EVENTS


uiWebPrevious1uiWebNext

#1 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | English | Français | [Deutsch] | Español
[Rangers] Nabelschnur (20/06/2021)


Die Situation wird immer unhaltbarer. Ohne die Hilfe der Nationen kann die Ranger-Organisation nicht allen ihren Verpflichtungen nachkommen. Und seit dem Tod von Orphie scheinen sie ihre Versprechen immer öfter zu "vergessen".
Die vakante Position des Gildenleiters, die immer noch ungeklärten Umstände, dieser Kirosta-Stich, von dem man nichts mehr hörte...
Melga Folgore wusste, dass es nicht lange dauern würde, bis die Hilfe von den Nationen in Frage gestellt werden würde. Das Dringendste war die Instandhaltung der Tunnel, insbesondere des Tunnels nach Silan.
Die Ausrüstung hängt im Matis-Lager fest. Die Ranger und die Lehrlinge sollten in der Lage sein, es zum Lager zu transportieren.
Dann würde er sie im Kreis versammeln. Gemeinsam würden sie in der Lage sein, eine Lösung zu finden.
Ranger, Rangeranwärter!
Wir befinden uns in einer außergewöhnlichen Situation.
Wir treffen uns am 21h - Quarta, Winderly 28, 1. AZ 2614 beim Rangerkreis im Almatiwald.
Ich erkläre Ihnen alles persönlich. Stellt Euch auf darauf ein, einen Nachschubzug eskortieren zu können.

Melga Folgore


* [OOC] Am 20 Juni 2021 19:00:00 UTC (vor 1 Jahre).[/OOC]

2 mal geändert | Zuletzt geändert von Ghost of Atys (vor 1 Jahre)

#2 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | Français | English
Ambassador Eolinius to Governor Ailan Mac'Kean

Lordoy Nair-Governor Ailan

Please find here the report of the Rangers meeting, Quinteth, Folially 5, 1st CA 2614 which I attended as a representative of the federation. This meeting was chaired by Ranger Melga Fogore.

What a surprise to find the Rangers, after the tragic episode of Orphie Dradius' death in the Almati Wood Kitins' Lair, in such a state of decay, both morally and financially. From what I could understand, and what corroborates the rumors heard within the cities of the lakes, they are in a total destitution and need to find the support and the confidence of the people and nations, scalded by the absence of results on the investigation in the Kitins' Lair and on this black sting found beside Orphie.

I have full confidence in their diplomatic skills to regain the grace of the nations *Eolinius winced as he thought back to some of the words he heard the most virulent ones say*.

Besides, the heads of the nations have already more or less started negotiations according to Melga Folgore.

- The karan spoke only of the merit of Svaldi (probably Svaldi Bucci, after consulting the archives, the artist who created the map of the tunnel of Woe found in the archives of Orphie).
- The sharükos wants to highlight the great courage of Orphie Dradius.
- Mabreka wants the rangers to get closer to the ideals of the kami.

But you must know that, Nair-Ailan, since you yourself have been asking for news about what happened to Nair-Tepsen.

*Eolinius lifted his pen for a moment and sighed - The powerful negotiate in their corner without of course informing the ambassadors, how after that not to pass for a toub at the time of the discussions... Eolinius started to write again*.

By the way, Nair Ailan, why on earth did you insist on hearing from this Tepsen whom the young people have never heard of, except perhaps through some rumors. I had to consult the federation archives to find out that he is a Tryker scientist from the The FISHES society, author of the amber cube describing the creation of allegorical attributes for jewelry. Did he contract gambling debts from you? Did he win the speed competition of the biggest Byrh?
*Eolinius paused for a moment, then after reflection crossed out the last few sentences which he found undiplomatic.*

In short, if you allow me, as a faithful servant of the federation, I would be willing to lead a delegation to discuss with the rangers the directives you will submit to us. I also call upon all trykers of good will who are part of a tryker citizen guild (only citizen guilds can participate in foreign policy) to join me in the formed delegation if they wish.

Eolinius, Tryker Ambassador

TOR LOCHI !

Translated with www.DeepL.com

2 mal geändert | Zuletzt geändert von Eolinius (vor 1 Jahre)

#3 [fr] 

Rapport de la réunion Rangers du Quinteth, Folially 5, 1er CA 2614

oren pyr sharükos

Les Rangers sont toujours à la recherche d’un homin pour remplacer Orphie Dradius. Pour information, Stevanos vante les mérites des matis comme Svaldi Bucci pour que le prochain guide des Rangers soient matis. La fédération vante Tepsen, ce scientifique tryker dont on ne sait ce qu’il devient. Seul les zoraïs ne vantent pas la sève mais l’importance que le prochain guide soit proche des kamis.

