English French German Spanish Russian
Protokolle der Kreissitzung - Embassies - Ryzom Community ForumHomeGuest

Embassies


uiWebPrevious567891011121314151617181920uiWebNext

#181 [de] 

Es sieht so aus, als ob die neu angelegten Nester im trockenen Stamm, im Unglückstunnel und im Canyon der brennenden Wüste noch nicht fertig oder bereit wären. Doch sei vorauszusehen, daß sich diese weißen Kitins, die aus den Tiefen kommen, mehr und mehr ausbreiten werden. Die kämpfenden Kitins, so Herr Daeronn, seien Fleischfresser, und Entfernungsbewältigung bedeute, daß sie einen hohen Energieaufwand benötigten. Wir sollten daher alle Hilfe zusammenrufen, die möglich sei. Die des Karaan, der Kamis, der Ranger, wenn möglich auch von Elias Tryton.

Homins hatten berichtet, daß getötete Kitins an den derzeitigen Oberflächen-Standorten alle wieder ersetzt werden, und daß das Töten eventuell sogar die Zahl der nachkommenden Kitins zu erhöhen scheint. Es wurde auch dahingehend spekuliert, daß so viele Kitins unter der Rinde bereitstehen oder nachströmen könnten, daß selbst das Verschließen der bisher bekannten Rindenöffnungen sie nicht lang zurückhalten könnte. Zudem wurde die Vermutung geäußert, daß die Kitins überall gleichzeitig zuschlagen könnten, wenn sie erst soweit wären und schwärmen wollten.

Was die Eier und Larven betrifft, erläuterte Herr Daeronn, gäbe es wissenschaftliche Veröffentlichungen, die nahelegen, daß die von der Königin gelegten Eier von vier verschiedenen Arten sein, jede Art entspräche einer Stufe in der Hierarchie der Kolonie. Nach dem Legen würden die Eier in den Bruträumen zusammengetragen, von Kipuckas bewacht und bis zur Reifung von Kipees betreut. Ein Ei enthält - so Herr Daeronn - mehrere undifferenzierte Embryonen derselben Art. Sie entwickeln sich im Inneren des Eis und werden dort Larven. Die Larven bleiben im ersten Stadium im Inneren des Eis. Doch wenn es fehlerhaft oder unbefruchtet ist, wird das Ei rissig, bricht, und entläßt die Larven, die sich am Boden verteilen und absterben. So wie im Kitin-Nest, wo aus solchen Larven Handwerks-Materialien gewonnen werden können.

Die nicht fehlerhaften Eier werden weiter ernährt. Es scheint die Art der Ernährung darüber zu entscheiden, welcher Kitin-Typ entsteht. Ihr letztes Stadium erreichen die Kitins in Form von Nymphen, auch "reife Larven" genannt. In diesem Stadium findet die Differenzierung statt: die ernährenden Kipees injizieren Nährstoffe, die je nach Art und Menge die Nymphen in eine bestimmte Kitin-Art verwandeln, scheinbar auf Geheiß der Königin. Wenn das Ei dann aufplatzt, kommt stets ein fertiger Kitin heraus.

Es wurden von den anwesenden Homins mehrere Überlegungen geäußert, die Eier, deren "Nahrung", die "Injektionen", die Umgebung der Eier und/oder ihre Ernährer sowie natürlich die Wächter und auch deren Nahrung zu sabotieren - eventuell zu vergiften. Herr Daeronn versprach, sich in einer Woche wieder zu melden, bis dahin sollte Kontakt mit den Höheren Mächten aufgenommen werden. Herr Daeronn bekundete gute Kontakte zu den Rangern und vielleicht auch eine Möglichkeit, zu Elias Tryton Kontakt herzustellen. Herr Jarnys erwähnte zudem die Olkern-Seenplatte und die Aelius-Dünen, wo man vielleicht Spuren von den anderen Königinnen finden könnte. Außerdem wurde allgemeine Bereitschaft der anwesenden Homins signalisiert, bis zur Bekanntgabe von Ergebnissen der derzeitigen Beratungen der Herrscher und verbündeten Mächte die Kitins weiter zu dezimieren, um ihnen eine Ausbreitung und Invasion zumindest nach Möglichkeit zu erschweren.

