Embassies


uiWebPrevious1uiWebNext

#1 [de] 

[Auf Grundlage der Protokolle von Kiwalie und Bitttymacod]

Wilk Potskin eröffnete die Sitzung mit einer schlechten Nachricht. Die goo-verseuchten Ranger im Kitinnest erholten sich zwar, aber nur physisch. Ihr Geist ist immer noch durch das Goo verwirrt. Darüber hinaus haben Späher einige von ihnen in Aeden Aequaeus gesichtet, sie waren offenbar durch den Tunnel ins Schwarzmoor entkommen.

Wilk betonte, dass es unwahrscheinlich sei, dass sie auch in andere Länder kämen, aber dass sie sich vermutlich an einer Stelle im Seenland verborgen hielten und dass man sich ihnen mit Vorsicht und in ausreichender Zahl nähern sollte, um sie überwältigen zu können. Da sie Ranger seien, auch wenn erkrankt, seien sie sehr erfahren in Überleben und Tarnung. Er bat auch darum er von einer solchen Sichtung auf dem schnellsten Wege (ooc: Forenpost) benachrichtigt werden sollte.

Obendrein habe sich die Kommunikation zwischen den Rangern im Lager im Almatiwald und den Erkrankten im Kitinnest verschlechtert.

Feylin fragte, warum die Ranger nicht früher aus dem Kitinnest evakuiert worden seien.

Wilk antwortete, dass Tao Sian empfohlen hätte, sie im Nest zu lassen während sie an einer Heilmethode arbeitete, da sie ansonsten, solange keine komplette Heilung entwickelt worden sei, ausserhalb des Kitinnests sterben würden.

Feylin hat wahrgenommen, dass die kranken Ranger in ihrem Lager (in den Dunklen Minen] ständig dem Goo aus der Goo-Quelle an dieser Stelle ausgesetzt sind. Wilk stellte etwas befremdet fest, dass nicht er, sondern Tao Sian, die Goo-Expertin sei, und falls Feylin die Behandlung kritisieren wolle, sie das bei Tao Sian machen möge. Feylin ist nicht erfreut über die Situation.

Andere Anwesende fragten sich, was mit den korrumpierten Rangers getan werden sollte, doch war es unkonstruktives Gerede. Einige meinten, Seife könnte die Kontamination reduzieren, andere, dass sie in Quarantäne gehörten, ander wieder, dass man sie nur am Leben halten solle und die Ansteckung begrenzen.

Wilk leitete die Debatte auf die Experimente mit den Termitenhügeln über. Er erhielt zunächst Berichte von den Anführern der Teams die mit den Termitennestern in Almati experimentiert hatten.

Daomei berichtete, dass stabile und recht grosse Termitenpopulationen in kurzer Zeit gezüchtet werden könnten mit sorgfältiger Anwendung der Tränke. Sie berichtete ferner, dass bei den Trykern, Matis und Fyros um Erlaubnis nachgesucht worden sei, die Experimente auf die Nationen auszudehnen.

Kiwalie berichtete, dass immer, wenn ein Termitenhügel voll werde, beinahe alle Termiten verschwänden. Sie geriet gleich unter Verdacht, auf Grund ihrer notorischen Neigung, Termiten zu naschen. Sie protestierte, dass das nicht wahr sei und war erschüttert über die Anschuldigung. Sie hatte zwar geplant, Termiten zu ernten, aber erst nachdem sie ihre Aufgabe, die Zerstörung der Kitinöffnungen, erfüllt hätten. Aber wenn sie weiter verschwänden, blieben keine für ihre Kekse!

Als sie sich niedersetzte nach ihrem Bericht, wurde das friedliche Treffen unterbrochen durch einen Überfall der korrumpierten Ranger, die aus dem Kitinnest kamen. Nach Überwindung der anfänglichen Verwirrung zogen die Homins, je nachdem was sie dabei hatten, ihre MVs and oder zogen ihre Waffen. Manche hatten nichts als ihre Skills, da nicht jeder Waffen zu einem Informationstreffen mitbringt.

