Embassies


uiWebPrevious123uiWebNext

#31 [fr] 

Balder erwachte am Ende der Gasse, ohne zu wissen, wie er dorthin gekommen war. Die Patrioten waren in letzter Zeit großzügig und der alte Fyros beendete seine Tage meist in einer wohltuenden, alkoholbedingten Bewusstlosigkeit. Was die Nebenwirkungen am nächsten Tag anging, gab es nur ein Mittel, das es wert war, gesucht zu werden: jemanden zu finden, der bereit war, ihm einen Shooki zu spendieren.

Er löste ein Blatt Papier, das an seiner Wange haftete, dank... Es war besser, nicht über den "Klebstoff" nachzudenken. Einige Worte auf dem Papier erregten seine Aufmerksamkeit. "... akenakos ... Politik ..."

Er stieß ein Stöhnen aus. Es roch nach Ärger. Schon während der Episode mit den Renegaten war es ihm schwergefallen, sich nicht mehr blicken zu lassen. Er war nicht mehr alt genug, um durch das Sägemehl zu rennen. Auch nicht, stundenlang in den viel zu kühlen Räumen des Palastes auszuharren, ohne etwas zu trinken, um über die Runden zu kommen. Außerdem würde es jetzt, wo Azazor zurück war, wo es viele offizielle Akenakos und Patrioten und so weiter gab, nicht einen Moment lang auffallen, wenn ein Akenos verschwand.

Wenn er daran dachte, war da noch diese nette Frau in Fairhaven, die ihm angeboten hatte, die lokale Produktion zu probieren, das Zeug, das sie dort "Bhyr" zu nennen wagten. Es war zwar Mektoub-Pisse, soweit er sie bisher getrunken hatte, aber er war bereit, dem Getränk noch eine Chance zu geben. Sagen wir, bis die politischen Verwicklungen beseitigt sind und damit kein Akenakos kommt und ihn mit Gewalt in den Palast zurückbringt. So, jetzt würde er etwas von sich geben und in den Seen sehen, ob er nicht zur Freundschaft zwischen den Völkern beitragen könnte. Er musste diesen Pakt noch irgendwo herumliegen haben - man musste ihn nur finden.

Selbst wenn er völlig betrunken gewesen wäre, wäre er nicht so dumm gewesen, in Erwägung zu ziehen, den Weg zu Fuß zurückzulegen.

#32 [fr] 

Um sich auf den bevorstehenden Akenak vorzubereiten, war Azazor über das Protokoll des letzten Treffens gebeugt, an dem er nicht teilnehmen konnte, da er sich noch im Alten Land aufhielt.

Angesichts der Kälte, die sein Brief über eine Annäherung an die Marodeure verursacht hatte, war es schwierig, das Thema wieder aufzugreifen. Vielleicht sollte er noch ein wenig warten, sonst würde er die Patrioten mehr als alles andere verärgern. Schon jetzt würde er sich die Meinung des Volkes zu den anderen Wüstenstämmen und insbesondere zu den Renegaten anhören. Das wäre ein erster Schritt.

Was die Wasserstraße betraf, so hatte Balder, dieser Dealer, nichts darüber berichtet und die wenigen Male, die er ihm seitdem begegnet war, war er in einem derart betrunkenen Zustand gewesen, dass er sich an nichts erinnern konnte. Dennoch hätte er gerne die ursprüngliche Meinung der Patrioten zu dem Vorschlag, durch den Matis-Wald von Naveruss zu gehen, erfahren. Er hätte gerne gesehen, wer es für dumm hielt und auf wen er sich daher in ein paar Tagen verlassen könnte, damit eine solche Route nie wieder vorgeschlagen wird. Aber er würde sich damit abfinden müssen.

Außerdem musste sie diesen Balder finden, um ihn an das Treffen zu erinnern. Er sollte ihm deutlich sagen, dass er kommen sollte, damit er keine schäbigen Ausreden vorbringen konnte, um sich zu drücken. Er hatte sich als Akenos angemeldet. Sein Status erlaubte es ihm, oft nebenbei zu trinken. Aber man musste auch ein wenig Verantwortung übernehmen.