Au lieu de simplement faire comme les autres en vantant l’importance de la sève, nous devrions nous appuyer sur les trykers, en vantant non pas l’importance de la sève, mais de la recherche de la Vérité, et donc de la nécessité d’avoir un guide de formation scientifique. Je me suis ainsi permis de rappeler aux Rangers le mérite du partage des connaissances, comme a su si bien le faire l’Académie Impériale lors du dernier colloque.

Avoir un scientifique à la tête des Rangers, à défaut d’un fyros de sève, dont on sait le peu d’importance que cela peut avoir à leurs yeux, permettrait un rapprochement plus étroit entre l’Académie Impériale et les Rangers, rendant ainsi risible les exigences de Stevanos et du « mérite » des matis. Elle couperait aussi court à toute idée que les fyros jouent dans leur coin. Ce serait en outre une main tendue aux trykers, leur disant « vous voyez, nous avons les mêmes exigences ».

Par ailleurs, j’ai cru comprendre que les financements des Nations se faisaient plus rares en ce moment. Je ne saurai que conseiller de reprendre au plus vite ceux-ci, montrant ainsi la bonne foi de l’Empire et la loyauté sans faille que nous portons à nos alliés.

sharük pyrèküd, sharükos pyrèküd !

Azazor, akenak de Thesos

En cachetant la lettre, Azazor pousse un soupir. Le voilà à faire le boulot d’ambassadeur auprès des Rangers maintenant. Que font donc les autres akenak ? Achilleos ? Stiara ? Et les ambassadeurs ? Naveruss ? Les homins disparaissaient sans laisser de trace, le laissant seul pour gérer les affaires courantes. Il devait trouver au plus vite des akenos pour le seconder, ou il finirait par craquer.

---

fyros pure sève
akash i orak, talen i rechten!
élucubrations
biographie

#4 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | English | [Deutsch]
Als Salazar vom Treffen der Ranger in Almati in die riesigen, leeren Räume seines Ordens zurückkehrte, war er tief in Gedanken versunken und bis zu einem gewissen Grad beunruhigt; weniger wegen der Tatsache, dass die Ranger den Verlust der Unterstützung durch die Nationen befürchteten, sondern über die Gründe für das Fehlen dieser Unterstützung.

Ja, natürlich hatten die Ranger ihre Erkenntnisse über den Tod von Orphie Dradius entweder bewußt geheim gehalten, oder aber ihre Wissenschaftler waren einfach nicht in der Lage, etwas herauszufinden. Im letzteren Fall wäre es ratsam gewesen, andere Wissenschaftler von den jeweiligen Akademien in ihre Forschung einzubeziehen. Dass sie jedoch einfach schwiegen, gab allein Anlass zu Zweifeln an ihrer Zuverlässigkeit. Hingegen war die individuelle Erwartung der Anführer der Nationen auf ein besonderes Entgegenkommen der Ranger ihnen gegenüber nicht überraschend - es gehörte einfach zum Spiel der Politik und war etwas, womit ein fähiger Diplomat leicht fertig werden konnte.

Die Irritation war dem Umstand geschuldet, dass die führenden Offiziere der Ranger offensichtlich nie einen einzigen Gedanken an das mögliche Ableben oder Verschwinden ihrer Anführer verschwendet und sich daher nicht auf eine Nachfolge vorbereitet hatten. Sie hatten niemanden - vor allem, da Melga Folgore es ablehnte, die Führung zu übernehmen, nicht einmal für eine Übergangszeit - und jetzt baten sie die Ranger, Ideen zu entwickeln, um den Führern der verschiedenen Länder gefällig zu sein, während die Offiziere diskutierten, welchen Homin aus den Alten Landen sie holen könnten, um in Dradius' Fußstapfen zu treten. Bis dahin waren sie scheinbar wie eine Schlange, deren Kopf abgeschnitten wurde, zappelnd und hilflos, verzweifelt bemüht, zu überleben - und darauf wartend, dass ihr ein neuer Kopf wächst.

Salazar schüttelte den seinen, welcher glücklich fest auf seinen Schultern saß.