Nach kurzer Zeit waren die korrumpierten Ranger niedergestreckt und die Verletzten und im Koma liegenden Versammlungsteilnehmer geheilt. Eine leidenschaftliche Debatte entbrannte, bei der Anyume insistierte, dass sie eingesperrt werden sollten, andere meinten, dass Gefängnis für Kranke unangemessen sei. Feylin meinte, sie müssten eingefangen und in Hospitäler gebracht werden, wo sie sicher seien und die Homins sicher vor ihnen. Mjollren vertrat eine extreme Meinung, er sagte, sie zu töten sei eine Gnade, da es keine bekannte Heilung vom Goo gebe, und Tod ihr Leiden verkürze. Das wurde noch übertroffen durch Gragon, der meinte, sie sollten wie Banditen und andere Feinde der Nationen gejagt werden. Die anderen Versammelten wiesen diesen Vorschlag zurück.

Wilk führte aus, dass die Ranger in der Tat nur dieses eine Lager hätten, hier in Almati, und dass kein Platz für weitere Gebäude sei. Er betonte, dass sie alle Ranger seien und mit ihren leidenden Kameraden fühlten. Er betonte nochmals, dass er kein Goo-Experte sei und dass jeder, der Vorschläge oder Kommentare hätte, diese an Tao Sian richten solle. Es gab weitere Diskussionen über Forschungen an der Behandlung von Goo-Infektionen in der Vergangenheit und den neulichen Fall der entführten und teilweise Goo-vergifteten Xiaomei und ihrer Heilung.

Wilk bekam schliesslich die Sitzung wieder unter Kontrolle und fragte nach Geyos, der aber nicht anwesend war, daher berichtete Zorroargh. Er erzählte von seinen Studien betreffend die Risiken, die Kontrolle über Termitenhügel im Rahmen der Manipulation mit den Tränken zu verlieren.

Er überging einige Details, erwähnte aber, dass er Stabilitätszyklen entdeckt hatte, die er "chaotisch" nannte. Den Zusammenhang zwischen Stabilität und Chaos erläuterte er nicht, aber er betonte, dass der Hügel für ca. 400 Termiten zu klein wird, und dass die Termite Daeronnus das Nest nicht verlasse, um neue Kolonien zu gründen. Er nannte sie "zu faul oder zu schüchtern". Im Ergebnis meinte er, die Nester seien keine Gefahr auf Atys.


Wilk stellte aber klar, dass die Termiten deshalb keine Kolonien gründeten, weil das Nest von einer glühenden SAP-Barriere umgeben sei, die die Ranger geschaffen hätten, und dass nun eine neue Runde von Experimenten nötig sei. Die Nationen der Tryker und Fyros hätten die Genehmigung erteilt, ein Experiment in begrenztem Ausmass in ihrem Land durchzuführen, jeweils an den Nestern, die am nächsten an Pyr und Fairhaven lägen. Daeronn, Ardan, Daomei, Kiwalie, Zorroargh und "einigen weiteren Rangern" wurde die Erlaubnis erteilt, an den Nestern zu arbeiten.

Dann verlieh Wilk den Titel "Expert Termite Ranger" and die Team-Anführer der ursprünglichen Experimente. Kiwalie, Zorroargh und Daomei erhielten den Titel sofort, Meggy (afk) und Geyos (abwesend) später.

Die Frage wurde noch aufgeworfen, was geschehen solle, falls die Termiten ausbrechen sollten. Wilk wies darauf hin, dass die Verantwortlichen fähig sein sollten, sich zu verteidigen, und schliesslich bliebe noch der tötende Trank als letztes Mittel.

Das Treffen endete, gefolgt von Gesprächen und dem Genuss eines Fässchens mit Shookischnaps.

Das nächste Treffen ist für den [22. Juli 2013] angesetzt.

---

Daomei die Streunerin - religionsneutral, zivilisationsneutral, gildenneutral
uiWebPrevious1uiWebNext
 
Last visit Thu Feb 25 10:48:41 2021 UTC
P_:

powered by ryzom-api