Edited 2 times | Last edited by Zhoi (7 years ago)

---


#182 [de] 

Protokoll der Kreissitzung am 6. Thermis im 1. Zyklus des AtysJahres 2571 (OOC: 14. 12. 2012, 20:30 Uhr)

Anwesende:
Gangi Cheng-Ho, Weiser der Zorai aus dem Rat der Alten, Bruder von Mabreka Cho
Sartyrica Gū Niang Yèguāngyún, Erleuchtete der Zorai
Zhoi, Ehren-Initiatin der Zorai
Wasari Kealey-Abygrian, Trykerin, ehemalige Botschafterin
Myeomye von den verwesenden Cutes
Lucia von den Hütern des Drachen
Ardaz, Zorai-Initiat
Ninofer von den Outsiders
Seternulon von den Free Souls
Sari Sarissa, Trykerin

Kurzfassung der Tagesordnung:
* neue politische Ordnung in den verdorrenden Landen
* Antrag an den Rat der Alten, den Tempel für den Großen Schöpfer Ma-Duk als Stätte zur Verehrung wieder-errichten zu lassen, sobald das möglich wird
* Antrag an den Rat der Alten, erneut über eine Errichtung eines Tempels für Jena im Hoheitsgebiet der Zorai abstimmen zu lassen, da sich die Bevölkerung im Dschungel stark vergrößert hat.
* Antrag an den Rat der Alten, die Vorpostenlager wieder einzurichten, die erneut als Beobachter und Schutz gegen Kitin-Invasionen in den Gebieten der verdorrenden Landen dienen sollen
* Abklärung eines möglichen "Antrags" an die verehrten Kami, ihre Aufträge bezüglich goo-verseuchter Tiere eventuell zurückzuziehen, da die entsprechenden Tierarten in den jeweils angegebenen Gebieten schon lang ausgerottet wurden
* Anfrage bezüglich der Bernsteinwürfel, deren Entschlüsselung vor 8 Jahren in Fairhaven im Gange war
* Anfrage zur Legitimität einer Erneuerung der alten Bündnisse mit den Stämmen durch Besuch, Hilfsangebote, etc.
* Besprechung über die Transportgesellschaft "zu neuen Horizonten"
* Informationstafeln für die Bernsteinstädte und eine mögliche Stadt-"Gestaltung"
* Antrag, den Standort des Transporters von "zu neuen Horizonten" in Zora in die Nähe des Stalls zu verlegen
* Nachfrage bezüglich der Marodeure
* Termingestaltung für die Stadtkreis-Sitzungen

---


#183 [de] 

* neue politische Ordnung in den verdorrenden Landen

In den kommenden Wochen und Monaten sollen die Stadtkreise im Dschungel aufgebaut werden, erst danach werden die nationalen Kreise wieder ins Leben gerufen. Über die nationale Organisation können zur Zeit noch keine abschließenden Aussagen getroffen werden. Derzeit werden nationale Angelegenheiten also noch direkt über den Rat der Alten besprochen. Eine direkte Kommunikation der Stadtkreise untereinander ist aber auch durchaus erwünscht.

Jedem Mitglied des Rats der Alten wurde die Betreuung und Beratung eines der neuen Stadtkreise aufgetragen: der geschätzte Weise Saison wirkt in Min-Cho, der Weise Supplice (Bai Ji-Mao, der "Leidende") in Jen Lai. Dem Kreis von Hoï-Cho wird der Weise Gangi Cheng-Ho, Bruder des Großen Weisen Mabreka Cho, vorstehen. Die Weisen und daneben auch der Dynastiekreis als Verwaltungsorgan gewährleisten die Entscheidungsgewalt ihres Stadtkreises und können dessen Beschlüsse per Dekret umsetzen (lassen).

Die Gestaltung der Stadtkreise mit den Zuständigkeiten ihrer Vertreter wird weitgehend den Bewohnern der Stadt Hoï-Cho und den Interessierten selbst überlassen. Die Weisen beraten dabei und achten auf eine Konformität mit den Grundsätzen der Theokratie. Die Möglichkeit der Einbindung von Nicht-Zorai-Initiaten steht dabei frei. Die Stadtverfassung wird auch regeln, wer stimmberechtigt für Stadtkreis-Entscheidungen ist und wer nicht. Die Stimmberechtigungen könnten in Form von Wahlen, Nominierungen durch Erleuchtete, über Gildenzugehörigkeiten, Bürgerschaften, Organisations-Zugehörigkeiten, Prüfungen oder anderes geregelt werden. Ein freies Mitstimmrecht für alle bei Kreissitzungen zufällig Anwesende, darunter eventuell auch Marodeure, würde aber nicht den Grundsätzen der Zorai entsprechen.

