungel voran, aber mit einer Vorsicht, die von seiner Erfahrung und seiner Geschicklichkeit zeugte, was anzeigte, daß er perfekt für die Missionen geeignet war, die die Amazonen und die Matis seiner würdig befanden. 
Osquallo hatte keine großen Probleme, dem Weg sicher zu folgen, der Jäger achtete darauf, auf einem Weg mit so wenigen Hindernissen wie möglich durchzukommen. 
- Er scheint eine Vorstellung im Kopf zu haben, er bewegt sich vorwärts, als ob er wüsste, wohin es zu gehen gilt - sagte der Matis zu sich selbst, während er sich stark bemühte, kein Geräusch zu machen und nicht erspäht zu werden. 

An der Grenze zu den Städten der Einsicht angekommen, blieb Fai -Cu Len stehen und verbarg sich hinter einem Baum, um ein paar schwer bewaffneten Homins zu ermöglichen, vorüberzugehen, die offensichtlich eine Lieferung für die Kitin-Beobachtungslager durchführten. 
An einen Baum gelehnt wartete der Matis, bis die Homins vorbei waren, wobei er glaubte, einen zu erkennen, und nicht wünschte, entdeckt zu werden, falls sie herkommen sollten, ihn zu grüßen. 
Unter den Augen eines amüsierten Yubos warf Osquallo einen heimlichen Blick in die Richtung des Jägers und sah ihn weggehen, er schenkte dem Yubo ein Lächeln und ging zurück auf den Weg des Jägers. 

Fai-Cu Len setzte seinen Weg fort, vorsichtig vorankommend während er achtsam an Patrouillen des Schwarzen Kreises vorbeiging, auch wenn es bedeutete, Zeit zu verschwenden, als ob das Gesehenwerden von Mitgliedern des Kreises seine Mission in Gefahr bringen könnte. 
Als er an einem Kitin-Hügel angekommen war, der die Rinde wie ein Abzess durchbrach, warf der Jäger einen schnellen Seitenblick, um die Anwesenheit von aufgebrachten Kiptestas sicherzustellen. 
Dann wanderte er um das Kap der Kipees herum, um zum Verborgenen See zurückzukommen, wo er wiederum die Umgebung inspizierte. 
Schließlich blieb er etwas von einem Wäldchen entfernt stehen und beobachtete eine Gruppe von Banditen, die sich ausserhalb ihres Lager aufhielten und einen der Hügel betrachteten. 

- Wir müssen das Lager verlegen, ich traue diesem Platz nicht mehr, seit die Kitins hier ein Loch gegraben haben! Und wenn eine ganze Armee da herausströmt?
 - Hmm, wenn zumindest das die Lehrlinge der Kopfgeldjäger weghielte...

Was folgte, war, dass beide Banditen begannen, einen Moment lang die Anwesenheit der Kitins rundherum zu diskutieren. 

Sein Versteck langsam und vorsichtig verlassend, ging der Jäger zu den Banditen. 
Der Matis fand Zuflucht hinter einem Baum, der groß genug war, ihn zu verbergen, und während er sich bemühte, die Konversation zu verstehen, fühlte er einen
 Stich der Neugierde in Höhe seiner Waden. 
Zu seiner größten Schande hatte der kleine Yubo, den er zuvor getroffen hatte, es zustande gebracht, ihm ebenfalls zu folgen und ihn überraschend anzugreifen, obwohl die Verstärkung seiner Stiefel genug war, um die Schneidezähne des unwillkommenen Besuchers abzuhalten.

Fai-Cu Len und die Banditen wechselten ein paar Worte, nach denen sie ihn zu ihrem Lager führten. 
Er hatte ein langes Gespräch mit einem dritten Banditen, sichtbar besser gekleidet und besser ausgerüstet als die anderen beiden. 
Unterdessen schwenkte der Matis in einem Versuch, sich zu befreien, vorsichtig seinen Fuß, während der Jäger das Lager verließ und ein zufriedenes Aussehen zur Schau trug.
Osquallo zeigte eine Grimasse, als er seinen Fuß auf einen Zweig setzte, der durchbrach, gefolgt von einem Pfeifen und einem Schock, der ihn erfasste, als ein Pfeil in den Baum einschlug.
Der Matis erstarrte und die Zeit blieb einen Moment lang stehen, dann brach die Stille, während der Yubo energisch den Pfeil annagte. 
Fai-Cu Len, der bemerkte, dass es sich nur um einen Yubo handelte, kehrte zurück auf seinen Weg in Richtung des Hains von Umbra. 

