Lore & Chronicles


uiWebPrevious1uiWebNext

#1 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | English | [Deutsch] | Français | Español

Anmerkung zur ersten Auflage von 2682 zum 150. Geburtstag der Karae Tamiela


Dieses Buch fasst die Schriften von Serae Liosta Be'Zephy, Karaes Hofdame, zusammen.
Es erzählt ganze Abschnitte aus dem oft unbekannten Leben der Karae, erzählt von Serae Be'Zephy.
Tag für Tag aufgeschrieben, sind diese Szenen des täglichen Lebens ein wertvolles Zeugnis vom Lebens am Hof unter der Herrschaft von Stevano.

[HRP]Diese Geschichten wurden vom Spieler Liostabezephy in Zusammenarbeit mit dem Lore-Team verfasst und können zwar derzeit nicht direkt von eurem Charakter im Rollenspiel referenziert werden, da sie erst in der Zukunft veröffentlicht werden, aber sie liefern Informationen und verdeutlichen die Persönlichkeit von Karae Tamiela.[/HRP]

#2 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | English | [Deutsch] | Français | Español
Das Licht von Atys taucht die Fenster des Palastes von Yrkanis in einen orangefarbenen Schein süßer Melancholie und die Homin tauchen in die Behaglichkeit ihrer Wohnungen.
Liosta Be'Zephy stößt einen Seufzer aus, der Karae Tamiela Fera Fillia di Torani lächeln und Serae Ayala die Stirn runzeln lässt. Die drei sind allein, der Rest des Hofes hat sich schon zurückgezogen.
"Also, Serae Liosta! Was ist der Grund für diesen späten Auftritt?", ruft der Karae mit falscher Strenge.

Die junge Matis errötete. Sie war noch zu jung, um die Nuancen in der Stimme von Karae zu erkennen.
"Ich dachte daran, dass Jena mir in ein paar Wochen 21 Jahre geschenkt hat und ich nicht viel aus ihnen gemacht habe. Das bringt mich zur Verzweiflung.
- Komm schon, du bist noch sehr jung.
- Ich bin sicher, dass Sie selbst in diesem Alter schon Großes geleistet haben!
Liosta schüttelt den Kopf.
- Einundzwanzig Jahre alt...
- Oh ja, Nae Karae, erzähl uns davon, naete!
"

Der Blick der Karae, die ihrerseits von der abendlichen Träumerei eingenommen ist, wird distanziert, als sie von ihrer Jugend zu erzählen beginnt:
"Ich feierte meinen 21. Geburtstag mit meinem Vater und meiner Familie in der großen Halle des Torani-Hauses in Davae am 6. Harvestor 1 CA 2553. Wir haben mit meinen Freunden und Brüdern getanzt und gefeiert. Aber mein Schicksal war bereits besiegelt. Die Adligen hatten entschieden.
"Sie erinnern sich vielleicht, Serae Ayala, dass ich nicht die erste Wahl der Adligen war, aber ich habe deswegen nie Groll noch Dankbarkeit empfunden. Meine ganze Kindheit war von dieser Mischung aus Gefühlen durchdrungen.
"

Die Karae schüttelt den Kopf und fährt fort:
"Mein Vater war zwar stolz auf seinen Titel und seine hohe Verantwortung in der Verwaltung des Königreichs, aber es fehlte ihm völlig an politischem Ehrgeiz. Meine Mutter hatte Ehrgeiz für zwei. Sie war es, die mich dazu gedrängt und erzogen hat: eine tolle Hochzeit zu haben.
"Meine Tage waren voll, aber mein Vater hatte es geschafft, mir da eine Grenze zu setzen: Jeden Tag nahm er mich von meiner Mutter und meinen Erzieherinnen weg, damit ich ihn zwei Stunden lang in sein Reich begleiten konnte, das Reich der Jagd und des Lebens der Untertanen. Dort brachte er uns zusammen mit meinem älteren Bruder bei Streifzügen durch unser Gebiet. Bei einem dieser Streifzüge, weit weg von den Augen meiner Mutter, gab er mir meinen ersten Dolch:

'Miela, du musst wissen, wie man sich verteidigt! Auch wenn Du in einem Palast eingesperrt bist, musst Du in der Lage sein, Dein Leben und das Deiner Kinder zu schützen. Der Große Schwarm hat uns das gelehrt! Nimm also diesen Dolch, lerne ihn zu benutzen und trage ihn immer an Deiner Seite!'
Diese zwei Stunden waren für mich wie ein Hauch von frischer Luft!