Bei der Sitzung wurde beschlossen, daß die Erleuchtete Sartyrica sich als derzeit einzige aktive Erleuchtete/r um die Gestaltung des Stadtkreises und der Verfassung für Hoï-Cho kümmern wird; ihr schwebt dabei ein Modell nach dem Vorbild der früheren großen Kreise vor. Die Erleuchtete Sartyrica gab dazu die Anregung, daß die Wünsche und Meinungen alle Bewohner von Hoï-Cho in die Gestaltung des Zusammenlebens eingebunden werden sollten.

---


#184 [de] 

* Antrag an den Rat der Alten, den Tempel für den Großen Schöpfer Ma-Duk als Stätte zur Verehrung wieder-errichten zu lassen, sobald das möglich wird

Der Weise Gangi Cheng-Ho bemerkte dazu, daß die Errichtung des Kami-Tempels vom Großen Weisen selbstverständlich angestrebt wird, aber daß in diesem Fall die Kami für das Angehen der Wiedererrichten der Tempel die Signale geben werden.

* Antrag an den Rat der Alten, erneut über eine Errichtung eines Tempels für Jena im Hoheitsgebiet der Zorai abstimmen zu lassen, da sich die Bevölkerung im Dschungel stark vergrößert hat.

Der Weise Gangi Cheng-Ho vermerkte das Interesse an einer möglichen Abstimmung, die jedoch erst erfolgen kann, nachdem festgelegt wurde, wer ein Stimmrecht in den verdorrenden Landen erhalten soll und wird. Zudem wurden auch die Wünsche der Erleuchteten und von Anwesenden notiert, daß ein eventueller Jena-Tempel nicht zu nahe bei den Städten der Einsicht erbaut werden sollte.

* Antrag an den Rat der Alten, die Vorpostenlager wieder einzurichten, die erneut als Beobachter und Schutz gegen Kitin-Invasionen in den Gebieten der verdorrenden Landen dienen sollen

Der Weise Gangi Cheng-Ho erklärte, daß es zur Zeit noch nicht abzuschätzen ist, wann die Lager wieder-errichtet werden können, aber daß der Rat der Alten das Interesse daran bereits zur Kenntnis genommen hat. Die meisten der früheren Lager-Posten konnten sich jedenfalls vor dem zweiten großen Schwarm in Sicherheit bringen, soweit es die Verwaltung übersehen konnte.

---


#185 [de] 

* Abklärung eines möglichen "Antrags" an die verehrten Kami, ihre Aufträge bezüglich goo-verseuchter Tiere eventuell zurückzuziehen, da die entsprechenden Tierarten in den jeweils angegebenen Gebieten schon lang ausgerottet wurden

Der Weise Gangi Cheng-Ho erläuterte, daß die Kami mit ihren Aufträgen die Homins für die Gefahren durch das Goo sensibel halten möchten und sie dazu bringen möchten, die Augen stets offenzuhalten. Die Goo-Gefahr ist noch nicht gebannt. Während der 8 Jahre des Exils hat sich die Verseuchung Untersuchungen zufolge sogar weiter ausgebreitet, allerdings vorwiegend unter der Oberfläche. Die Erleuchtete Sartyrica gab die Anregung, Möglichkeiten zu erarbeiten, wie man das Goo - auch das in den verdorrenden Landen schon lang vorhandene - aktiv bekämpfen könnte.

* Anfrage bezüglich der Bernsteinwürfel aus den Ländern von Umbra, deren Entschlüsselung vor 8 Jahren in Fairhaven im Gange war

Der Weise Gangi Cheng-Ho konnte zumindest berichten, daß die Gelehrten, die damals daran gearbeitet hatten - der Botaniker Cuiccio Perinia von der königlichen Akademie zu Yrkanis, der imperiale Historiker Apocasus Menix von der Akademie zu Pyr, der Weise und Geschichtenerzähler Neoi Sui-Reg von der Gemeinschaft des Ewigen Baumes, sowie die Forscherin Ba-Ben Len, ältestes Mitgiled der Seenland Stammes-Organisation FISCH (Forschungsgesellschaft für Ingenieurswesen, Seltsames, Curiositäten und Heimliches) - es sicher mit den Würfeln in die Zuflucht auf die Exodus-Insel geschafft hatten. Es sei aber unsicher, wann wieder an den Würfeln gearbeitet werden kann.