---

fyros pure sève
akash i orak, talen i rechten!
élucubrations
biographie

#33 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | English | [Deutsch]
Wie ein eingesperrter Kitin wanderte Salazar im Arboretum der Argo Navis auf und ab und liebkoste im vorübergehen mit seinen weißen, zarten Fingern die Blätter der Pflanzen, an denen er vorbeikam. Er bemerkte nichts davon; zu tief war er in seine Gedanken versunken. Die Akenak-Versammlung hatte ihm jede Menge Stoff zum Nachdenken gegeben, und während einige der Dinge, die er dort sah und hörte, von amüsant bis peinlich reichten, gab es auch zwei Dinge, über die er noch ein wenig grübeln musste.

Dass Azazor mit all seinen schlechten Manieren, seinem Mangel an Disziplin und seinen kindischen Versuchen, seine vermeintlichen Feinde einzuschüchtern, erneut die Bühne betreten würde – das war zu erwarten. Dass er das Blatt wenden und die Fyros vom Rand der Zivilisation zurück in die Barbarei führen würde, war von vornherein eine gegebene Möglichkeit gewesen. Seine Pläne, Marodeurs-Botschafter einzuladen, waren jedoch irrsinnig. Selbst er konnte nicht so dumm sein, sich vorzustellen, dass Akilia es nicht riechen und irgendwelche Abweichler in den Boden stampfen würde. Es sei denn ... Nun, es bestand natürlich die Möglichkeit, dass Azazor in seinem Wahnsinn die Absicht hatte, die Wüste von den Höheren Mächten zu „befreien“. Den Akenak hatte er bereits in der Tasche, mit Botschaftern seiner Wahlin den anderen Nationen, und Naveruss fraß ihm jetzt aus der Hand. Er hatte offensichtlich keinen Respekt vor dem Celiakos und wandte sich öffentlich gegen ihn. Es konnte gut sein, dass er Pläne hatte, das Imperium zu übernehmen, wofür er die Hilfe der Gesetzlosen, der Marodeure, benötigen würde. Alle Nationen mußten ein Auge auf diese Sache haben.

Azazors vollständige Kontrolle über den Akenak machte wiederum alle Pläne zur Wiedereinführung der Diplomatie zwischen den Fyros und Matis obsolet. Es hatte keinen Sinn, dieser Idee weiter nachzugehen, und dass die Versammlung mit dem Hinweis endete, dass sie abwarten würden, was das Königreich zu sagen hat, war bestenfalls eine Farce, aber eine ohne jeden Witz.

Dann waren da noch diese beiden anderen Dinge. Aus rein praktischer Sicht wäre man in der Lage, mit beiden klarzukommen, und von diesem Standpunkt aus betrachtet machte sich Salazar über beide keine allzu großen Sorgen. Die eine Sache musste natürlich mit großer Vorsicht behandelt werden; aber hier hatte er die Karten vorerst wieder an die Akenak zurückgespielt, und sie mussten zuerst ihre zeigen, was sie auf der Hand hatten. Das andere – nun ja, Ser Nilstilar war nicht nur ein königlicher Botschafter, sondern ein Freund, jemand, den Salazar tatsächlich mochte. Also musste er gefunden werden, und es musste in Betracht gezogen werden, dass er möglicherweise entführt wurde (Azazors Fyros, die sich der Rückkehr zur Diplomatie widersetzten? Wer weiß ...)

Der schlanke Matis eilte aus dem Arboretum in sein Büro, um Papier und Feder zu holen. Er setzte sich und griff nach der Feder, als ihm auffiel, dass sich seine Fingerspitzen violett verfärbt hatten, und ihm wurde bewusst, dass er in Gedanken auch einige der giftigen Pflanzen berührt hatte. Er rieb das Gift achtlos auf einem Stück Stoff ab und begann dann zu schreiben ...

3 mal geändert | Zuletzt geändert von Margote (vor 5 Monaten)

---

Salazar Caradini
Filira Matia
Royal Historian
Member of the Royal Academy of Yrkanis
First Seraph of the Order of the Argo Navis

#34 [fr] 

Die meisten Homins waren schon vor der Ankunft des Celiakos Gaphybus anwesend. Dies war eine gute Gelegenheit, sich dem neuen Zorai-Botschafter Yokao vorzustellen.