"Wie stolz ich war, als ich meinen älteren Bruder in einem Trainingsduell besiegen konnte.
"
Die Karae, die nun für einige Augenblicke wieder ein Kind ist, lächelt ihre Hofdamen an. Dann gewinnt ihr Gesicht seine formale Würde zurück.
"Im Jahr 2544 begannen sich die Dinge zu ändern. Zuerst mit der Geburt meines kleinen Bruders. Die späte Schwangerschaft mit ihm war für meine Mutter sehr schwierig. Sie ist nie wirklich darüber hinweggekommen.
"Dann, im Jahr 2545, drangen Gerüchte zu den Ohren meiner Mutter. Karan Yrkanis wollte seinen Sohn etablieren und ihn verheiraten. Der Traum meiner Mutter war zum Greifen nah. Trotz ihrer Schwäche bestand sie darauf, dass mein Vater mich dem Hof vorstellt. Keine weiteren Eskapaden in den Wäldern von Davae. Mit meiner Mutter habe ich Yrkanis nie verlassen und war täglich am Hof. Da ich mit dreizehn Jahren trotz aller Bemühungen meiner Umgebung immer noch ein kleines Mädchen war, kam meiner Mutter das Zögern des Karin sehr gelegen.
"Ich erinnere mich noch an diese langen Tage. Meine Mutter hatte nie zum inneren Kreis von Karae Lea gehört. Sie musste also viel auf sich nehmen, um mich voranzubringen, und das alles, während sich ihr Gesundheitszustand immer mehr verschlechterte.

"Aber nach drei langen Jahren erhielt sie die Erlaubnis: Mit 16 Jahren wurde ich Filira Rodi di Varello vorgestellt, die mich in die Reihe der jungen Matis aufnahm, die Anspruch auf die Heirat mit der Karin erheben konnten. Später wurde mir gesagt, dass er sehr beeindruckt von meinen Fähigkeiten im Umgang mit dem Dolch war.
"

Die Enttäuschung der Karae entlädt sich in einem kurzen, fast bellenden Lachen.
"Wenn das wahr ist, hoffe ich, dass meine Mutter nichts davon wusste, bis Jena sie zu ihr zurückrief. Denn kurz nach meiner Aufnahme wurde meine Mutter leblos in ihrem Bett gefunden. Waren es die Nachwirkungen dieser schmerzhaften Schwangerschaft? Oder der Beginn der Verwirklichung eines lebenslangen Ziels? Auf jeden Fall hat sie sich unserer Göttin angeschlossen, bevor sie sah, wie ich den Thron bestieg. Im Laufe der Jahre bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass die Göttin uns in ihrer Barmherzigkeit verschont hat, indem sie sie so früh zurückrief. Denn das Zusammenleben mit der Karae Lea wäre zumindest problematisch gewesen.

"Dann begleitete ich ihre sterblichen Überreste nach Davae, wo ich mein früheres Leben mit Freude wieder aufnahm. Aber ich war kein kleines Mädchen mehr, und mein Bruder hatte begonnen, meinem Vater bei der Verwaltung und dem Schutz unseres Anwesens zu helfen. Der Jüngste war ein Kind voller Leben, das seine Erzieherinnen nur schwer bändigen konnten. Ich konnte meinen Platz nicht mehr finden. Also nahm mein Vater die Sache selbst in die Hand. Er gab mir einen Lehrer, der mich weiter in der Kriegskunst unterrichtete, und übertrug mir die Verwaltung eines kleinen Stücks Land, das meiner Mutter gehört hatte.
"Ich weiß, dass viele Gerüchte über meine Beziehung zu diesem Lehrer im Umlauf sind. Man muss dazu sagen, dass ich noch keine siebzehn Jahre alt war, dass er jung war, schön wie der Tag, an dem er geboren wurde, von niedrigem Adel, am Hof erzogen und von unendlicher Geduld. Mein Herz war bald verzaubert. Aber die Stärke dieser ersten Liebe konnte nichts gegen die Treue ausrichten, die er meinem Vater entgegenbrachte, und auch nicht gegen den Ehrgeiz meiner Mutter, der manchmal in mir aufkeimte - wie ich gestehen muss. Und wenn er auch ein bewundernswerter Lehrer war, so war er doch nie mehr als ein Lehrer, und er war es auch, der darauf bestand, dass ich den Ball im Jahr 2550 besuchte.

"Der Rest ist allgemein bekannt: Maelya versuchte die Karin zu ermorden, der Angriff auf das Marodeurslager, die Wahl der Adligen und die Hochzeit, die mein Schicksal im Jahr 2554 besiegelt hat.
"

Die Nacht war im Palast schon angebrochen als Tamiela verstummte.
uiWebPrevious1uiWebNext
 
Last visit Donnerstag 13 Juni 16:41:57 UTC
P_:

powered by ryzom-api