Dieser Akenak, Azazor - jemand, dessen Arroganz einen Uma Filar beschämen könnte - hatte grundsätzlich recht, wenn er sagte, dass der Anführer der Rangers nur der beste Mann sein sollte, nicht unbedingt einer, der den Anführern der Nationen gleichermaßen behaglich ist, doch in seiner etwas uncharmanten Art hatte er übersehen, dass noch niemand in Sicht war und ist, dass die Ranger-Offiziere seit einiger Zeit um eine Entscheidung über einen Fremden ringen, der keine Ahnung hat, wie die Dinge in den Neuen Landen überhaupt laufen. Ferner übersah er auch, dass die Ranger ihre Freiheit nicht zuletzt deshalb genossen, weil sie Unterstützung von allen Nationen erhielten.

Salazar füllte einen Bernsteinbecher mit Wein und trank einen tiefen Schluck. Dann setzte er sich an seinen Tisch und betrachtete seine Federkiele. Er hatte über einen Bericht an die Akademie nachgedacht, aber was sollte er schreiben? Auf die Krise der Ranger hinzuweisen, würde sie noch mehr schwächen - und es würde niemandem nützen.

Also nahm er einfach noch einen Schluck ... und ging zu Bett.

Zuletzt geändert von Salazar (vor 1 Jahre)

---

Salazar Caradini
Filira Matia
Royal Historian
Member of the Royal Academy of Yrkanis
First Seraph of the Order of the Argo Navis

#5 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | [Deutsch] | English | Español | Français



Zuletzt geändert von Dorothee (vor 1 Jahre)

---

#6 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | English | Français | [Deutsch] | Español
Von Gouverneur Ailan Mac'Kean an Botschafter Eolinius
Nair-Botschafter Eolinius,

Die Unterstützung der Föderation für die Ranger-Organisation bleibt stark. Wir wissen mehr als alle anderen, wie wichtig Teilen und Solidarität sind, um eine bessere Welt für unsere Kinder zu schaffen.
Es ist jedoch wichtig, dass dieser Austausch in beide Richtungen erfolgt, da sonst Ängste entstehen, gefolgt von mangelndem Vertrauen.
Und hier, Sie werden entschuldigen, aber ich habe keinen Mangel an Dingen, über die ich mir Sorgen machen muss:
Wie Sie hörte ich gerüchtehalber, dass Tepsen einen Bernsteinwürfel im Kitinnest im Almatiwald "verlegt" habe. Sie sind zu jung, um Tepsen gekannt zu haben. Aber die Ältesten könnten Ihnen von Mektub-Explosionen oder von unschuldigen Homins erzählen, auf die geschossen wurde.
Einige Zeit später kommt Orphie Dradius und stellt Fragen darüber, was Tepsen im Kitinnest tun könnte, als ob Tepsen es gewohnt wäre, der Föderation alles anzuvertrauen.
Und das alles endet damit, dass Orphie tot im Kitinnest gefunden wird.
Wie soll ich nicht das Gefühl haben, dass die Rangers völlig überfordert sind und keine Kontrolle mehr haben üder das, was im Kitinnest im Almatiwald passiert?

Ich fordere Sie also hiermit förmlich auf, zu Melga Folgore zu gehen, ihm meine Befürchtungen mitzuteilen, ihm zu versichern, dass die Situation im Kitinnest unter Kontrolle ist, und ihm noch einmal zu sagen, dass meine Zurückhaltung lediglich ein Ausdruck meiner Besorgnis war. Sie können versichert sein, dass ich nur Alarm schlagen wollte.
Sie haben mein volles Vertrauen!

Ailan Mac'Kean
Gouverneur der Föderation von Naw Trykoth

Zuletzt geändert von Ghost of Atys (vor 1 Jahre)

#7 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | Français | English
From Ambassador Eolinius to Acting Ranger Guide Melga Folgore*
*Note of humor from Ambassador Eolinius to put pressure on the future discussion.


Lordoy Nair-Melga Folgore.

The Federation has always considered the Rangers to be essential and supports their action to prevent and control kitins. However, recent events raise a number of questions about their ability to do so and what is really going on in the Kitin's Lair.

A federal delegation sent by our governor Ailan Mac'Kean wishes to meet with you and the rangers representatives on Nivia 15, 1st AC 2614 ( 4 Juli 2021 19:00:00 UTC (vor 1 Jahre)).