Er gelangte ohne weitere Unterbrechungen an den Fuß des Hügels, wo sich eine Gruppe von verärgerten Kipestas aufhielt. 
Der Jäger observierte sie eine Zeitlang, dann startete er erneut von dort, von wo er gekommen war.
Der Matis, der fand, dass er seine Mission beendet hatte, machte sich diskret davon, um direkt zum Lager zurückzukehren und Zendae darüber zu informieren; sie war überrascht, die Spuren von Zähnen auf den neuen Stiefeln des Sigisbae zu sehen, und ging lachend weg, als er es ihr erklärte.
- Hahahaha! Nun müssen wir für den nächsten Schritt bereit sein. - versicherte sie, während sie in ihr Zelt ging, um sich fertig zu machen. 

Nach einigen Schritten blieb die Amazone stehen und nach einem Blick über ihre Schulter sagte sie schelmisch lächelnd: 
- du solltest besser auf deine Stiefel achten, wir mussten weit gehen, um diese Materialien zu erjagen.

#9 [fr] 

Die kleine Gruppe von sieben Meistern des Goo ging gemeinsam direkt in das Lager der Spleen Busters. Eine lebhafte Diskussion begann, Rufe ertönten, bedrohliche Waffen wurden gezückt. Dann schwanden die Spannungen und Ruhe kehrte wieder ein.

"Lasst uns gehen!" rief der Jäger Fai-Cu Len.

Die Meister des Goo näherten sich entschlossen dem Kitinhügel neben dem Lager der Banditen und begannen, einen der Bewohner nach dem anderen unter den wachsamen und stille Bewunderung ausdrückenden Blicken der Banditen zu töten. Der Chef grinste dann und begrüßte Fai-Cu-Len mit offenen Armen in seinem Lager wie einen langjährigen Freund.

Der Jäger, ohne Empfindung gegenüber diesem plötzlichen Stimmungswechsel, fing mit Unterstützung seiner Begleiter an, den Inhalt des Handwagens in dem langen und schmalen Durchgang direkt hinter dem Camp zu entladen. Es handelte sich bei dem, was die Meister des Goo aufbauten, um hohe Zäune, die ein großes Gehege über die gesamte Breite des Durchgangs bildeten, mit einem Eingang auf der dem Lager abgewandten Seite. Schließlich wurde ein breites Netz grober Faser auf dem Boden im Inneren des Gehäuses ausgebreitet.

Der Jäger schaute für einen Moment auf das Ergebnis ihrer Arbeit, sichtlich zufrieden.

"Es ist weiter weg als am üblichen Platz, bist du sicher, dass wir es schaffen, die Beute so weit zu locken?" fragte ein Meister des Goo.

"Und das Gehege ist weniger unauffällig als die natürliche Sackgasse am verborgenen See", sagte ein anderer.

Der finstere Blick des Jägers ließ sie ihre Bemerkungen bereuen.

"Nehmt Eure Positionen ein, ich gehe und suche einen."

Wortlos gehorchend verließen die sechs Meister des Goo den Durchgang am hinteren Eingang des Banditenlagers und verteilten sich auf beiden Seiten der Mauer, verborgen hinter dem Geflecht aus Zweigen.

Die Zeit verging.

Dann auf einmal sahen die versteckten Homins Fai-Cu Len kommen, gefolgt von einem Verärgerten Kipesta, der wütend hinter ihm her flog. Sie warteten, bis beide in den schmalen Durchgang eingetreten waren, um dann aus ihrem Versteck hervorzuspringen und den Eingang mit ihren Körpern zu blockieren.

Der Kipesta, als er den Weg vor ihm durch ein unerwartetes Hindernis blockiert sah, fühlte die Falle und versuchte schnell umzukehren, fand aber den Ausgang von sechs Homins versperrt. Wütend versuchte er sich den Ausweg zu erzwingen und wollte Feuer auf die Zweibeiner blasen, die es wagten, ihn anzugreifen. Aber nun erwachte die Mauer aus Homins zum Leben und schleuderte wohlgezielte Angstsprüche auf ihr Opfer. In Panik, unfähig, seine Kampfmittel einzusetzen, gehorchte die unglückliche Kreatur ihren Instinkten und floh vor diesen Visionen des Schreckens, geradewegs in die Falle.

Sobald der Kipesta im Käfig war, kam Fai-Cu Len rasch heraus, schloss die Tür und verriegelte sie fest.

"Jetzt, schnell!" schrie er.

Nun, bevor der Kipesta dem Bann der Angst entkommen konnte, verwandelten sich die magischen Sprüche in solche der Betäubung und des Schlafs. Und bald fiel das Opfer zu Boden, unfähig, diesem magischen Angriff zu widerstehen.

