English French German Spanish Russian
My father's glory - Lore & Chronicles - Ryzom Community ForumHomeGuest

Lore & Chronicles


uiWebPrevious1uiWebNext

#1 Multilingual 

Multilingual | English | Français | [Deutsch] | Español
Exzerpt aus « sel ûr atalbem ûr selak – Der Ruhm meines Vaters» von Pylos Cetheus - 2502


Mein Name ist Pylos Cetheus, Sohn des Galeus. Wie mein Vater und der Vater meines Vaters verbrachte ich mein Arbeitsleben als Bergmann. Als ich ein Junge von dreizehn Jahren war, verbrachte ich zwei volle Jahre meiner Lehrzeit unter der Aufsicht meines Vaters, der die Aufsicht über eine Ausgrabung in den Urwurzeln in der Gesellschaft von Bravichi Lenardi hatte, dem großen Matis-Handwerker, dessen Ignoranz der Ausgangspunkt für der Qual meines Lebens ist.

Ich grub mit meinem Vater eine Kammer von auffallend symmetrischen Abmessungen aus, in der wir ein Artefakt entdeckten. Tatsächlich war ich es, der mit meiner Hacke als erster auf diesen seltsam klingenden Körper schlug. Mein Vater war an meiner Seite, bevor ich ihn auch nur rufen konnte, da er den Klang augenblicklich erkannte - von seinen Ausgrabungen in den Alten Landen her, wo unter seiner Aufsicht viele Artefakte entdeckt worden waren. Nur war dieses in ausgezeichnetem Zustand und zehnmal größer als all die Bruchstücke, die zuvor entdeckt worden waren!

Mein Vater informierte Lenardi über diese fantastische Entdeckung, aber dieser war zu vertieft in seine ästhetischen Schöpfungen und war nicht der Homin, der Angelegenheit die gebührende Aufmerksamkeit zu schenken. Dennoch konnte mein Vater ihn überreden, uns eine Zeit von 24 Stunden zu geben, um das Artefakt auszugraben und zum Vorschein zu bringen. Wir arbeiteten Tag und Nacht, sorgfältig grabend und den Schutt wegbürstend, um nicht einen einzigen Zoll der Inschriften zu zerstören. Am Morgen hatten wir über zehn Quadratfuß freigelegt und waren glücklich bei dem Gedanken, dass allein die Inschriften genug Aufmerksamkeit erregen würden, um uns das Weiterarbeiten zu erlauben. Hier ist die Zeichnung, die mein Vater davon angefertigt hat:




Aber Bravichi hielt das für eine reine Laune der Natur und vertrat die Auffassung, dass eine starke Einbildungskraft oft dazu führe, die erstaunlichsten Muster in gewöhnlichsten Dingen wahrzunehmen. Um dieses Argument zu bekräftigen, erinnerte er daran, dass er einmal an ein paar Wurzeln vorbeigekommen sei, die aus einem bestimmten Winkel betrachtet genauso aussahen wie ein Mektoub mit erhobenem Rüssel, und eine Knolle, die haargenau so aussah wie ein Baldusa. Die ganze Gesellschaft lachte, weil Bravichi, wie viele seines Volkes, ein ausgezeichneter Redner war, was mein Vater nicht war. Es wurde entschieden, dass wir nicht noch mehr wertvolle Zeit verschwenden sollten und mit unserer normalen Arbeit fortfahren sollten, um die schwierigen Lebensbedingungen zu verbessern, da immer mehr Homins aus den von den Kitins verwüsteten Ländern eintrafen, während wir diskutierten.

Dally Baily, der Tryker-Handwerksmeister, sandte seine Gruppe hinein, um das Belüftungssystem einzurichten, das lebenswichtig war - sowohl für die Stabilität der Wände, als auch für die neuen Bepflanzungen. Aber ein ungeschickter fetter Tryker stolperte und ließ Dally Baily auf die Platte treten, die nicht zu berühren mein Vater ausdrücklich angeordnet hatte, und die er mit besonderer Aufmerksamkeit betrachtet hatte. Der Tryermeister zog seinen Fuß aus der gebrochenen Platte und sein Fuß erlitt böse Schnitte durch die außerordentliche Schärfe der Scherben. Er wurde zu Zoraï-Heilern gebracht, die seine Qual linderten, aber später den Fuß amputieren mussten. Während er nach oben gebracht wurde, fiel der Blick meines Vaters auf etwas in der Höhlung, die durch den Sturz entstanden war, dass seine Aufmerksamkeit erweckte, und er gab mir diskrete Zeichen, dies für mich zu behalten.