* Anfrage zur Legitimität einer Erneuerung der alten Bündnisse mit den Stämmen durch Besuch, Hilfsangebote etc.

Generell schätzte der Weise Gangi Cheng-Ho einen Antrag zu solchen Initiativen, auch gemeinsam mit den anderen Dorfgemeinschaften, nicht als vermessen ein; gab aber zu bedenken, daß im Moment das wichtigste Anliegen die Schaffung von Stadtkreis-Verfassungen für mehr Struktur und Ordnung sei. Danach könnte darüber gesprochen werden, die Bündnisse, die vor dem zweiten Großen Schwarm geschlossen wurden, weiterzuführen und zu vertiefen. Es bestünde auch die Möglichkeit, daß Hoï-Cho in Zukunft beauftragt würde, sich insbesonders um den Kontakt zu den Stämmen Tutoren und Matis-Amazonen (Hamazans) zu bemühen, zum Beispiel in Sachen Verteidigung und Sicherheit.

---


#186 [de] 

* Besprechung über die Transportgesellschaft "zu neuen Horizonten"

Bezüglich der Besorgnis aus der Bevölkerung, daß die Nation der Zorai sich durch das neue Transportsystem von Trykern abhängig machen könnte, erläuterte der Weise Gangi Cheng-Ho, daß dieser Vertrag mit der Transportgesellschaft keine dauerhafte Lösung für die Bernsteinstädte darstellt. Es würde bereits nach Möglichkeiten gesucht, ein unabhängiges Transportsystem - vielleicht mit Hilfe der ansässigen Stämme - zu etablieren.

* Informationstafeln für die Bernsteinstädte und eine mögliche Stadt-"Gestaltung"

Es wird daran gearbeitet, allen Städten eigene Informationstafeln zu ermöglichen; doch wird die Umsetzung noch etwas Zeit benötigen. Die Gestaltung der Informationstafel wird die Aufgabe der nationalen Kreise sein.

Jedoch darf zudem jeder Stadtkreis auch seine eigene Stadt in einem gewissen Rahmen gestalten. Permanente Änderungen sind nur in begrenztem Umfang möglich. Bestehende Strukturen können auch nicht versetzt werden, aber zusätzliche Objekte könnten aufgestellt werden - vor allem für eine gewisse Zeitspanne. Beispielsweise eine zusätzliche Bar zu Festlichkeiten oder ähnliches.

Ob der Barmann von Hoi-Cho, Gai-Guan Vao, sich allerdings dazu bewegen läßt, eine Bar woanders, zum Beispiel in der Nähe des neuen Transporters, zu leiten; oder ob es möglich ist, ihm einen Tresen ins Trainer-Rondell zu stellen, ist noch recht unsicher.

* Antrag, den Standort des Transporters von "zu neuen Horizonten" in Zora in die Nähe des Stalls zu verlegen

Da die Plazierung des Städte-Transportangebots vor allem für Neuankömmlinge ungünstig ist, wurde formell um eine Umverlegung gebeten, sofern dies möglich ist, und das Anliegen vermerkt.

---


#187 [de] 

* Nachfrage bezüglich der Marodeure

Es gab eine Anfrage, wie die Marodeure von offizieller Weisung aus anzusehen sind, da sie und ihre Kristall-Transporter nun wieder aufgetaucht sind und die Stadtwachen kaum auf sie reagieren. Der Weise Gangi Cheng-Ho sagte zu, daß alsbald wieder Stadtwachen eingesetzt würden, die Marodeure angreifen und somit aus den Bernsteinstädten fernhalten werden. Eine Mitwirkung von Marodeuren in der Politik ist auf jeden Fall ausgeschlossen. Zudem gab die Erleuchtete Sartyrica bekannt, daß zur Zeit immer wieder Kämpfe an allen möglichen Orten mit Marodeuren ausbrechen.