Das Akenak kam nur schwer in Gang, was vor allem auf das Geplapper der Tryker und die Unkenntnis darüber zurückzuführen war, dass die Gäste auf der richtigen Tribüne platziert waren. Es war daher notwendig, noch einmal daran zu erinnern, dass Patrioten beim Betreten der Tribüne auf die rechte Seite gehen und Gäste auf die linke. Beachten Sie, dass es auf der Agora einfacher wäre und mehr Platz zur Verfügung stünde. Viele Homins sind wegen der Enge der Tribünen stecken geblieben.


Beginn des Akenak mit der Wahl der Fyros-Botschafter. Es gab drei Bewerber. Shallah, die aufgrund der Tatsache, dass diese Fyretta nicht vertrauenserweckend war (zu kurze Anwesenheit in der Wüste und unzusammenhängende Aussagen), abgelehnt wurde. Sie zog sich schließlich mit der Begründung zurück, dass sie nie hatte kandidieren wollen.


Dann stellten sich Lyren und Ulymorus vor und wurden beide nach einem strengen Verhör von Naveruss und Azazor ausgewählt.


Wort an die ausländischen Botschafter. Die Zorai-Botschafterin Yokao berichtet, dass die Untersuchung des Bernsteinwürfels, in dem sich das Stück des schwarzen Stachels befand, das den Zorai übergeben wurde, dazu führte, dass dieser explodierte und eine Art schwärzliche Melasse freisetzte. Naveruss schlägt vor, diese Substanz an Pflanzen und Tieren zu untersuchen. Graphybus bittet die Botschafter, eine Kopie des wissenschaftlichen Berichts über diese Studie zu erhalten.


Bericht der Tryker-Botschafterin Lorlyn. Na ja, Bericht - das ist ein großes Wort. Die Trykerin war noch dümmer als sonst, hatte Halluzinationen und redete wirres Zeug. Sie sprach unter anderem von einer Hungersnot in Trykoth nach der Wasserrotte, was natürlich völlig erfunden war. Sie wurde von den Trykern Kyriann und Eolinius manu militari entfernt.


Lorlyn wird durch Eolinius ersetzt. Dieser bestätigt uns, dass die Föderation nicht unter einer Hungersnot leidet. Er erinnert jedoch daran, dass die Entschädigung für die Wasserstraße immer noch auf sich warten lässt. Das Imperium hatte die Lieferung von Materialien und Werkzeugen zugesagt. Es erscheine daher notwendig, eine Karawane von Pyr nach Fairheaven zu organisieren, um das Versprechen einzulösen. Es wurde auch ein Mangel an Kommunikation zwischen Fyros und Tryker festgestellt, was zu dem kleinen diplomatischen Zwischenfall mit den katastrophalen Verhandlungen zwischen Matis und Fyros über die Durchquerung der Straße durch den Wald geführt hat. Das Fehlen eines Fyros-Diplomaten scheint zum Teil dafür verantwortlich zu sein. Die Tatsache, dass es nun zwei Fyros-Botschafter gibt, sollte das Problem lösen.



Eolinius merkt an, dass der Matis-Botschafter Nilstilar nach der Wasserstraße nicht mehr gesehen wurde. Die Matis in der Versammlung machen sehr schlechte Andeutungen, dass die Fyros dafür verantwortlich seien. Der Angriff von Viscountess Leeis auf den Akenakos Azazor und seine Entführung als Vergeltungsmaßnahme werden erneut thematisiert, als ob dies irgendein Beweis wäre.




(technische Unterbrechung der Versammlung aufgrund der späten Stunde. Fortsetzung am nächsten Tag)

Übliches Blabla, während Sie auf die Offiziellen warten.


Diskussion über den Angriff der Renegaten. Zusammenfassung der Situation.