Die Gruppe öffnete die Tür und betrat das Gehäuse. Sie hoben die Ecken des grobmaschigen Netzes vom Boden auf und wickelten ihre Beute sorgfältig ein, bevor die Zaubersprüche ihre Wirkung verloren.

"Das war gute Arbeit, Bo-Qung Fao wird zufrieden sein. Gehen wir, tragt den Käfig auf den Handwagen und wir brechen auf!"

***

Ein paar Stunden später enthielt der Käfig im Lager der Meister des Goo wieder einen Kipesta. Dieser trug noch nicht die sinisteren lila Farbtöne, aber kein Ernter ringsum bezweifelte, dass das nicht mehr sein würde als eine Frage von Tagen ...

#10 [de] 

[OOC] Übersetzung von Copals Übersetzung von Erminantius' Text. [/OOC]

Erminantius hatte an dem Tag zahlreiche Izams erhalten. Alle befassten sich mit derselben Sache. Das Einfangen eines Tiefenkitins musste schnell erfolgen; eine Maßnahme, für die seine Forschungsgruppe und er selbst schon einige Zeit die Zustimmung des Hofes erhofft hatten.

Er hatte dementsprechend seine bedeutendsten Kollegen kontaktiert, einschließlich Seiner Gnaden Rodi di Varello, um eine Übereinkunft zum Zeitplan des Projektes mit dem Hof abstimmen zu können.

Die Wahl fiel auf 11h - Dua, Medis 20, 3rd AC 2578(*) am Fuße der Rotoa Bravichis.

Einladungen wurden an die matisianischen Adelshäuser, an Seine Gnaden, den Fürsten Rodi di Varello, an den Königlichen Botaniker Cuiccio Perinia, an den Beisitzer Zo'ro-Argh und an das Königshaus versandt.

Ferner wurden Ankündigungen in allen Städten Neu-Matias ausgehängt, so dass jeder jenatreue Matis davon erfahren würde und an der Zusammenkunft teilnehmen kann.

Ein Nachsatz schloß die Ankündigung ab: Die Botschafter der Zorai und Tryker können die Befugnis erhalten, als Beobachter an der Zusammenkunft teilzunehmen.

(*) Montag, 9. Juni 2014, 09:00 pm (CEST)

[OOC Copal] Einige Übersetzungen fehlen, und dafür entschuldige ich mich. Erminantius' letztes Posting ist hier übersetzt. Vorherige Postings von Enola und Zendae schilderten ihre Suche nach Örtlichkeiten, einen Tiefenkitin zu fangen und einzusperren. Wenn jemand die gerne übersetzen möchte, dann lasse man es mich wissen und ich schiebe dieses Posting weiter nach unten. [/OOC Copal]

---

#11 [de] 

[OOC] Übersetzung von Copals Text. [/OOC]

Hinweise über die Begegnung mit Trillo Antovaldo, Kitinpfleger beim Kitin-Beobachtungslager in Ketzers Hütte, Dua , Frutor 20, 3. CA 2579

Trillo Antovaldo , Kitinpfleger, stellte sich vor und sagte, dass der Königliche Jäger ihm zwar etwas Fleisch für den Kitin dagelassen hat, sich die Vorräte aber rasch erschöpfen.

Anwesende Homins haben sofort vorgeschlagen, Fleisch zur Fütterung zu erjagen. Dem Pfleger ist freilich derzeit nicht bekannt, welches Fleisch der Kitin präferiert, aber er erinnerte darauf, dass er ohne genügend Nahrung eingehen wird. Dier Kreatur verzehrt ungefähr 100 Stück Fleisch pro Tag.

Es muss protokolliert werden, welches Fleisch der Kitin bevorzugt; dies wird in die Studien einfließen.

Trillo Antovaldo hat auch erwähnt , dass einige Kitins der Tiefe der Falle genähert haben und daraufhin jedes Mal der gefangene Kitin erfolglos versucht hat, seinen Käfig aufzubrechen.

Dies könnte auf eine Art von Kommunikation hindeuten .

[OOC]Angaben des Animationsteams während des Events:
- Sprechen Sie mit dem NPC , um die Mission zu erhalten
- Der Kitin wird ohne Nahrung sterben
- Bitte jeden erkannten Fehler bei events@ryzom.com oder #ryzomatys melden
- Missionsbelohnungen können während des Events nötigenfalls geändert werden
[OOC ]

---

#12 [de] 

An Ser Erminantius, Leiter der Kitinforschungsgruppe des Königreichs der Grünen Anhöhen

Geehrter Ser Erminantius,

Als erstes meine Glückwünsche zum Erfolg beim Einfangen eines Kitins aus den Tiefen. Ich möchte einige Vorschläge machen betreffend die Fütterung und Pflege der Kreatur.