* Termingestaltung für die Stadtkreis-Sitzungen

Die künftigen Sitzungstermine sollten nach Wunsch der Weisen und aus administrativen Gründen mit den anderen Stadtkreisen koordiniert und möglichst am selben Tag festgelegt werden, damit ein Übermaß an Terminüberschneidungen mit verschiedenen Ereignissen vermieden werden kann. Es wurde überlegt, ähnlich wie früher in jedem Zyklus an ungefähr demselben Tag eine politische Versammlung zu halten (OOC: ca. alle 18 RL-Tage). Dabei sollte im Rhythmus Stadt-Stadt-Land-Stadt-Stadt-Land nach je zwei Stadtkreis-Sitzungen eine nationale Landeskreis-Sitzung (und an dem Tag keine Stadtkreis-Sitzung) folgen.

Da die Verfassung von den Städten selbst geregelt werden darf, muß es keine persönliche "Anwesenheitspflicht" für die Stadt-Sitzungen geben. Die Absprachen der Kreisvertreter über die aktuellen Themen könnten durchaus auch außerhalb der Sitzungen erfolgen und bei der Sitzung selbst dann den Weisen und/oder dem Dynastiekreis gesammelt vorgelegt werden - wozu ein einziger anwesender Vertreter genügt, der über die Abspracheergebnisse informiert ist.

Der nächste Kreisversammlungstermin wurde noch nicht fixiert, dürfte aber voraussichtlich im nächsten Sommer im 2. Zyklus des Atys-Jahres 2571 stattfinden.

---


#188 [de] 

Tsk, zum Kipucka noch mal. Da muss doch der Geist von Atysmas in die Koepfe einiger Homins gefahren sein. Einen Tempel fuer Jena? Und dann auch noch im Dschungel? Wir haben noch so viele Goo Flaechen, da waer noch Platz dafuer! Vielleicht waere das fuer die Karavan mal eine Motivation sich aktiv zu beteiligen anstatt immer mal wieder hier und dort ein Flaeschen einzusammeln.

Eher sollte mal ein Rangerlager errichtet werden, damit wir mehr ueber das Goo lernen und es einmal bekaempfen koennen werden.

Aber bei all der Aufregung bin ich doch ueberrascht was die Kreise alles auf einer Sitzung besprochen haben. Da muss ein Tryker an der Bar von Gai-Guan Vao mit Shookischnaps gelockt haben, dass die Zorai sich so schnell zu so vielen Themen eine Meinung gebildet haben.

#189 [de] 

Kamia'ata.

Was den Jena-Tempel angeht, Irfidel, so sehe ich das zumindest im Ansatz ähnlich wie Ihr, verherter Irfidel. Vielleicht sollten wir den Tempel nicht unbedingt ins Goo setzen, angesichts der Unterstützung, die zum Teil ja unter den Homins gegen die Kitins und Marodeure stattfindet, fände ich das, trotz meiner Abneigung gegen Jena, etwas "übertrieben". Ein gewisses Mass an Verhältnismässigkeit steht auch uns Zorai, trotz Prinzipen und Grundsätzen, gut "zu Gesicht".

Dass wir in kurzer Zeit uns zu vielen Themen schon eine Meinung bilden und auch etwas vorausplanen konnten, liegt wohl daran, dass wir auch zwischen den offiziellen Sitzungen über das Vorankommen und den Aufbau der Städte, die Organisation des Zusammenlebens und andere wesentliche Dinge nachdenken und sinn- und unsinnvolles abwägen. Manchmal hilft das einfach innehalten, meditieren oder auch der monotone Klang einer Hacke beim Rohstoffabbau, sich über Dinge klar zu werden. Solltet ihr mal versuchen :)

@Zhoi: Vielen Dank für das ausführliche Protokoll zur ersten Sitzung in Hoi-Cho. Eine vorläufige Stadt"verordnung" befindet sich im Feinschliff und kann im Laufe der nächsten Tage als erster Entwurf und Diskussionsgrundlage den Homins in Hoi-Cho öffentlich gem,acht werden, worauf dann Vorschläge zur Verbesserung gemacht werden können, die wir ggf., wenn sie unseren Grundsätzen entsprechen, mit eingearbeitet werden können.