Die Patrioten äußern sich zu dem Thema. Ulymorus stellt klar, dass er trotz seines Namens, der mit dem des ehemaligen Anführers der Abtrünnigen identisch ist, keine Verbindung zu diesem hat.
[spoiler=log]
Azazor wendet sich an die Patrioten: Patrioten, wenn Sie etwas sagen wollen, heben Sie die Hand.
Lyren hebt die Hand mit Applaus
Salazar denkt sich, dass dies eine gewagte Argumentation in einem Volk ist, das sein Königreich zweimal verbrannt hat und immer noch überall mit Fackeln hantiert.
Ulymorus hebt die Hand.
Sie sagen: Patriot Ulymorus, du hast das Wort.
Lyren grummelt: Ah beh bravo. Vielleicht bin ich unsichtbar
Ulymorus sagt: Ich möchte die Versammlung nur darauf hinweisen, dass mein Name nichts mit diesem Cegrips zu tun hat und dass ich nicht mit ihm verwandt bin.
Naveruss denkt sich, dass es bei der geringen Anzahl an verschiedenen Fyros-Namen auch Leute geben muss, die nichts damit zu tun haben, die denselben Namen haben.
Azazor ist sauer.
Graphybus Ceros beobachtet aufmerksam, wie A

2 mal geändert | Zuletzt geändert von Margote (vor 5 Monaten)

---

fyros pure sève
akash i orak, talen i rechten!
élucubrations
biographie

#35 [fr] 

Lyren erläutert seinen Standpunkt, dass die Meinung der Abtrünnigen berücksichtigt werden sollte, bevor es zu einer Eskalation kommt. Es wurde beschlossen, dass die Botschafter die Beschwerden der anderen Stämme auflisten sollten, um weiteren Unmut zu vermeiden.


Der Matis Salazar erklärt, dass man nicht zu gemein zu dem gefangen gehaltenen ehemaligen Anführer der Abtrünnigen sein sollte und dass die Größe einer Nation an ihrer Gnade gemessen wird. Kurzum, das übliche Orkos-Geschwafel. Als ob wir Barbaren wären, die sich an einem Gefangenen vergreifen würden. Graphybus weist auch darauf hin, dass das Datum des Urteils noch nicht feststeht.



Eröffnung des Themas über die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit den Matis.



Ulymorus ist der Meinung, dass wir bei der Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit den Matis nicht auf den Ventrismus setzen müssen. Der Patriot erklärt, dass er durch die Verhandlungen mit den Matis auf der Wasserstraße angeschlagen sei und nun wisse, mit wem er es zu tun habe.



Lyren meldet sich zu Wort und sagt, dass sie für die Wiederaufnahme des Dialogs ist, da sie sonst nicht versteht, warum wir Matis zu unseren Versammlungen zulassen.



Azazor betont, wie Lyren sagte, dass wir viel aufgeschlossener sind als die Matis. Er schlägt vor, Matis nicht zu erlauben, zu uns zu kommen (und andere Nationen dazu zu ermutigen, dasselbe zu tun), bis die Matis-Versammlungen für alle offen sind.



Auch Naveruss hat ihre Meinung geändert und ist nicht mehr für die Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen mit den Matis. Sie erwartet insbesondere, dass diese sich für die Vergiftung des Akenakos Azazor mit dem schwarzen Saft entschuldigen und die Schuldige, Canillia, der Fyros-Justiz ausliefern.



Salazar kommt und erklärt, dass er trotz seines mündlichen Geständnisses schriftliche Beweise dafür braucht, dass es sich um Canillia handelt. Er bekommt von Azazor eine Ohrfeige, die er voll und ganz annimmt und sich Graphybus widersetzt, der ihn an die Disziplin erinnert. Der Celiakos sagt ihm etwas wie "tar ta gueule à la récré.



Yokao erklärt, dass das, was sie sieht, ihr den Eindruck vermittelt, dass die Fyros nur Krieg mit den Matis wollen.



Diskussion über die Wiederaufnahme der diplomatischen Beziehungen mit den Marodeuren. Ulymorus sagt, dass die Marodeure nur Chaos wollen und findet keine Ähnlichkeit zwischen den Marodeuren der NT und denen, die Azazor auf den ATs beschreibt. Azazor erklärt, dass sie dies tun sollten, um Akilia zu schwächen, indem sie die Marodeure aufwerten, die sich von ihr abwenden. Auch hier ist Naveruss schließlich überzeugt.