Dort waren Knochen, überkrustet an der Seite der Aushöhlung, die unter der Mauer des Tunnels weiterging; nicht irgendwelche Knochen, sondern in ihrer Statur nicht unähnlich denen von Fyros!
Ich erinnere mich, wie irritiert und frustriert mein Vater war, als er nach Hause in unser Quartier ging und meiner Mutter die Entscheidung gegen ihn beschrieb. Er sagte ihr, er würde dennoch in der Nacht hinausgehen und der Sache auf den Grund gehen, ungeachtet der Unheilsvoraussagen der Zoraï. Meine Mutter versuchte sanft, seine Nerven zu beruhigen; sie allein wusste, wie sehr ihn stets Gedanken an seine Arbeit bewegten, anstatt die an Romantik oder an seine Familie.

Spät in der Nacht, als alle anderen schliefen, öffnete ich meine Augen, als mein Vater meine Haare raufte: "Steh auf, Lumper! Die größte Entdeckung der Hominheit wartet darauf, den Namen der Cetheus in das Buch der Chronisten einzuschreiben". Wir nahmen unsere Werkzeuge und gingen zu der Ausgrabungsstätte. Ich wusste, dass mein Vater kaum geschlafen hatte, denn er hatte einen Plan dabei, den er ausgearbeitet hatte; einen Plan, der seine bisherigen Entdeckungen zusammenfasste und nun mit unserer neuen Entdeckung in Einklang brachte.

Wir gruben sorgfältig in die Wand hinein und begannen langsam nicht nur eins, sondern mehrere Skelette auszugraben, die offenbar in fötaler Position hockten, zweifellos ein Begräbnisritus jener Epoche. Um ihre Hälse entdeckten wir zeremonielle Halsketten, hergestellt aus einer harten glänzenden Substanz mit dem selben eingravierten Symbol! Das war alles, was wir brauchten, um die Vorgesetzten zu überzeugen, die Arbeiten anzuhalten und den Rest einer solch wichtigen Entdeckung auszugraben die uns zweifellos Antworten über die vorangegangenen Zivilisationen von Atys geben konnte. Es war die Theorie meines Vaters, dass alle Homins gemeinsame Vorfahren hatten. Aber dann schlug das Unheil zu ...

Ich hatte fortgefahren, auszugraben, während mein Vater wie im Rausch seine Notizen und Zeichnungen machte, als ich auf eine Höhlung an der Seite der Wand stieß. Ich hörte ein schreckliches Brechen von dort innen; mein Vater schaute voll Grauen auf, und verstand, was sich ereignete... Er warf seine Tafel weg, ergriff mich mit seinen großen Händen und warf mich buchstäblich durch den ganzen Raum in Richtung des Ausgangs.

Es gab ein furchtbares Rumpeln, und das Letzte, was ich sah, war, dass mein Vater nach dem Halsband griff, als die ganze Mauer zerbröckelte und die Decke über ihm zusammenbrach. Verzweifelt versuchte ich, ihn zu erreichen, bis ich bemerkte, dass ich von zwei Trykern zurückgehalten wurde, die mich aus der Kammer zogen und wahrscheinlich mein Leben retteten.

Ich war zu jung, um mit meiner Aussage auch nur den geringsten Einfluss auf Bravichis eitle Ignoranz zu haben, was ich bis zum Ende meines Lebens bedauern werde. Ich wollte so sehr, dass die Genialität meines Vaters anerkannt wurde, und ich fühlte mich ihm gegenüber verpflichtet, den Beweis für die Wahrheit zu offenbaren. Bedauerlicherweise wurden die Zufluchtsstätten in den Urwurzeln von den Karavan verschlossen, nachdem die Homins an die Oberfläche zurückkehrten und ein neuer Anfang für sie in den Neuen Landen begann. Ich fühle mein eigenes Ende nahen. Zwar kann ich meinen Vater nicht an seiner letzten Heimstatt erreichen, aber ich würde so gern noch einmal den Beweis sehen, der meines Vaters Ehre wiederherstellen würde.

Last edited by Tupuna (7 months ago)

uiWebPrevious1uiWebNext
 
Last visit Thu Jul 18 15:01:20 2019 UTC
P_:

powered by ryzom-api