---

Mata Hoï­­­­-Cho.
Sartyrica Gū Niang Yèguāngyún
Discepatores Zorae - Shizu
Zoraï-Initiatin und Zoraï-Erleuchtete
Hoï-Cho Intendantin




Der Hauch der Weisheit Ma-Duks weht zärtlich über Atys und erfüllt alle Homins mit seiner Weisheit. (naja: FAST alle)

#190 [de] 

Protokoll der Kreissitzung am 6. Pluvia im 2. Zyklus AtysJahr 2571 (OOC: 07.01. 2013, 21:00 Uhr)

Anwesende:
* Zhienkao Pai-Du Vertreter des Dynastiekreises und Zorai-Initiat
* Sartyrica Gū Niang Yèguāngyún, Erleuchtete der Zorai
* Zhoi, Ehren-Initiatin der Zorai
* Salazar Caradini, Filira (Adeliger) der Matis
* Daomei Lin Carthan, Kundschafterin und Trykerin
* Myeomye von den verwesenden Cutes, Matis
* Nejra Mayuri Arya Korjenic, Trykerin
* Seternulon von den Free Souls, Matis
* Chanchey, Taliar der Tryker

Kurzfassung der Tagesordnung:
* Stadtverfassung für Hoi-Cho
* Besprechung künftiger politischer Möglichkeiten
* über Ehren-Zorai-Initiatenschaft ohne geprüfte Bürgerschaft
* abgebrochene Bernsteinwürfel-Entschlüsselung durch Gelehrte
* vorangegangene oder geplante Anträge, die noch offen sind und bleiben
* neue intensivere Zusammenarbeit mit Stämmen
* vom Großen Weisen gewünschte Gestaltung einer Zeremonie von Hoi-Cho
* Zählung der (Zorai-)initiierten Gilden in Hoi-Cho

* Termine:
Die nächste Stadtversammlung von Hoi-Cho findet am Holeth, 6. Pluvia im 3. Zyklus des AtysJahres 2571 statt (OOC: Freitag 25. Jänner 2013, 21:00 Uhr)

---


#191 [de] 

* Stadtverfassung für Hoi-Cho

Die Erleuchtete Sartyrica erklärte, daß sie mit dem ihr anvertrauten Verfassungs-Entwurf für die Stadt Hoi-Cho noch nicht ganz so weit sei; zudem gab es leider auch ein paar (technische) Schwierigkeiten bei der Unterhaltung. Bislang ist nur sicher, daß die Städteverfassung nach dem Vorbild der früheren Landeskreise gestaltet wird und selbstverständlich auch nach den Grundprinzipien des Volkes der Zorai.

Der Dynastiekreis-Vertreter bestätigte, daß es zwar zu Abweichungen der einzelnen Stadtverfassungen untereinander kommen wird, aber daß das Grundsystem ja immer noch die Theokratie sei. Und es sei den Weisen möglich, eigene Änderungen einzubringen oder eine erneute Überarbeitung anzuordnen.

* Besprechung künftiger politischer Möglichkeiten

Hoi-Cho-Vertreterin Zhoi (meine Wenigkeit) fragte nach, ob es künftig wieder möglich werde, daß politische Vertreter zum Beispiel die Truppen befehligen dürfen. Dabei kam natürlich auch die Frage auf, ob bei der Landesversammlung nur einzelne gewählte Vertreter oder alle Mitglieder der Dorfregierungen zusammenkommen würden.

Dynastiekreisvertreter Pai-Du erläuterte, daß laut derzeitiger Entwürfe wohl pro Dorf/Stadt ein Erleuchteter und zwei Initiaten zur Landesregierung entsandtwürden. Auch sollten die Botschafter-Kandidaten zur Landesversamlung gehen - über die Auswahl der Stadt-Botschafter soll sich jeder Stadtkreis selbst Gedanken machen.

Zusätzlich soll ein Stadt-Intendant unter allen initiierten Gilden ausgewählt werden und dem Weisen Gangi Cheng-Ho bekanntgegeben werden. Und darüber hinaus auch ein (zumindest zweisprachiger) Verbindungs-Agent, der zwischen den Städten des Dschungels vermitteln möge.

Für den ehemaligen Erleuchteten Xashuon, der als vermißt gilt, wird im übrigen zur Zeit angenommen, daß er höchstwahrscheinlich nicht wiederkehren wird, zumindest nicht in eine Regierungsfunktion. In Bezug zur früheren Kreisvertreterin Crintipia hat ein Verwandter von ihr ausgerichtet, daß sie nicht gedenkt, in den Dschungel zurückzukehren. Von Herrn Neferath, der zur Erleuchteten-Prüfung antreten wollte, wird vermutet, daß er zu Tode gekommen ist.