Es wird gefragt, ob die Gäste etwas zu dieser Frage zu sagen haben. Azazor meint, dass sie kein Mitspracherecht haben. Aber Naveruss erinnert daran, dass wir hier nicht bei den Orskos sind, und dass man auch als Nicht-Fyros plaudern kann.



Eolinius ergreift das Wort zu diesem Thema. Er fragt, wie man einen guten von einem schlechten Marodeur unterscheiden kann? Ein schlechter Marodeur ist ein Typ, er sieht jemanden, er schlägt zu. Ein guter Marodeur sieht jemanden und schlägt zu, aber er ist ein guter Marodeur.



Azazor bietet sich an, Kontakt zu den Marodeuren aufzunehmen. Und Ende der Versammlung.

---

fyros pure sève
akash i orak, talen i rechten!
élucubrations
biographie

#36 Mehrsprachig 

Courier adressé au Celiakos Gaphybus

De Filirae Canillia Altae Di Sylengi,
Membre du très Noble Ordre Alkiane,
Bénie de la Mère.

Bonjour,

Je vous adresse ce courrier car je suis sans réponse concernant la plainte que j'ai adressé aux autorités de l'Empire Fyros.

Je vous met ici le facsimilé de ma plainte:

Courrier de plainte auprès de l'Empire Fyros

De Filirae Canillia Altae Di Sylengi,
Membre du très Noble Ordre Alkiane,
Bénie de la Mère.


Aux Sénateurs de l'Empire :

Pour commencer, je tiens à préciser que cette démarche est faite à titre purement individuel.
Elle n'engage en rien l'Ordre Alkiane, le Royaume ou notre Karan et sa famille.

Je souhaite porter à la connaissance des très honorables Membres du Sénat la plainte concernant la lâche agression dont ma maisonnée a été victime en mon absence.

La dame de compagnie de ma mère a été enlevée par un individu très violent.
Pour parvenir à ses fins, celui-ci a maltraité les gents en charge du service de ma demeure.
De plus, il est responsable de sa dégradation.

Cet individu était un homin de sève fyros d'âge mûr.
Il portait une tenue de combat fyros de couleur rouge.
Il arborait des bijoux aux armes de l'Empire et les insignes d'un Akenak.
Son visage était marqué par de profondes brûlures à peine cicatrisées.

Malheureusement, je ne peux être certaine de son identité.
Je fais donc confiance à la sagacité et la force des Autorités de l'Empire pour le démasquer et le juger rapidement.

Je crains également que cet événement honteux ne soit le fait d'une puissance occulte cherchant à raviver les anciennes vendettas entre nos deux grandes Nations.

Mes serviteurs m'ont rapporté que l'individu proférait des propos incohérents.
Il prétendait notamment être le père de la dame de compagnie de ma mère.
Cela est totalement absurde, car Sera Be'Lauren a toujours affirmé que son père fut de sève matis.

Depuis qu'elle a été enlevée de force, nous n'avons plus aucune nouvelle d'elle.
Étant donné que cela s'est produit il y a plusieurs semaines, nous craignons maintenant que le pire ne lui soit arrivé.

J'espère que cette plainte recevra un accueil qui mettra la vérité, l'honneur et la justice avant les préjugés, la vengeance et l'indiscipline.

De plus, j'espère, aussi, que l'enlèvement d'un sujet de notre Karan et l'agression injustifiée de la maisonnée d'une noble du Royaume Matis ne viendront pas attiser le feu souterrain qui sépare nos deux Nations.

Respectueusement,

Filirae Canillia Altae Di Sylengi.


dans l'attente d'une réponse de l'Empire Fyros veuillez accepter mes Salutations.

Filirae Canillia Altae Di Sylengi

3 mal geändert | Zuletzt geändert von Margote (vor 5 Monaten)

uiWebPrevious123uiWebNext
 
Last visit Sonntag 25 Februar 18:37:28 UTC
P_:

powered by ryzom-api