Meine Schwester Diwu und ich nehmen teil an der Aufgabe, passendes Futter für das gefangene Kitin zu besorgen. Wir machten die Erfahrung, dass Armafleisch, von grimmigen Armas, üblicherweise zu finden nordöstlich des Stamms der Aussicht im Dschungel, effektiv zu jagen und nahrhaft ist. Ein weiterer Vorteil ist, dass diese Pflanzenfresser leicht allein oder in einer kleinen Gruppe gejagt werden können. Grössere Kreaturen wie Ploderos, Shalah oder Madakam erfordern viel mehr Zeit und verursachen mehr Ausrüstungsverschleiss, und sind fast unmöglich allein zu erlegen und nur schwer in einer kleinen Gruppe.

Um einige Daten zum grimmigen Arma zu nennen: die Stärke der Kreatur ist 192, die Ausbeute je erlegtem Tier war 4-16 Stücke Fleisch. Nach 20-30 Stücken wechselte der vom Pfleger beobachtete Ernährungszustand des Kitins, zum Beispiel von "es hatte nicht viel zu fressen im Moment, es wird wütend" zu "Es hatte einen Happen vor kurzem, aber das scheint ihm Appetit auf mehr gemacht zu haben".

Ich möchte vorschlagen, dass wir die Daten sammeln zu Stärke, durchschnittlichem Fleischertrag und Sättigungswirkung aller Fleischsorten, die dem Kitin gefüttert werden können.

Ferner möchte ich bemerken, dass ich den Platz, wo das gefangene Kitin gehalten wird, im Beobachtungslager Wasserfall der zwei Totems, nicht für ideal halte. Für Homins, die nicht so erfahrene Kämpfer und Magier sind, ist es recht gefährlich, die Ebene der Torheit zu durchqueren und den Platz zu erreichen. Ich kann mir ferner vorstellen, dss es nicht einfach ist für die Wissenschaftler, die das Kitin beobachten, dorthin zu kommen. Nicht alle exzellenten Akademiker sind gleichermassen exzellente Krieger.

Zusätzlich erscheint der enge Käfig etwas unangemessen für eine Kreatur dieser Art, die gewohnt ist, grosse Entfernungen zu durchqueren und sich viel zu bewegen. Diese unnatürliche Einschliessung kann möglicherweises auch die Ergebnisse der Studien an dem Kitin ungünstig beeinflussen.

Ich möchte daher die folgenden Vorschläge zur Erwägung unterbreiten:

Ein Gehege für das Kitin könnte im Majestätischen Garten errichtet werden, entweder südlich von Yrkanis nahe den Klippen, ähnlich im Süden von Avalae, westlich von Davae oder nordwestlich von Natae. Das Kitin wird dann dorthin gebracht, sobald das Gehege fertig ist. Die erste Aufgabe könnte Baumaterialien erfordern, die entsprechend den Bauplänen der königlichen Baumeister und Zoologen zu ernten wären. Für die zweite Aufgabe wären möglicherweise Materialien für das Transportfahrzeug nötig, und auf jeden Fall die Teilnahme von Homins, die die Kreatur während des gesamten Transports sicher und schlafend halten.

mit Respekt,

Daomei Lin Carthan

Daomei fügt eine Liste der jagdbaren Herbivoren an, bevor sie die Nachricht versiegelt und die Kapsel am Fuss des Izams befestigt

Kreatur Level Fleischausbeute
grimmiger arma 192 4-16
flitzender yubo 46 1-4
herumtollender capryni 33 1-4
nahrungssuchender igara 88
nahrungssuchender izam 78
grunzender frippo 91 1-4
unersättlicher messab 76
unersättlicher raspal 93 9-12
scharrender bodoc 123
unersättlicher gnoof 86
scharrender lumper 130
scharrender timari 130
scharrender bawaab 137
unersättlicher rendor 77
gefrässiger bolobi 250
gefrässiger shalah 250
gefrässiger ploderos 250
gefrässiger madakam 250

Edited 7 times | Last edited by Daomei (5 years ago)

---

Daomei die Streunerin - religionsneutral, zivilisationsneutral, gildenneutral
uiWebPrevious1uiWebNext
 
Last visit Wed Dec 11 21:54:26 2019 UTC
P_:

powered by ryzom-api