* Ehren-Zorai-Initiatenschaft ohne geprüfte Bürgerschaft

Nun kam die Sprache auf die Ehren-Initiatenschaft. Es gäbe Interesse zweier weiterer Zorai-Damen für die Stadtregierung in Hoi-Cho; eine davon würde vermutlich neutral bleiben wollen und daher nur Ehren-Initiatin werden können. Der Dynastiekreisvertreter meinte, daß die Städte es durch ihre selbstgestaltete Verfassung in eigener Hand hätten, Ehren-Initiaten einzusetzen und zu ernennen; beispielsweise für besondere (Ver-)Dienste.

Allerdings räumte Herr Pai-Du ein, daß Nicht-Zorai nicht oder nur unter ganz besonderen Bedingungen zu Ehren-Initiaten ernannt werden sollten; und daß offizielle Posten für nicht-initiierte Nicht-Zorai vom Großen Weisen sehr wahrscheinlich nicht bewilligt werden würden.

---


#192 [de] 

* Bernsteinwürfel-Entschlüsselung durch Gelehrte

die 4 Gelehrten, die vor 8 Jahren die Bernsteinwürfel gemeinsam in Fairhaven zu entschlüsseln begonnen haben, sind bei guter Gesundheit. Die weitere gute Nachricht isti: ja, sie konnten die wertvollen Artefakte auf ihrer Flucht mitnehmen und retten. Herr Pai-Du merkte an, daß die Entschlüsselung der Bernsteinwürfel nach der Rückkehr der Homins in die Neuen Lande im Prinzip weitergehen könne

* vorangegangene oder geplante Anträge, die noch offen sind und es erstmal auch bleiben

- für den Tempelbau des Ma-Duk-Heiligtums ist noch kein Zeichen von Seiten der Kami erfolgt; und ob es eine Abstimmung über einen Bau für einen Jena-Tempel im Dschungel geben wird, bleibt offen

- das Tryker-Transportsystem wird erstmal so bleiben wie es ist, es gibt noch keinen Termin für eine Veränderung zu einem lokalen passenderen System, das etwa von einheimischen Stämmen geleitet würde

- wie bei der letzten Sitzung schon angesprochen stören sich Zorai und Gäste der Bernsteinstädte daran, daß der Vertreter der Transportgesellschaft "zu neuen Horizonten" in Zora so weit vom Stall entfernt und sogar etwas versteckt plaziert steht. Ein Antrag auf Umpositionierung sollte laut dem Dynastiekreis-Vertreter am besten bei der ersten Landeskreisversammlung eingereicht werden, wenn dann alle Städtevertretungen zusammen tagen werden

- auch ein Antrag auf Wieder-Errichtung von Kitin-Vorpostenlagern (die früher durch Homins für Nationspunkte mit Paketen und Rohstoffen versorgt werden konnten) sowie ein Antrag auf Abstimmung für deren neue Standorte sollte bei der Landeskreisversammlung zur Sprache gebracht werden. Herr Pai-Du erwähnte, daß auf Stadtebene keine Ressourcen dafür vorhanden wären

- Informationstafeln für die Städte werden definitiv noch eingerichtet, sobald jemand gefunden ist, der diese anfertigen kann

---


#193 [de] 

* neue intensivere Zusammenarbeit mit Stämmen

Dynastiekreisvertreter Pai-Du erklärte, daß Hoi-Cho künftig für das jungfräuliche Wäldchen und die Region Nichts/Leere zuständig sei - diese Gebiete seien bei Konflikten von den Bewohnern zu verteidigen. Zudem fällt dadurch eine Zusammenarbeit der offiziellen Zorai-Regierung mit den Stämmen dieser Gebiete unter die Zuständigkeit von Hoi-Cho. Nur die Gibbads/Gibads sind dabei ausgenommen. Hoi-Cho soll also Kontakt halten zu den Matis-Amazonen, den Schattenschmugglern und zu den Meistern des Goo.

Bis zur nächsten Sitzung sollte ein Stamm ausgewählt werden, und eine Möglichkeit überlegt werden, mit diesem Stamm in Kontakt zu treten. Mit den Meistern des Goo, so merkte Herr Pai-Du an, müßte der Kontakt nicht freundlich sein - man könnte auch jemanden ausbilden und dort einschmuggeln.