What strongly intrigues our governor is the possible role that Tepsen could play in this story, an amber cube belonging to her having been found there, as well as the many questions that Orphie Dradius asked about Tepsen just before his mysterious descent and his death even more mysterious. If during this interview, Rangers who knew Tepsen could be present to teach us a little more about him that would be perfect.

I have no doubt that this interview will be beneficial to maintain the good relations between the Rangers and the Federation of Naw Trykoth

Eolinius, Tryker Ambassador

TOR LOCHI !

3 mal geändert | Zuletzt geändert von Eolinius (vor 1 Jahre)

#8 [fr] 

Azazor n'est pas peu fier de son coup. Quand il a appris qu'une délégation tryker se rendait auprès de Melga Folgore pour il ne sait quelle raison (bien qu'il se doute que cela a un rapport avec le choix prochain d'un nouveau guide ranger), il s'est empressé de joindre son ami l'ambassadeur tryker Eolinius pour faire pression et se faire inviter.

Cela a été plutôt facile d'ailleurs. D'abord la colère, pour bien poser le cadre. Puis donner des scrupules en parlant d'amitié bafouée par les cachotteries. Pour jouer sur l'honneur, bien dire aussi que les trykers sont comme tous les autres finalement, qu'ils tentent d'influencer les rangers pour qu'ils choisissent un tryker à leur tête. Puis parler d'importance de la science, de lien entre les peuples, donner des remords de ne pas avoir tout dit, ce qui aurait permis une délégation commune fyros/tryker. Et finalement récolter le fruit de sa manipulation: l'ambassadeur a craqué et l'a invité à se joindre à la délégation pour la partie scientifique.

Ainsi, il pourra ressortir son refrain sur l'importance du partage entre nation, et sur la nécessité d'avoir comme guide suprême des rangers un scientifique, pour ne pas qu'il se fasse influencer par les autres nations. Bien sûr, tout cela n'a pour but que de parasiter la tentative des matis d'avoir un des leurs à la tête des rangers. Un matis que le royaume aurait pu modeler à son image et utiliser pour servir ses intérêts. Un scientifique au moins, à défaut de servir l'Empire, servira la quête de la Vérité. Et c'est bien là l'essentiel.

En quittant Fairhaven, Azazor se demande s'il n'a pas quelques gouttes de sang matis pour oser manipuler ainsi un ami...

3 mal geändert | Zuletzt geändert von Azazor (vor 1 Jahre)

---

fyros pure sève
akash i orak, talen i rechten!
élucubrations
biographie

#9 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | English | [Deutsch]
Menthys hatte gerade die Möbel abgestaubt, als sein Herr nach Hause kam. Der Erste Seraph war offensichtlich müde, aber er grinste auch. Er schlüpfte aus seiner Reisekleidung und ließ sie ziemlich achtlos auf den Boden fallen, und Menthys brachte ihm schnell seinen weichen, seidigen Hausmantel. "Danke, Menthys. Bitte bring mir etwas Wein und tu das in die Wäsche". Der junge Diener befolgte eilig die Befehle, während Salazar sich gähnend an seinen Schreibtisch setzte, bereits tief in Gedanken versunken. Er bemerkte kaum, dass Menthys mit einer Karaffe aus geschliffenem Bernstein und einem eleganten Becher aus dem gleichen Material zurückkehrte.

"Diese Ranger sind im Moment wirklich in einem deprimierenden Zustand," dachte er bei sich. "Wenn sie das nicht bald ändern, wird es schwer sein, ihre Unterstützung vor dem Karan zu rechtfertigen". Er griff nach dem Becher und nahm einen tiefen Schluck, dann stellte er ihn mit einem erleichterten Seufzer ab. "Gut".

Er überließ es den Botschaftern Ser Nilstilar Thorec und Ser
Copal Frerini, ausführlich über das Treffen zwischen den Tryker-Abgesandten und den Rangers zu berichten, schnappte sich aber dennoch eine Feder und schrieb in seiner spinnenartigen, aber eleganten Schrift eine kurze Notiz an den Karan, ihn in aller Demut (etc. etc.) an die letzte Adelskammer und die Zustimmung zur weiteren Unterstützung der Ranger erinnernd.

Es war kaum verwunderlich, dass Daeronn Cegrips verstummte, sobald er diesen Kitin-Stachel in den Händen hielt. Cegrips war nicht zuletzt ein Exzentriker - jemand, der sich entweder auf seine Arbeit oder aufs Essen konzentrierte, aber selten auf andere Homins, und höchstwahrscheinlich hatte er ganz vergessen, dass er den Rangern über den Fortgang seiner Studien berichten sollte. Es war natürlich töricht gewesen, ihm den Stachel zu geben, ohne den anderen Nationen die Entscheidung mitzuteilen, aber andererseits waren die Rangers immer ziemlich schäbige Diplomaten gewesen; man konnte für die Zukunft nur das Beste hoffen. Aber dann bräuchte es nicht weniger als ein Wunder, um den Rangern einen Soldaten, einen Wissenschaftler, einen Diplomaten und vor allem einen Anführer - alles in einem - als ihr zukünftiges Oberhaupt zu bescheren.

Seine Gedanken wanderten ein wenig zu Azazor, dem Fyros-Akenak, und er kicherte. Könnte es wirklich sein, dass Azazor zu einem Theaterkostümier ging, um eine gefälschte Ranger-Uniform zu kaufen, nur um Eindruck zu machen? Einerseits war das erbärmlich, andererseits lächerlich - und am Ende hinterließ er hauptsächlich einen Eindruck als unbeherrschter Schreihals. Hätte der Feuerkopf darüber nachgedacht und seine Scheuklappen abgelegt, so hätte er viele Gründe gefunden, warum zumindest der Matis-Botschafter für Neu-Trykoth und ein Historiker und Akademiker anwesend waren, und die Idee, Druck auf die Ranger auszuüben, wäre der geringste gewesen - abgesehen davon, dass es bei jemandem, der auf Unterstützung angewiesen ist, viel einfachere Methoden gegeben hätte.


Er nahm sich ein weiteres Blatt Papier und fing wieder an zu schreiben.


From Salazar Caradini, Königliche Akademie zu Yrkanis, an Euphanyx Apotheps, Imperiale Academie, Pyr

Meile liebe Serae Euphanyx,
hochgeschätzte Kollegin,

ich habe vor kurzem an einem Treffen zwischen den Rangern und Abgesandten von Neu-Trykoth teilgenommen, bei dem - wie es so ist - Fragen bezüglich des Kitin-Stachels gestellt wurden, welcher bei der Leiche von Orphie Dradius gefunden wurde. Wie Ihr wißt, wurde der Stachel unserem imperialen Kollegen Ser Daeronn Cegrips zur weiteren Forschung übergeben. Wie es aussieht, haben die Ranger seitdem nichts mehr von ihm gehört, obwohl sie auf einen Bericht mit zumindest Zwischenergebnissen gewartet haben. Sie warteten vergeblich, und wie es scheint, hatten sie seitdem überhaupt keinen Kontakt mehr zu Ser Daeronn.

Genauso wie Ihr betrachte ich Ser Daeronn als einen der führenden Forscher der Kintinologie, aber tatsächlich hat die Unfähigkeit der Ranger, den Führern der Nationen - nicht zuletzt dem Imperator sowie dem Karan - zumindest einige Brocken an Informationen zu geben, sie in eine schwierige Lage bezüglich der Rechtfertigung ihrer Unterstützung gebracht.

Ich muss Euch als Mitstreiter auf dem Gebiet der Wissenschaften nicht sagen, dass der Erhalt der Ranger in unserem allerbesten Interesse ist, ganz abseits von jeglichen eitlen Bemühungen, politische Winkelzüge zu tätigen. Ich möchte Euch daher dringend bitten, sich bezüglich seiner Ergebnisse an Ser Daeronn zu wenden und eine Nachricht an die Ranger zu senden, um sie auf den neuesten Stand zu bringen. Wenn diese wiederum die Nationen informieren könnten, würde dies ihrem guten Ruf einen neuen Anschub geben – und natürlich würde es den guten Ruf und das verdiente hohe Ansehen von Ser Daeronn sowie der Imperialen Akademie bestätigen.

Herzlichst der Eure,

Salazar Caradini, K.A.Y.*
Filira Matia
Königlicher Historiker

P.S.: Bitte laßt es mich wissen, wenn Ihr diesem Brief erhaltet.


Salazar trocknete die Tinte mit etwas Sägemehl und reichte dann beide Briefe – die Notiz an den Karan sowie den Brief an Euphanyx Apotheps – an Menthys.

"Schick sofort Izams los. Wenn Du damit fertig bist, kannst Du zu Bett gehen".