* vom Großen Weisen gewünschte Gestaltung einer Zeremonie von Hoi-Cho

Die Stadt Hoi-Cho erhielt (wie auch die anderen Dschungelstädte) den Auftrag, eine Zeremonie auszurichten - der erste Teil soll den Verstorbenen und Verschollenen des zweiten großen Schwarms gewidmet sein, der zweite Teil eine Feier der Rückkehr. Der Termin ist dafür frei wählbar.

* Zählung der (Zorai-)initiierten Gilden in Hoi-Cho

Der Dynastiekreisvertreter wünschte zu erfahren, wie viele initiierte Gilden in Hoi-Cho ansässig sind. Das müßte erst noch herausgefunden werden.

---


#194 [de] 

Protokoll der Kreissitzung am 6. Pluvia im 3. Zyklus des AtysJahres 2571 (OOC: 25.01.2013, 21:00 Uhr)

Anwesende:
* Zhienkao Pai-Du Vertreter des Dynastiekreises und Zorai-Initiat
* Mooi Be-Dian, Bürgerin von Hoi-Cho
* Zhoi, Ehren-Initiatin der Zorai
* Nyenor D'Avarron, Matis-Vasallin
* Salazar Caradini, Filira der Matis
* Chanchey, Taliar der Tryker
* Rasaya Di Carlo, Fyros
* Daomei Lin Carthan, Kundschafterin
* Seternulon von den Free Souls, Matis
* Sari Sarissa, Trykerin

Kurzfassung der Tagesordnung:
* Stadtverfassung - unfertig
* Erhebung der Gilden in Hoi-Cho - unfertig
* Zusammenarbeit mit den Dschungel-Stämmen
- Meister des Goo
- Matis-Amazonen / Hamazans
- möglicher künftiger Zuständigkeitstausch Wäldchen - Hafen
* Feier zum zweiten großen Schwarm
- Teil 1: Andachtsweg oder Fastentag
- Teil 2: großes Kitin-Festessen
* öffentliche Einrichtungen und Gebäude der Bernsteinstädte
* Versammlungsort in Zora

Termine:
* Die erste Nationalversammlung, die allererste Kreissitzung des großen Landes-Kreises in Zora nach dem zweiten Großen Schwarm findet am Holeth, 6. Pluvia im 4. AtysJahr-Zyklus 2571 statt (OOC: Dienstag, 12. Februar 21:00 Uhr)

---


#195 [de] 

* Stadtverfassung - unfertig

Die Erleuchtete Sartyrica konnte diesmal nicht zur Hoi-Cho-Kreisversammlung erscheinen und hat ihre bisherigen Entwürfe zur Stadtverfassung weder zwischen den Kreissitzungen schriftlich an den Dynastiekreis weitergegeben, noch in den Aushängen etwas davon preisgegeben. Sie arbeitet allerdings seit der ersten Sitzung des Stadtkreises - also seit zwei Zyklen - daran (OOC: 14.12.2012).

Das Angebot von Stadtvertreterin Zhoi (meiner Wenigkeit), einen Interims-Verfassungs-Vorschlag zu erstellen, falls es dringend sei, wurde als nicht nötig befunden, da die Stadtverfassung nicht bis zur baldigen Nationalversammlung fertig sein müsse.

* Erhebung der Gilden in Hoi-Cho - unfertig

Auf den Aushang mit der Frage nach den zorai-treuen Gilden, die sich in Hoi-Cho angesiedelt haben, hat sich keine einzige Gilde gemeldet. Eventuell müßte die Frage auf Zora ausgeweitet werden, falls die Gilden zwar dort ansässig sind, sich aber politisch im Dschungel mitbeteiligen möchten.

Als relativ sicher in Hoi-Cho wohnhaft gilt zur Zeit einzig die Gilde Discepatores Zorae der Erleuchteten Sartyrica, auch wenn sie das bislang nicht selbst bestätigt hat. Es besteht die Hoffnung, daß die Erleuchtete vielleicht noch weitere zorai-treue Gilden in Hoi-Cho kennt. Über den momentanen Stand des Zirkels der weißen Lilie oder Fräulein Madrins recht neue Gilde ist offiziell nichts bekannt.

"Das kleine Teehaus"/"The Tiny Teahouse" ist im übrigen nations-neutral und hat keine Gildenhalle.

---


uiWebPrevious567891011121314151617181920uiWebNext
 
Last visit Sun May 19 08:53:48 2019 UTC
P_:

powered by ryzom-api