"Aber Filira," protestierte Menthys, "ich habe mich noch nicht um das Arboretum gekümmert".

"Überlaß' das mir," entgegnete Salazar. "befolge meine Anweisungen, und beeile Dich".

Er beobachtete, wie Menthys ging, und nahm einen erneuten tiefen Zug aus seinem Becher. "Nun gut," dachte er, "jetzt kann ich nur noch warten. Aber jetzt, nachdem ich meinen Durst gestillt habe, sollte ich den Blumen das gleiche Vergnügen angedeihen lassen.“ Also stand er auf, griff nach der Gießkanne und ging anmutig die Stufen zum Arboretum hinunter.


*Königliche Akademie zu Yrkanis

2 mal geändert | Zuletzt geändert von Salazar (vor 1 Jahre)

---

Salazar Caradini
Filira Matia
Royal Historian
Member of the Royal Academy of Yrkanis
First Seraph of the Order of the Argo Navis

#10 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | Français | English
Eolinius sat at his desk and began to sort through his notes and papers before sending the report of the federal delegation's meeting with the Rangers to Governor Ailan.

In form the delegation had been well received by Melga Folgore, in a quiet and conventional manner. The meeting had only been marred by a blood feud between the Fyros and the Matis, who had begun to insult each other joyfully, in short, very banal.

In substance, as Eolinius had suspected, they had not learned much. The investigation into the death of Orphie Dradius, the Rangers' guide, had stalled. The Rangers had searched and scoured the kitin’s lair without finding anything else. As for the Black Dart found near Orphie's remains, the Rangers had given it to Daeronn Cegrips, the Imperial Academy's kitinology researcher, to study. He had not yet finished the analysis, but surprisingly the Rangers, or rather Melga Folgore, seemed in no hurry to find out the results and for some reason seemed uncomfortable with the subject. Eolinius suggested to his friend Azazor to speed things up if he could by using his legendary persuasion skills with the Imperial Academy, in all goodness of course.

The second subject of concern to the Governor, the tryker Tepsen, a researcher and member of the FISHES center whose amber cube was found in the kitin’s lair and about which Orphie Dradius had conveniently asked questions before his tragic descent, did not arouse more enthusiasm in Melga Folgore. Fortunately, the Rangers Zorroargh and Krill were present, who had already met Tepsen and were able to enlighten the assembly slightly about his controversial past. The only important thing to remember is that Tepsen seemed to be working on an innovative teleportation process using a potion to be poured on the body. As always, Melga Folgore remained silent about it.
Eolinius sealed his letter and hung it on an embassy Izam.

Translated with www.DeepL.com/Translator

#11 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | [Deutsch] | English | Français
Euphanyx Apotheps kehrte von einem jener regelmäßigen Erkundungsausflüge zurück, die ihm früher Freude bereiteten, wenn ihn seine administrativen Pflichten bedrückten.
Auf seinem Schreibtisch wartete wie immer ein Stapel Briefe auf ihn. Zwei Stapel, um genau zu sein, denn zusätzlich zu ihrer Funktion als Kanzlerin der Kaiserlichen Akademie amtierte sie noch als Meisterin des Lehrstuhls der Wahrheit.

Sie nahm jeden der Stapel zwischen ihre beiden Hände und drehte sie herum, so dass unten und oben vertauscht waren. Es war ein kleines Detail als Ausdruck ihres Gerechtigkeitsempfinden, dass sie sich zuerst um die Briefe kümmerte, die zuerst eingetroffen waren! Doch als sie dies tat, bemerkte sie auf dem Stapel "Kanzler" ein merkwürdiges Schreiben, das nicht dem vorgeschriebenen Format entsprach und vor allem viel zu hübsch war, um wahrhaftig zu sein.

Sie konnte ihrer Neugierde nicht widerstehen und fischte ihn aus dem Stapel.

Euphanix las den Brief und Erinnerungen wurden wach. Salazar Caradini ... der Mann, den sie einst eingeladen hatte, auf dem Historikerkongress zu sprechen, den sie zur Einweihung der neuen Akademie organisiert hatte. Jener Tag im Jahr 2597, der ihr die Ehre eingebracht hatte, zur Kanzlerin befördert zu werden. Hmm ... Dieser Matis ist clever, dachte sie.

Sie legte den Brief mit einem genervten Stirnrunzeln weg.

Pyphollo!", donnerte sie plötzlich.
- Ney talumetimakos!", hörte sie eine Stimme aus einem entfernten Raum antworten, dann leichte Schritte, die sich schnell näherten.
Der Archivar fand die Kanzlerin in ihrem großen Stuhl zusammengesunken, die Arme hinter dem Kopf verschränkt und die Augen in die Betrachtung der Muster an der Decke versunken.
"Wissen Sie, wo sich Daeronn bei der Analyse des schwarzen Exemplars befindet? Oder sollte ich lieber sagen ... wissen Sie, wo Daeronn ist?"
Der Ton ihrer Stimme verriet, dass sie bereits wusste, was für eine Antwort sie bekommen würde.
"Dey talumetimakos... na ney! Ich glaube, nach einer Kirosta-Jagd ging er zurück in den Nexus. Er murmelte etwas davon, dass er Proben von Pflanzensaft und bestimmten Schimmelpilzen als Futter für seine Termiten bräuchte."

Euphanix stand einen Moment lang perplex da und versuchte im Geiste, die Punkte zu verbinden. Aber bei Daeronn war das illusorisch.
Und außerdem", fügte Pyphollo hinzu, "ließ er den Stinger in einer Strophe von Daisha verewigen.
- Akep talumetimètos", antwortete sie nach weiterem Schweigen, "Sie können gehen.

Die Kanzlerin richtete sich auf, nahm das feinste Capryni-Pergament und ihre schönste Izam-Feder und begann, ein Schreiben zu Pergament zu bringen.
An Salazar Caradini, Mitglied der Königlichen Akademie von Yrkanis.

Lieber Salazar,

Was für eine angenehme Überraschung, von Ihnen zu hören! Wie geht es Ihnen?
Aber erzählen Sie mir nicht, dass Sie Ihr Historiker-Outfit gegen das eines Kitinologen getauscht haben? Ich würde kein Wort davon glauben. Nein, das ist es nicht, ich vermute, Sie nutzen jetzt Ihr großes Talent, um dem Königreich als Diplomat zu dienen. Das ist gut so, denn ich verstehe Sie: Wenn man eine so klare Lehre erbt wie die, die die Kirche des Lichts verbreitet, gibt es nicht so viele historische Wahrheiten zu suchen, und das lässt Zeit für andere Missionen. Es ist wie bei dem verstorbenen Cuiccio Perinia, dessen Ruf als Botaniker dem des Historikers vorauseilte.

In jedem Fall danke ich Ihnen für Ihre besondere Sorge um den Ruf unserer Akademie. Ich möchte, dass Sie wissen, dass ich persönlich dafür sorgen werde, dass Daeronn Cegrips einen in jeder Hinsicht vorbildlichen Analysebericht erstellt. Aber ich bitte Sie, lassen Sie uns der Wissenschaft und der Wahrheit Zeit geben, sich zu offenbaren. Rigorose und disziplinierte Arbeit und Analyse darf nicht unter politischen Dringlichkeiten leiden.

Ich freue mich auf ein Wiedersehen mit Ihnen, lieber Kollege. Wer weiß, vielleicht veranstalten Sie eines Tages einen Historikerkongress am Royal College? Das wäre großartig!

Mit freundlichen Grüßen,
--
Euphanix Apotheps
Kanzlerin der Kaiserlichen Akademie
Dozentin am Lehrstuhl der Wahrheit

8 mal geändert | Zuletzt geändert von Ghost of Atys (vor 1 Jahre)

#12 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | English | [Deutsch]
Als Salazar den Brief der Kanzlerin las, war er halb amüsiert, halb aufgebracht. Er hatte ihr mit der Feder eines Dichters geschrieben, und sie hatte einen Stachel benutzt, wenn auch nicht so tödlich wie den berühmten schwarzen, um eine Antwort zu schreiben, die ihn ärgern und auf den Arm nehmen sollte.

Als Historikerkollegin war sich Serae Euphanyx natürlich der Unmöglichkeiten vieler Forschungen seit dem Zweiten Schwarm bewusst, als auf fast surreale Weise verschiedene Leben, verschiedene Zeitlinien, sogar verschiedene Dialekte vermischt wurden. Die populäre Beschreibung dieses unheimlichen Ereignisses war "die Flüsse der Zeit", währen andere es vielleicht eine Vermischung von Multiversen genannt hätten. Plötzlich wurde unklar, wie, wo und warum Karan Yrkanis gestorben war, was zur Zerstörung von Thesos geführt hatte und was passiert war, als Dexton erkrankte, und sogar diese abscheuliche Kreatur, Muang, schien für verschiedene Homins ein unterschiedliches Leben geführt zu haben. Es war höchst unangenehm und hatte viele wichtige Details in der Wahrnehmung und sachlichen Bestimmung der Geschichte von Atys, insbesondere in der Zeit zwischen dem ersten und zweiten Schwarm, ziemlich entwurzelt.


Es machte ihm nichts aus, dass sie wahrscheinlich nicht wusste, dass er Königlicher Botschafter war, lange bevor er von Karan Yrkanis berufen wurde, zuerst einen Lehstuhl an der Königlichen Akademie und später einen Sitz in der Adelskammer anzunehmen. Die Implikation, dass seine religiösen Überzeugungen seine wissenschaftliche Aufrichtigkeit einschränken, juckte ihn jedoch ungebührlich. Hatte er nicht alles riskiert, als er sich gegen die Uma Filar bezüglich der gewählten wissenschaftlichen Methode zur Schließung der Kitin-Tunnel stellte? Und überzeugte er nicht die Zorai und die Matis, dem Vorschlag der Erwachten Fey-Lin für eine botanische Lösung statt der von den Rangern bevorzugten Termiten zu folgen? Nun, um ehrlich zu sein - das war wahrscheinlich etwas, das umgekehrt Daeronn Cegrips und vielleicht auch Serae Euphanyx aus verschiedenen Gründen juckte ... einschließlich, nun ja, politischen.

Sie hatte natürlich Recht, wenn sie darauf hinwies, dass er kaum ein Kitinologe sei. Jedoch war er Gründungsmitglied der SKA, zu der alle Nationen eingeladen worden waren (aber die Fyros hatten die Einladung damals natürlich abgelehnt), hatte einen Teil der bahnbrechenden Arbeit des SKA über Kitins übersetzt und das Kitingehege in der Matis-Arena vorgeschlagen, wo ihr Gefangener wahrscheinlich viel länger lebte, als er in Freiheit gelebt hätte, und das alles, während er von Wissenschaftlern untersucht wurde.

Er nahm einen schön gebundenen Band aus seinem Regal, wo er zwischen einigen seiner eineiigen Geschwister ruhte, und ließ seine Hand über den geprägten Umschlag gleiten. Kampftechniken der Kitins stand dort geschrieben, Eine Studie der Saekinion ten Kitina Aremei. Er legte es auf den Tisch, schnappte sich dann ein kleines Stück Papier und schrieb eine kurze Notiz darauf – „Mit den Empfehlungen von Salazar Caradini“ lautete sie schlicht. Er legte sie zwischen die Seiten und rief dann nach Menthys.

Als der junge Matis eilfertig eintrat, deutete Salazar auf das Buch.

"Pack das bitte in etwas Hübsches ein, und dann sende es der Kanzlerin Euphanyx Apotheps von der Imperialen Akademie. Ich verlasse mich auf Deinen guten Geschmack."

Menthys nahm das Buch vorsichtig auf – er wusste genau, dass sein Meister, so entspannt er normalerweise war, leicht seine Beherrschung verlieren konnte, wenn jemand ein Buch fallen ließ. Dann verbeugte er sich und ging.

Salazar sah sich den Brief noch einmal an. Im Grunde hatte Serae Euphanyx ihm nichts erzählt – nichts und alles. Denn was er zwischen den Zeilen lesen konnte, war, dass die Kanzlerin der Imperialen Akademie genauso wenig wusste wie er oder die Ranger.

Na dann, dachte er. Die Tryker waren nur der Anfang. Die Fyros, die an dem zähen Verlauf zu einem guten Stück beteiligt waren, konnten kaum etwas tun, aber es würde nur eine Frage der Zeit sein, bis die Zorai anfingen, bei den Rangern an den Daumenschrauben zu drehen.

Zuletzt geändert von Salazar (vor 1 Jahre)

---

Salazar Caradini
Filira Matia
Royal Historian
Member of the Royal Academy of Yrkanis
First Seraph of the Order of the Argo Navis

#13 Mehrsprachig 

Mehrsprachig | Deutsch | [English] | Español | Français
Zu/To/a/à/ Melga Folgore:




---

uiWebPrevious1uiWebNext
 
Last visit Tue Aug 16 20:05:02 2022 UTC
P_:

powered by ryzom-api